Das Wüstungsarchiv


Das Wüstungsarchiv wurde im Rahmen des Archivs für Mittelalterarchäologie von Univ. Prof. Dr. Fritz Felgenhauer unter Einbeziehung der Manuskripte von Heinrich Weigl gegründet und 1986 Dr. Kurt Bors zur Betreuung übergeben.

Das Wüstungsarchiv (WÜA) ist eine Sammlung von niederösterreichischen Quellennachweisen –  nur in wenigen Fällen von Quellenzitaten –  als Ausgangsbasis für geografisch-archäologische Wüstungsforschungen, insbesondere für Ortswüstungsforschungen in Niederösterreich. Darüber hinaus ist es ein Ablagemedium für deren Ergebnisse. Die Sammlung der Quellennachweise entspricht der des Historischen Ortsnamenbuches von Niederösterreich (HONB), enthält aber wesentlich mehr Erwähnungen.
In diesem Archiv sind die Namen der Wüstungen mit ihrer ältesten Form angegeben. Dies im Unterschied zum Historisches Ortsnamenbuch von Niederösterreich, in dem die jüngsten Formen der Namen gewählt wurden.
Digitalisiert sind alle Hinweise auf Wüstungsnamen mit Angaben über die wahrscheinlichen Katastralgemeinden oder Regionen, in denen sie und ihre Ortsplätze zu suchen sind.


Das Ortswüstungsarchiv (OWA) ist eine im Wüstungsarchiv integrierte Sammlung der georteten Siedlungen mit genaueren Angaben über Lage und Forschungsergebnisse.

Die Listen des Wüstungsarchivs
In den hier veröffentlichten Listen sind aufgenommen:
a)   Alle dem Archiv bekannten aufgefundenen Ortswüstungen.
b)   Die Wüstungen, deren Lage annähernd bekannt ist, deren Ortsplätze aber noch nicht lokalisiert sind.
c)   Die Wüstungen, deren Name, nicht aber deren Lage bekannt ist.

Die Quellennachweise konnten in den hier veröffentlichten Listen vorerst aus zeit- oder arbeitstechnischen Gründen nicht veröffentlicht werden. Sie sind, sofern sie im Historisches Ortsnamenbuch von Niederösterreich aufgenommen sind, diesem zu entnehmen.