Wissen für die Welt von morgen - Die Österreichische Nationalbibliothek präsentiert ihre Vision für das Jahr 2025

Pressemeldung ÖNB: Seit über 600 Jahren kommt die Öster­rei­chi­sche Nationalbibliothek ihrer Kernaufgabe nach: dem Sammeln, Bewahren und Vermitteln von Wissen. Mit ihrer Vision 2025 setzt sie sich das Ziel, die Wissensgesellschaft von mor­gen maß­geb­lich mit­zu­ge­stal­ten. Sie stellt sich dem Wandel von der tra­di­tio­nel­len Gelehrtenbibliothek des 20. Jahrhunderts hin zum offe­nen Wissenszentrum des 21. Jahrhunderts.

Auch in Zukunft soll es mit der Öster­rei­chi­schen Nationalbibliothek eine neu­trale, ver­läss­li­che und leben­dige Vermittlerin zwi­schen Vergangenheit und Zukunft, zwi­schen den Generationen und zwi­schen den unter­schied­lichs­ten Gruppen der Gesellschaft geben.

Gemeinsam mit allen ande­ren Nationalbibliotheken ist sie der Garant dafür, dass das Wissen der Welt ohne kom­mer­zi­elle Einzelinteressen gesam­melt, gesi­chert und mög­lichst vie­len Menschen zur Verfügung gestellt wird.

Vision für die Zukunft

In den letz­ten Jahren hat die digi­tale Revolution die Produktion, Speicherung und Verbreitung von Wissen grund­le­gend ver­än­dert. Die Öster­rei­chi­sche Nationalbibliothek stellt sich den neuen digi­ta­len Herausforderungen und zeigt in ihrer Vision 2025, wie die­ses enorme Unterfangen zu gestal­ten ist.

  • Bis 2025 wer­den Millionen von Büchern und ande­ren Objekten, die in den Archiven der Öster­rei­chi­schen Nationalbibliothek ver­wahrt wer­den, digi­ta­li­siert sein.
  • Gleichzeitig müs­sen neue elek­tro­ni­sche Medien und Web-Inhalte archi­viert werden.
  • Enorme Buch-, Bild-, Plakat-, Zeitungs-, Karten- und andere Bestände wer­den so in den nächs­ten Jahren den LeserInnen welt­weit, schnell und bar­rie­re­frei online kos­ten­los zugäng­lich gemacht.
  • Diese Digitalisate kön­nen in der Folge nicht nur Seite für Seite durch­blät­tert, son­dern auch punkt­ge­nau im Volltext durch­sucht werden.

Auch die Publikationslandschaft hat sich rasant ver­än­dert: Texte wer­den heute digi­tal ver­fasst und publi­ziert. Damit ver­schiebt sich der Schwerpunkt des Sammel- und Archivierungsauftrags der Bibliothek in den Online-Bereich.

  • In den kom­men­den Jahren wer­den digi­tale Publikationen wie etwa E-Books ver­stärkt und bevor­zugt gesammelt.
  • Es wird dafür Sorge getra­gen, dass sie dau­er­haft gespei­chert wer­den und für die nächs­ten Generationen zur Verfügung stehen.

Bibliothek 3.0

Die Datenbestände der Öster­rei­chi­schen Nationalbibliothek wer­den 2025 Teil des seman­ti­schen Web (Web 3.0) sein.

  • Ein wich­ti­ger Punkt ist dabei die gezielte Anreicherung der Digitalisate mit Zusatz-Informationen (soge­nann­ten Metadaten) sowie deren Verknüpfung mit exter­nen Ressourcen wie z. B. Geo-Daten.
  • Sämtliche Metadaten wer­den 2025 als „Open Data“ in struk­tu­rier­ter und stan­dar­di­sier­ter Form zur kos­ten­freien und unein­ge­schränk­ten Weiternutzung zur Verfügung gestellt.
  • Ambitionierte Ziele ver­folgt die größte Bibliothek des Landes zudem bei Erschließungs- und Editionsprojekten in ihren Sondersammlungen. Sie sol­len in Zukunft mit der Digitalisierung der wert­vol­len Bestände ein­her­ge­hen, im Rahmen von Forschungsplattformen im Internet durch­ge­führt wer­den und ver­stärkt auch die Möglichkeiten des Crowdsourcings berücksichtigen.

Offener Ort der Begegnung und Kommunikation

Die größt­mög­li­che Partizipation und Interaktion ihrer BenutzerInnen mit den digi­ta­len Inhalten ist eben­falls ein Schwerpunkt der Vision 2025. Nicht nur die WissenschafterInnen der „Digital Humanities“, son­dern alle inter­es­sier­ten BenutzerInnen sol­len in abseh­ba­rer Zeit opti­male digi­tale Arbeitsbedingungen vor­fin­den – unab­hän­gig davon, ob sie sich real in der Bibliothek befin­den oder extern auf ihre Inhalte zugrei­fen. Eine direkte Beteiligung – und damit „User Generated Content“ – wird so ermöglicht.

2011 besuch­ten über 500.000 Menschen die Öster­rei­chi­sche Nationalbibliothek: zum Lesen, zum Recherchieren, zum Staunen und Erleben. Seit Jahren stei­gen sowohl die Zahl der BesucherInnen und LeserInnen vor Ort als auch die Zahl der Nutzung der digi­ta­len Angebote der Bibliothek.

2011 konn­ten über 62 Millionen Seitenaufrufe auf www.onb.ac.at und 9,3 Millionen Abfragen in den Online-Katalogen und Datenbanken der Öster­rei­chi­schen Nationalbibliothek ver­zeich­net werden.

Diese Kombination aus den Vorteilen der ana­lo­gen sowie der digi­ta­len Welt ist das Qualitätsmerkmal einer leben­di­gen und zukunfts­ori­en­tier­ten Bibliothek.

Die Bibliothek der Zukunft ist ein rea­ler und vir­tu­el­ler Treffpunkt für alle, die mehr wis­sen wollen.

Vision 2025: Onlineansicht und Download

Quelle/Pressemeldung: http://www.onb.ac.at/services/presse_21056.htm

Fotos (© ONB / Ludwig Schedl)

Dieser Beitrag wurde unter Österreichische Nationalbibliothek veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Wissen für die Welt von morgen - Die Österreichische Nationalbibliothek präsentiert ihre Vision für das Jahr 2025

  1. Pingback: Gelesen in Biblioblogs (39.KW’12) « Lesewolke

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>