Science.orf.at: Was (noch immer) für Papierbücher spricht - Anton Tantner: Zum Nutzen der Seitenzahl

Die Öster­rei­chi­sche Nationalbibliothek (ÖNB) will in Zukunft Neuerscheinungen nicht mehr unbe­dingt phy­sisch sam­meln. Wenn es eine E-Book-Version gibt, soll nur noch diese archi­viert wer­den. Das Vorhaben der ÖNB wird u. a. von der IG Autoren hef­tig kri­ti­siert, der Historiker Anton Tantner hält es hin­ge­gen für nachvollziehbar.

Dennoch plä­diert er in einem Gastbeitrag zumin­dest auf abseh­bare Zeit wei­ter für die Praxis, Papierbücher zu sam­meln: Denn die die Zitierbarkeit von Textstellen mit­tels Seitenzahlen ist bei E-Books bis heute nicht zufrie­den­stel­lend gelöst.

Der Beitrag von Anton Tantner unter http://science.orf.at/stories/1706297/

Dieser Beitrag wurde unter Digitalisierung, Österreichische Nationalbibliothek, Pflichtexemplarrecht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>