Stellenausschreibung ÖNB: MitarbeiterIn Museums- und Veranstaltungsbereich

Für das Literaturarchiv/Literaturmuseum suchen wir zum ehest­mög­li­chen Eintritt, befris­tet bis 31.12.2016, eine/n qualifizierte/n MitarbeiterIn Museums- und Veranstaltungsbereich

Ihre Aufgaben

  • Inhaltliche Betreuung von Ausstellungen
  • Mitarbeit bei der Erstellung und Betreuung von Veranstaltungsprogrammen
  • Inhaltliche und redak­tio­nelle Betreuung von Publikationen
  • Weiterentwicklung und Betreuung media­ler Angebote
  • Moderation von Veranstaltungen sowie Durchführung von Präsentationen und Führungen
  • Durchführung all­ge­mei­ner admi­nis­tra­ti­ver und orga­ni­sa­to­ri­scher Aufgaben

Unsere Anforderungen Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literaturarchiv, Österreichische Nationalbibliothek, Stellenausschreibung | Hinterlasse einen Kommentar

Weihnachtsgrüße anno 1953

Im VÖBBLOG hat­ten wir 2012 schon den Hinweis auf das köst­li­che Weihnachtsgrußverbot für die öster­rei­chi­sche Beamtenschaft aus 1953 gebracht, wel­ches der Ministerrat abge­seg­net hatte: Weihnachtsgrüße (im Beamtendienstrecht)

Martin Thür, Journalist bei ATV, hat dazu die Hintergrundgeschichte recher­chiert und auf sei­nem Blog gepos­tet: DER GRINCH AM BALLHAUSPLATZ. Sehr span­nend und amü­sant zu lesen. In die­sem Sinne: Frohe Weihnachten! ;-)

Siehe http://martinthuer.at/2014/12/der-grinch-am-ballhausplatz/

Veröffentlicht unter VÖBBLOG | Hinterlasse einen Kommentar

Stellenausschreibung TIB/UB Hannover: Digitales Publzieren und Open Access, Projektmitarbeiter_in

Die TIB/UB unter­stützt die Mitglieder der Leibniz Universität Hannover bei Fragen des wis­sen­schaft­li­chen Publizierens, ins­be­son­dere zu Open Access. Gemeinsam mit der Leibniz Universität Hannover baut sie ihre Tätigkeiten in die­sem Feld, u. a. Aufbau eines insti­tu­tio­nel­len Repositoriums, Bereitstellung eines Open-Access-Publikationsfonds, zu einem service- und bera­tungs­ori­en­tier­ten Angebot aus.

Im Projekt „Aufbau eines Forschungsinformationssystems und einer Dienstleistungsinfrastruktur zum Digitalen Publizieren“ ist zum nächst­mög­li­chen Zeitpunkt fol­gende Stelle zu besetzen:

Projektmitarbeiterin/Projektmitarbeiter (E 13 TV-L)

Die Wochenarbeitszeit beträgt 39,8 Stunden (Vollzeit), der Arbeitsplatz ist grund­sätz­lich teil­zeit­ge­eig­net. Die Stelle ist zunächst auf 1 Jahr befris­tet, eine Verstetigung wird angestrebt.

Bewerbungen sen­den Sie bitte unter Angabe der Ausschreibungsnummer 55/2014 bis zum 12.01.2015 an die TIB/UB Personalverwaltung, Frau Lilli Stickel, Postfach 60 80, 30060 Hannover oder als pdf-Datei an Bewerbung[at]tib.uni-hannover.de.
Für eine Online-Bewerbung ver­wen­den Sie bitte ein ein­zi­ges pdf-Dokument.

Die wei­te­ren Einzelheiten ent­neh­men Sie bitte der pdf-Datei.

Quelle: http://www.tib.uni-hannover.de/de/tibub/ueber-uns/stellenangebote/detail/article/projektmitarbeiterinprojektmitarbeiter/33.html

Veröffentlicht unter Open Access, Stellenausschreibung | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Stellenausschreibung LIBER (Association of European Research Libraries): Office Manager_in

Are you highly orga­nised and ser­vice ori­en­ted, with a strong sense of diplo­macy and an inte­rest in working in an inter­na­tio­nal environment?

LIBER is see­king an Office Manager to ensure the effi­ci­ent and smooth run­ning of the LIBER Office. The Office Manager will be at the heart of the orga­ni­sa­tion, sup­porting the Executive Director in the smooth ope­ra­tion of the orga­ni­sa­tion and exe­cu­tion of core activi­ties (e.g. the LIBER annual con­fe­rence), ensu­ring timely infor­ma­tion is deli­vered to the LIBER Executive Board, and working with the EU Projects Manager and the Financial Officer to pro­duce accu­rate reports.

Key rela­ti­onships:
This posi­tion reports to the Executive Director and works in close coope­ra­tion with the LIBER Secretary General, the EU Projects Manager, and the Financial Officer.
The post hol­der will also be the first point of con­tact in the LIBER Office for LIBER Participants (mem­bers). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Stellenausschreibung | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Ausgabe 2/2014 des OBVSG-Newsletters erschienen

Pünktlich zum bevor­ste­hen­den Weihnachtsfest ist die neue Ausgabe des OBVSG-Newsletters erschie­nen. Sie wurde den Abonnenten bereits am Postweg zugestellt.

Die Themen die­ser Nummer:

  • 10 Jahre Kataloganreicherung mit eDOC im OBV
  • Umstieg auf das neue Katalogisierungsregelwerk RDA
  • Aktuelles von der kon­sor­tia­len Primo-Instanz des OBV
  • Datenprüfungen und Datenkorrekturen im OBV
  • Das Modell Aleph-Sharing
  • Bibliotheksporträt: Universitätsbibliothek der Donau-Universität Krems
  • Im Gespräch: Margit Rathmanner, MSc
  • Kurz notiert
    • Visual Library wächst
    • ONB-Retroprojekt abge­schlos­sen
    • Neu im Verbund: Stiftsbibliotheken

Eine pdf-Version des Newsletters fin­den Sie hier.

Sollten Sie eine Zusendung der gedruck­ten Ausgabe wün­schen, aber noch nicht sub­skri­biert sein, sind Sie herz­lich ein­ge­la­den, den OBVSG-Newsletter über das ent­spre­chende Formular auf der Homepage zu abon­nie­ren.

Quelle: OBVSG-Homepage

Veröffentlicht unter Bibliotheksmarketing, Verbünde (OBVSG ...) | Hinterlasse einen Kommentar

Steinhauer sucht in buchhandel.de und: Das Ergebnis war grottig

Eric Steinhauer muss konstatieren:

Lieber Buchhandel, mit Eurem Portal könnt Ihr mit Tante Amazon lei­der nicht konkurrieren.

Nachzulesen unter http://skriptorium.blog.de/2014/12/19/buchhandel-de-vs-amazon-de-19863659/

Im VÖBBLOG gibt es auch wenig Begeisterung:

Veröffentlicht unter Verlagswesen/Buchhandel | Hinterlasse einen Kommentar

FWF Der Wissenschaftsfonds, neue Open Access Policy ab 1.1.2015

Open Access und Publikationskosten

Der FWF führt ab dem 1.1.2015 einige Präzisierungen und Erweiterungen der Open Access Policy und bei der Über­nahme von Publikationskosten ein. Grundlage dafür sind u.a. die Studie Developing an Effective Market for Open Access Article Processing Charges (beauf­tragt vom FWF, Wellcome Trust, Research Councils UK u.a.), die Analyse der FWF-Publikationskosten sowie die inter­na­tio­na­len Entwicklungen:


I. Open Access Policy

  • Der Wortlaut der Open Access Policy wird an eini­gen Stellen prä­zi­siert, der Sinngehalt bleibt in sei­ner Substanz aber bestehen.
  • In allen Programmen, die keine Budgetobergrenzen haben, sol­len, abhän­gig von der Forschungsthematik,  zukünf­tig Mittel für die Aufbereitung, die Archivierung, den offe­nen Zugang und die Nachnutzung von Forschungsdaten bud­ge­tiert werden.
  • Eine Verpflichtung zu Open Access gibt es seit 2008. In einer Überg­angs­phase wurde auf eine flä­chen­de­ckende Ergebniskontrolle ver­zich­tet. Wie auch bei ande­ren Förderern üblich, wer­den ab 1.1.2016 nun­mehr aber keine Endberichte mehr abge­nom­men, in denen nicht alle refe­rier­ten Publikationen als Open Access aus­ge­wie­sen sind. Ausnahmefälle, bei denen nach­weis­lich keine Open Access mög­lich war, kön­nen berück­sich­tigt werden.


II. Publikationskosten

1. Direktverrechnungen mit Verlagen (Taylor & Francis)

Das öster­rei­chi­schen Bibliothekenkonsortium (KEMÖ), der FWF und IOP Publishing hat­ten letz­tes Jahr eines der welt­weit ers­ten Modelle ent­wi­ckelt, durch das die Subskriptionspreise von Fachzeitschriften in dem Umfang sin­ken wie die Kosten für Open Access durch den FWF über­nom­men wer­den. Dieses Modell wird auf wei­tere Verlage aus­ge­dehnt. Die Kosten wer­den dann zwi­schen dem Verlag und dem FWF direkt abgerechnet.

2. Referierte Publikationen

Um zu ver­mei­den, dass einige Verlage die Preise ste­tig erhö­hen, führt der FWF für Projekte, die ab 1. November 2014 geför­dert wer­den, Obergrenzen ein bzw. erstat­tet einige Kosten nicht mehr zusätz­lich zum Projektbudget.

a) Gold Open Access: Die Gebühren für Open Access Zeitschriften wer­den mit € 2.500 pro Artikel gede­ckelt. Liegen diese dar­über, kann die Differenz wei­ter­hin über das Globalbudget bzw. aus ande­ren Quellen gedeckt werden.

b) Hybrid Open Access: Der Freikauf für Open Access aus Subskriptionszeitschriften wird mit € 1.500 pro Artikel gede­ckelt. Liegen die Kosten dar­über, kann die Differenz wei­ter­hin über das Globalbudget bzw. aus ande­ren Quellen gedeckt werden.

c) Andere Publikationskosten:  Kosten wie u.a. sub­mis­sion fees, page char­ges und Farbabbildungen, die von Subskriptionszeitschriften erho­ben wer­den, kön­nen nicht mehr zusätz­lich bean­tragt wer­den. Bei Bedarf kön­nen die Kosten aber wei­ter­hin über das Globalbudget oder andere Quellen gedeckt werden.

Zudem wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass neben kos­ten­pflich­ten Optionen auch immer die Option des Green Open Access (Selbstarchivierung) sowie eine Reihe von kos­ten­freien Open Access Zeitschriften zur Verfügung stehen.

3. Selbstständige Publikationen

a) Förderung neuer Publikationsformate

Das Programme Selbstständige Publikationen wird für die Beantragung von neuen, web­ba­sier­ten Publikationsformaten (bspw. Apps, Wiki-Modelle, wis­sen­schaft­lich kom­men­tierte Datenbanken oder Websites; Audio-, Video- oder ani­mierte Publikationen, u.a.) erwei­tert. Anstelle des fer­ti­gen Textes wer­den hier zukünf­tig fol­gende Unterlagen in eng­li­scher Sprache ein­zu­rei­chen sein:

  • Konzept zur tech­ni­schen Umsetzung
  • reprä­sen­ta­ti­ves Beispiel oder Demoversion
  • Kostenkalkulation

Eine pau­schale Förderungssumme von bis zu € 18.000 wird als Zuschuss zu Produktionskosten inklu­sive Fremdsprachenlektorat oder Über­set­zung und Open Access-Veröffentlichung zur Verfügung gestellt werden.

b) Nutzungslizenzen

Ab 1.1.2015 muss für alle geför­der­ten Publikationen das offene Lizenzmodell (Creative Commons License) CC-BY ver­wen­det werden.

III. ORCID - Open Researcher and Contributor ID

Ab 1.1.2015 wird allen AntragstellerInnen und ProjektmitarbeiterInnen die Einrichtung einer ORCID aus­drück­lich emp­foh­len. ORCID ermög­licht die ein­deu­tige Zuordnung von Forschungsresultaten zu den AutorInnen. Für Projekte, die ab 1.1.2016 ein­ge­reicht wer­den, ist ORCID verpflichtend.

Kontakt: Falk Reckling

Quelle: http://www.fwf.ac.at/de/news-presse/news/nachricht/nid/20141219-2097/

Veröffentlicht unter Open Access | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Schweiz: Bundesgericht erlaubt Versand eingescannter Artikel

Die NZZ berichtet:

Bibliotheken dür­fen auf Bestellung Zeitschriftenartikel kopie­ren oder scan­nen und ver­schi­cken. Das sagt das Bundesgericht und beur­teilt die Tätigkeit des Dokumentenlieferdienst der ETH als zulässig.

Der ganze Beitrag: Bundesgerichtsurteil zum Urheberrecht. Bibliotheken dür­fen Artikel ver­sen­den (http://www.nzz.ch/zuerich/bibliotheken-duerfen-artikel-versenden-1.18447145)

Das Urteil des Bundesgerichts vom 28. November 2014: http://relevancy.bger.ch/php/aza/http/index.php?lang=de&type=show_document&highlight_docid=aza://28-11-2014-4A_295-2014

Pressemeldung der ETH Zürich: https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/medien/medienmitteilungen/2014/12/dokumentenlieferdienst-der-eth-bibliothek-ist-zulaessig.html

Dazu auch: http://wisspub.net/2014/12/18/bundesgericht-halt-versand-von-zeitschriftenartikeln-durch-bibliotheken-fur-zulassig/ (via http://archiv.twoday.net/)

Veröffentlicht unter Bibliotheksrecht, Schweiz, Urheberrecht | Hinterlasse einen Kommentar

Heft 3/4 (2014) der Mitteilungen der VÖB online!

Heft 3/4 des 67. Jahrgangs (2014) der Mitteilungen der Vereinigung Öster­rei­chi­scher Bibliothekarinnen und Bibliothekare ist ab sofort online über Phaidra zugänglich.

Zu Heft 3/4 (2014): https://phaidra.univie.ac.at/detail_object/o:369852

INHALT

Editorial

  • Open Access funk­tio­niert tat­säch­lich – seit 2011 auch bei den Mitteilungen der Vereinigung Öster­rei­chi­scher Bibliothekarinnen & Bibliothekare 358

Beiträge

  • Gabriele Irle: Vom „Ah!» und „Oh!» der Informationssuche: Einblicke in Emotionsforschung und -mes­sung in der Informationswissenschaft („Ooh!» and „Aargh!» in infor­ma­tion sear­ching: emo­tion rese­arch and mea­su­re­ment in infor­ma­tion sci­ence) 362
  • Gerhard Reichmann: Benutzerforschung für zwei Teilbibliotheken der Universitätsbibliothek Graz (User stu­dies for two branch libra­ries of the Graz University Library) 374

Reports

  • Wolfgang Hamedinger und Peter Klien: Bericht der Verbundzentrale des Öster­rei­chi­schen Bibliothekenverbundes über den Zeitraum Mai 2013 bis Mai 2014 (Report of the Main Office of the Austrian Library Network over the period from May 2013 to May 2014) 392

Essays

  • Jean-Pierre Weiner: Das biblio­gra­fi­sche Framework. Ein Essay zur´Orientierung und Positionierung von biblio­the­ka­ri­schen Services im Informationszeitalter. Ein Über­blick (The biblio­gra­phic frame­work: ori­en­ta­tion and posi­tio­ning of biblio­gra­phic ser­vices in the Information Age) 412

Interviews

  • Die Möglichkeiten einer beruf­li­chen Karriere inner­halb des öster­rei­chi­schen Bibliothekswesens sind, wenn man nicht in der Bundeshauptstadt tätig ist, meist unwei­ger­lich mit einem Ortswechsel ver­bun­den.» Manfred Lube im Rückblick auf seine ereig­nis­rei­che Geschichte als Bibliothekar und Bibliotheksdirektor. Interview mit Lydia Zellacher, Leiterin der Universitätsbibliothek Klagenfurt 448
  • Tanz der Bücher: Weltrekord im Buchdomino auf­ge­stellt von der Bibliothek der Universität Sankt Gallen (HSG): Edeltraud Haas, Leiterin der Bibliothek, im Interview mit Bruno Bauer (Dance of the books. World record in book domino at the library of the University Sankt Gallen. An inter­view with Edeltraud Haas, head of library, by Bruno Bauer) 459

Mitteilungen

  • Alexander H. T. Schultheis: Bibliothekswesen in Südamerika – Chile im Jahr 2014 (Librarianship in South America – Chile in 2014) 467
  • Robert Schiller: Universitätsbibliothek der Kunstuniversität Graz über­nimmt die Bibliotheksbestände des Johann-Josef-Fux-Konservatoriums 473
  • Jürgen Warmbrunn: Arbeitsgemeinschaft der Bibliotheken und Dokumentationsstellen der Ost-, Ostmittel- und Südosteuropaforschung (ABDOS) 475
  • Abstracts der Master Thesen 2014 (über­mit­telt von Gabriele Pum) 478

Aus der VÖB

  • Werner Schlacher: Aus Präsidium und Vorstand der VÖB 483

Berichte

  • Werner Schlacher: Schweizer Bibliothekskongress (Lugano, 3.–5. September 2014) 485
  • Lisa Schilhan: Bericht über die „Open Access Tage 2014″ (Köln, 8.–9. September 2014) 487
  • Peter Klien: Bericht über die neunte Konferenz der International Group  of ex Libris Users (IGeLU) (Oxford, 15.–17. September 2014) 490
  • Hermann Huemer: Nachlese zur ODOK 2014 „Innovationen in der Medienwelt» (Zell am See, 17.–19. September 2014) 493

Rezensionen

  • Johannes Seidl und Angelika Ende (Hrsg.): Ami Boué (1794–1881) Autobiographie (in deut­scher Über­set­zung) – Genealogie – Opus. (Tillfried Cernajsek) 500
  • Karl F. Stock, Rudolf Heilinger & Marylène Stock: Personalbibliographien öster­rei­chi­scher Astronomen, Chemiker, Geodäten, Geologen, Mathematiker und Physiker. (Tillfried Cernajsek) 502
  • Klaus-W. Bramann, Peter Cremer: Wirtschaftsunternehmen Sortiment. Der Buchhandel in Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts. (Franz Michlmayr) 504
  • Jürgen Babendreier: Nationalsozialismus und Erinnerungskultur. (Markus Stumpf) 506

Denksport

  • Bibliothekarisches Zahlencode-Rätsel (Otto Oberhauser) 510

Veranstaltungen 512

 

Veröffentlicht unter Literaturhinweis, VÖB-Mitteilungen | Hinterlasse einen Kommentar

Stellenausschreibung an der UB Klagenfurt: Leiter_in der Abteilung IT-Services

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt gem. § 107 Abs. 1 Universitätsgesetz 2002 fol­gende Stelle zur Besetzung aus:

Leiter_in der Abteilung IT-Services an der Universitätsbibliothek im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Uni-KV: IVa), vor­erst befris­tet auf ein Jahr mit der Option auf Über­nahme in ein unbe­fris­te­tes Dienstverhältnis. Voraussichtlicher

Beginn des Angestelltenverhältnisses: ehestmöglich. Das monat­li­che Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt € 2.384,40 brutto (14 x jähr­lich) und kann sich auf Basis der kol­lek­tiv­ver­trag­li­chen Vorschriften durch die Anrechnung tätig­keits­spe­zi­fi­scher Vorerfahrungen erhöhen.

Der Aufgabenbereich umfasst: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Stellenausschreibung, UB Klagenfurt | Hinterlasse einen Kommentar