Zur «Zukunft des Buches»


Archivalia
ver­weist auf das online ver­füg­bare Heft «Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 42-43/2009)»

Die Digitalisierung hat nach den Vertriebswegen die Bücher selbst erfasst. Die Attraktivität elek­tro­ni­scher Bücher hat sich deut­lich erhöht. Neue mobile Lesegeräte sind leicht und hand­lich, ver­fü­gen über grö­ßere Bildschirme und ver­brau­chen kaum Strom. Ihre Speicherfähigkeit ist immens. Sie erleich­tern nicht nur die Arbeit von Verlagslektoren, son­dern wer­den auch für «Normalleser» inter­es­sant. Ist der Hype um das E-Book gerecht­fer­tigt? Das gedruckte Buch, über Jahrhunderte ein Träger von Kultur und Aufklärung, könnte zum Nischenprodukt werden.

Inhalt:

  • Editorial (Hans-Georg Golz)
  • Von der Zukunft des Buches - Essay (Michael Krüger)
  • Medienwechsel - Verlegen in digi­ta­len Zeiten - Essay (Gottfried Honnefelder / Claudia Paul)
  • Der Buchmarkt im Strudel des Digitalen (Joachim Güntner)
  • Copyright und Rechtemanagement im Netz (Michael Roesler-Graichen)
  • Zukunft der digi­ta­len Bibliothek (Jeanette Hofmann)
  • Zukunft der Gutenberg-Galaxis (Albrecht Hausmann)
  • Was geschieht beim Lesen? (Ernst Pöppel)

http://www.bpb.de/publikationen/GSYKBQ,0,Zukunft_des_Buches.html

Das heft als PDF: http://www.bpb.de/files/ONO4QO.pdf

Dieser Beitrag wurde unter Digitalisierung, Urheberrecht, Verlagswesen/Buchhandel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.