Ein Ausweis für viele Bibliotheken

LPA – Zum Südtiroler Tag der Bibliotheken am 20. Oktober 2012 fällt der Startschuss für den Südtiroler Leseausweis, der es den Inhabenden ermöglicht, in zahlreichen Bibliotheken Medien auszuleihen. Teßmann-Direktor Johannes Andresen, und der Direktor im Landesamt für Bibliotheken und Lesen, Volker Klotz, haben den neuen Ausweis bereits heute (19. Oktober) Landesrätin Sabina Kasslatter Mur vorgestellt.

Teßmann-Direktor Andresen und Bibliotheksamtsleiter Klotz stellten heute LRin Kasslatter Mur den neuen Leseausweis vor

Für die Landesrätin ist Südtiroler Leseausweis ist ein großer und wichtiger Schritt auf dem Weg in Richtung einer gemeinsamen Bibliothek Südtirol: „Mit diesem Ausweis wird Nutzerfreundlichkeit großgeschrieben, da künftig für verschiedene Bibliotheken nicht mehr unterschiedliche Leseausweise benötigt werden, sondern ein einziger genügt, gleichzeitig aber die Auswahl der zur Verfügung stehenden Bücher zunimmt.“

Der Direktor im Landesamt für Bibliotheken und Lesen, Volker Klotz, betonte, dass bereits mehr als 30 Bibliotheken mit im Boot seien und jede Woche weitere hinzu kämen. „Die aktuelle Liste aller beteiligten Bibliotheken kann auf der Homepage der Landesbibliothek eingesehen werden unter“, so der Leiter der Landesbibliothek „Dr. Friedrich Teßmann“, Johannes Andresen.

Die Bildungs- und Kulturlandesrätin und die Führungskräfte des Bibliothekswesens sprachen auch über das gemeinsame Projekt der Südtiroler Bibliotheken, der Landesbibliothek „Dr. Friedrich Teßmann“ und dem Amt für Bibliotheken und Lesen in der deutschen Landeskulturabteilung: die „Bibliothek Südtirol“, einer vernetzten Bibliothekslandschaft mit einem vielfältigen professionellen Serviceangebot bauen.

Der Südtiroler Leseausweis wurde als Baustein für diese gemeinsame Bibliothek bezeichnet: Ohne sich jeweils neu einschreiben zu müssen, könnten alle Leserinnen und Leser der teilnehmenden Bibliotheken in allen angeschlossenen Bibliotheken Medien ausleihen. Parallel dazu werde daran gearbeitet, die Ausleihe auch optional über die Bürgerkarte zu ermöglichen. Zudem sei alles dafür vorbereitet, zu einem späteren Zeitpunkt die italienische Bibliothekslandschaft in das Projekt zu integrieren.

Der Südtiroler Leseausweis wurde von der Landesbibliothek „Dr. Friedrich Teßmann“ und dem Landesamt für Bibliotheken und Lesen in Zusammenarbeit mit Alpin GmbH, Bibliotheksverband Südtirol, DABIS GmbH, OCLC GmbH sowie der Landesabteilung Informationstechnik verwirklicht. Die Liste der beteiligten Bibliotheken findet sich auf der Teßmann-Homepage unter www.tessmann.it/ (Südtiroler Leseausweis).

Quelle: http://www.provinz.bz.it/lpa/285.asp?redas=yes&aktuelles_action=4&aktuelles_article_id=406864

Dieser Beitrag wurde unter Südtirol veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *