Projekt an der Wienbibliothek im Rathaus

Projekttitel

Provenienzforschung

Finanziert von

Magistrat der Stadt Wien (im Abteilungsbudget)

Laufzeit

laufend seit Mai 1999

Leitung

Dr. Sylvia Mattl-Wurm (Direktorin)

MitarbeiterInnen:
Mag. Christian Mertens

Kontaktkoordinaten

Rathaus
1082 Wien
Tel.: +43 1 4000-84978
E-Mail: Christian.Mertens(at)wien.gv.at  
Projekthomepage: http://www.wienbibliothek.at/ueber-die-wienbibliothek/provenienzforschung/index.html

Abstract

In der Wienbibliothek wurden seit 1999 alle Erwerbungsvorgänge (die jeweils ein Objekt bis Tausende Objekte umfassen können) der Jahre 1933 bis 1946, sämtliche Akten der Bibliothek in den Jahren 1938 bis 1950 sowie knapp 50.000 Druckschriften der Erwerbungsjahre 1933-1946 hinsichtlich ihrer Vorbesitzervermerke überprüft. Dazu kommen rund 10.000 Bände, die im Zuge der Erschließung neu erworbener antiquarischer Werke bzw. bis dahin noch nicht aufgearbeiteter privater Sammlungen gesichtet wurden.
 
2.855 einzelinventarisierte Objekte (davon 180 Bücher und Zeitschriftenbände, 2.198 Handschriften der Literatur, 206 Handschriften der Musik und 271 Musikdrucke) sowie 24 zuvor nicht erschlossene Kartons wurden bislang an die Rechtsnachfolger der ursprünglichen Eigentümerinnen und Eigentümer restituiert. Die Zahl der mangels aussagekräftiger Hinweise und Unterlagen nicht einzuschätzenden Erwerbungen aus der Wienbibliothek, darunter solche von anderen Dienststellen, unbekannten Personen oder dem Dorotheum, liegt derzeit bei 64 mit insgesamt 371 Werken. In den meisten Fällen wurden bereits alle zugänglichen Quellen konsultiert, weshalb eine Klärung nur mehr über externe Stellen oder Personen erfolgen kann. Zu diesem Zweck sind diese Objekte über die Datenbanken www.lostart.de und www.kunstrestitution.at abrufbar.
 
Ebenso wurden bis heute 102 Objekte mit Provenienzvermerken von Personen, die als Jüdinnen und Juden im Sinne der Nürnberger Rassegesetze möglicherweise durch Dritte geschädigt wurden - ohne Präjudiz auf deren Restitutionswürdigkeit - der Kunst-Datenbank des Nationalfonds zur Verfügung gestellt. Sämtliche Provenienzvermerke, darunter auch die große Masse hauseigener Sammlungsvermerke, sind im Online-Katalog der Wienbibliothek recherchierbar.

Stand: 29.11.2015

Publikationen / Publizierte Projektergebnisse (Auswahl)

  • Eppel, Peter und Christian Mertens (Red.): Die Restitution von Kunst- und Kulturgegenständen im Bereich der Stadt Wien 1998-2001. Wien 2002.
  • Mertens, Christian: Bücher, Menschen und ihr Schicksal. Provenienzforschung in der Wienbibliothek. In: Gerhard Renner, Wendelin Schmidt-Dengler und Christian Gastgeber (Hrsg.): Buch- und Provenienzforschung. Festschrift für Murray G. Hall zum 60. Geburtstag, Wien 2009, S. 143-156
  • Mertens, Christian: „Die Hoffnungen müssen realistisch sein!“ Anmerkungen zur Restitutionspraxis in der Wiener Stadt- und Landesbibliothek. In: Verena Pawlowsky und Harald Wendelin (Hrsg.): Raub und Rückgabe. Österreich von 1938 bis heute. Band 3: Enteignete Kunst, Wien 2006, S. 176-191.
  • Mertens, Christian: Die Wienbibliothek in der NS-Zeit. In: Stefan Alker, Christina Köstner, Markus Stumpf (Hrsg.): Bibliotheken in der NS-Zeit. Provenienzforschung und Bibliotheksgeschichte, Göttingen 2008, S. 221-235.
  • Mertens, Christian: NS-Provenienzforschung in der Wienbibliothek im Rathaus. In: Bruno Bauer, Christina Köstner-Pemsel, Markus Stumpf (Hrsg.): NS-Provenienzforschung an Österreichischen Bibliotheken. Anspruch und Wirklichkeit, Graz/Feldkirch 2011, S. 329-345.