Die Presse: Wie man Filme malt

Ein Artikel von Peter Payer in der Wiener Tagesezeitung „Die Presse“.

Der Artikel bezieht sich auf einem gerade erschienenen Sammelband zum Wirken des Wiener Plakatmalers Eduard Paryzek, an dem u.a. die Plakatsammlung der Wienbibliothek migewirkt hat:

Filme malen
Der Wiener Plakatmaler Eduard Paryzek (1915-1998)
hrsg. von Peter Payer
Pustet: Salzburg 2010
978-3-7025-0622-3
24 EUR

Abstract:

Wien nach 1945: Bunte Filmplakate durchbrechen die graue Umgebung der von Schutt und Ruinen gezeichneten Stadt. An den Bretterzäunen der eingeplankten Baustellen, an den Fassaden der in Eile wiedereröffneten Kinos, an immer mehr Orten sind jene großformatigen Ankündigungen zu sehen, die ersehnte Abwechslung im für Viele schwierigen Alltag verheißen.

Die Plakate stammen nicht selten aus dem Atelier von Eduard Paryzek, einem der produktivsten Filmplakatmaler der Nachkriegszeit. Als Vertreter eines heute ausgestorbenen Berufsstandes gehörten seine charakteristischen Pinselstriche bis Anfang der 1970er-Jahre zu den eindrucksvollsten Eyecatchern in der Stadt. Sie begleiteten Aufstieg und Niedergang der Wiener Kinolandschaft und sind nicht zuletzt beredtes Zeugnis der sich ausbreitenden Populärkultur US-amerikanischen Zuschnitts.

Mit Beiträgen von Robert Buchschwenter, Robert Gokl, Julia König-Rainer, Christian Maryska, Ilse Nerber, Peter Payer

Verlag:

Zur Buchpräsentation am 22.6.2010:

Dieser Beitrag wurde unter Literaturhinweis, Plakat veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *