Aktuelle Informationen

Institutsvorstand: ao. Univ.-Prof. Dr. Andreas Schwarcz
Stellv. Institutsvorstände:
ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Andrea Griesebner und
Univ.-Prof. Dr. Peter Becker
institutsleitung.geschichte@univie.ac.at

GaM 27.5.2009: Erste Gerald Stourzh-Vorlesung zur Geschichte der Menschenrechte und der Demokratie – Vortragender: Martin van Gelderen

Filed under: Geschichte am Mittwoch am 21. Mai 2009

Semesterprogramm von Geschichte am Mittwoch

Der Rektor der Universität Wien, der Dekan der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät und der Vorstand des Instituts für Geschichte laden ein aus Anlass des 80. Geburtstags von Gerald Stourzh zur ersten Gerald Stourzh-Vorlesung zur Geschichte der Menschenrechte und der
Demokratie.

Vortragender: Martin van Gelderen (Florenz)
Titel der Vorlesung: Menschenrechte und Demokratie − James Madison, Hugo Grotius und die Probleme des neuen Europa.
Die Veranstaltung findet im Lesesaal des Instituts für Geschichte statt.

Ort: Lesesaal des Instituts für Geschichte, Zeit: Mittwoch, 27.5.2009, 18 h c.t.

Die Geschichte der Menschenrechte und der Demokratie ist ein wichtiges Anliegen der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Emer. Univ.-Prof. Dr. DDr. h.c. Gerald Stourzh, einer der führenden Experten auf diesem Gebiet, hat sie hier in Forschung und Lehre verankert und international wichtige Impulse gesetzt.
Anlässlich seines 80. Geburtstags begründet die Fakultät die Gerald Stourzh-Vorlesungen zur Geschichte der Menschenrechte und der Demokratie. Dazu wird sie jährlich eine/n prominente/n Forscher/in ein laden, um neue Ansätze und Ergebnisse in einem Vortrag zur Diskussion zu stellen. Die Vorträge werden in einer eigenen Reihe im Internetportal der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät veröffentlicht.

Zur Person: Martin van Gelderen ist Professor für Europäische Geschichte am European University Institute in Florenz und vertritt dort die Ideengeschichte und die Geschichte des Politischen Denkens, insbesondere Naturrechtstheorien und republikanische Traditionen in Europa. Gemeinsam mit Quentin Skinner leitet er das Projekt Freedom and the Construction of Europe: New Perspectives on Philosophical and Religious Controversies.

Wichtigste Veröffentlichungen:
The Political Thought of The Dutch Revolt, 1555 – 1590. Cambridge Univ. Press 1992.
Republicanism: A Shared European Heritage, 2 Bde. (hg. mit Quentin Skinner). Cambridge Univ. Press 2002.
Kollektive Freiheits vorstellungen im frühneuzeitlichen Europa (1400 – 1800) (hg. mit Georg Schmidt und Christopher Snigula). Peter Lang Verlag 2006.

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

Powered by WordPress