Open Access in Österreich - Anmerkungen zur aktuellen Entwicklung und zu den Perspektiven für einen Paradigmenwechsel im wissenschaftlichen Publikationswesen (VÖB-Mitt. 2/2012)

Bruno Bauer, Michael Katzmayr, Karlo Pavlovic und Kerstin Stieg: OPEN ACCESS IN ÖSTERREICHANMERKUNGEN ZUR AKTUELLEN ENTWICKLUNG UND ZU DEN PERSPEKTIVEN FÜR EINEN PARADIGMENWECHSEL IM WISSENSCHAFTLICHEN PUBLIKATIONSWESEN

Zusammenfassung: Die Berliner Erklärung über offe­nen Zugang zu wis­sen­schaft­li­chem Wissen hat auch in Öster­reich WissenschaftlerInnen, BibliothekarInnen und Forschungsförderungseinrichtungen für das Thema Open Access sen­si­bi­li­siert. Mangels einer Initiative auf natio­na­ler Ebene wird das Open-Access-Geschehen in Öster­reich der­zeit im Wesentlichen von der Universität Wien, der Akademie der Wissenschaften und vom FWF - Fonds zur Förderung der wis­sen­schaft­li­chen Forschung - getra­gen. Seit Sommer 2012 sind Statements von über 40 öster­rei­chi­schen WissenschaftlerInnen, die als Testimonials ihre Argumente für Open Access for­mu­liert haben, auf der Website des FWF online zugänglich.

Schlagwörter: Open Access, Öster­reich, Open Access Konferenzen, aktu­elle Entwicklung, Universitätenkonferenz, Universität Wien, Öster­rei­chi­sche Akademie der
Wissenschaften, FWF Fonds zur Förderung der wis­sen­schaft­li­chen Forschung, Wissenschaftlerin, Wissenschaftler, Testimonial

OPEN ACCESS IN AUSTRIANOTES ON CURRENT DEVELOPMENTS AND PERSPECTIVES FOR A PARADIGM SHIFT IN THE FIELD OF ACADEMIC PUBLISHING

Abstract: Open Access in Austria - notes on cur­rent deve­lop­ments and per­spec­tives for a para­digm shift in the field of aca­de­mic publis­hing. The Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities has crea­ted awa­ren­ess for Open Access also among Austrian sci­en­tists, libra­ri­ans and fun­ding orga­niza­ti­ons. Due to the lack of initia­ti­ves on the natio­nal level, Open Access activi­ties in Austria are cur­rently taken on mainly by the Vienna University of Vienna, the Austrian Academy of Sciences and the Austrian Science Fund. More than 40 Austrian sci­en­tists have expres­sed their argu­ments in favor of Open Access in testi­mo­ni­als which have been avail­able online since sum­mer 2012 on the web­site of the Austrian Science Fund.

Keywords: Open Access, Austria, Open Access con­fe­ren­ces, cur­rent deve­lop­ment, Universities
Austria, Vienna University, Austrian Academy of Sciences, Austrian Science Fund, sci­en­tist, testimonial

Veröffentlicht in Mitteilungen der VÖB 65 (2012) Nr. 2, S. 155-166.
Online in E-LIS: http://eprints.rclis.org/handle/10760/17645
Gesamte Ausgabe online in Phaidra: https://fedora.phaidra.univie.ac.at/fedora/get/o:175746/bdef:Content/download

Dieser Beitrag wurde unter Literaturhinweis, VÖB-Mitteilungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>