ad öffentliche digitale Bibliothek

Bibliothekarisch.de nimmt den Gedankengang von Ulrich Johannes Schneider aus Jetzt.de (Süddeutsche Zeitung Magazin) auf und meint: Eine öffent­li­che digi­tale Bibliothek für Deutschland ein Muss

So unklar wie die Zukunft der Bibliothek ist, ist doch klar, dass sie den­noch auch in digi­ta­ler Form vor­lie­gen muss – nicht sollte und nicht könnte, son­dern MUSS. Dass Texte in Zukunft digi­tal sind, kann man sich bei dem bereits heute digi­ta­len Texteaufkommen und dem Hype ums E-Book den­ken. Die Bibliothek muss sich die­ser digi­ta­len Zukunft stel­len. Die digi­tale Zukunft heißt nicht, dass das Gebäude Bibliothek, die gemüt­li­chen und stol­zen Lesesäle oder unsere Buchkultur, wie wir sie heute ken­nen ver­schwin­den, aber die Aufgaben der Bibliothek wer­den sich ändern. Die Bibliothek muss heute Schritt hal­ten mit der digi­ta­len Revolution und ihre Funktionen anpas­sen. Sie wer­den Horte des Wissens blei­ben, des alten Wissens, auch des neuen Wissens. Das gelingt jedoch nur, wenn sie den Zugang zu allen Formen der Text- und Wissensproduktion gewähr­leis­ten kann. Doch momen­tan muss man ängst­lich zuschauen, wie Bibliotheken zuneh­mend vom aktu­el­len Wissen abge­hängt wer­den. Dies geschieht an ver­schie­de­nen Fronten. …

Quelle und Weiterlesen:

Dieser Beitrag wurde unter Digitalisierung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>