13.11.2012 – Heinz von Foerster Lecture 2012

13.Nov 2012

Prof. Dr. Bernhard Pörksen

Konstruktivistische Universität
Abschied von der Paukmaschine

13. November 2012, 18:30
Hörsaal 21, Universitäts-Hauptgebäude
Universitätsring 1
1010 Wien

Wie lässt sich Kreativitität in einer ideal gedachten Universität beheimaten? Wie schafft man in Seminaren und Vorlesungen, zwischen Mensa- und Lehrstühlen jene Denkbegeisterung und Freude am intellektuellen Spiel, die unvermeidlich den Anlaß neuer Erkenntnisse bildet? Bernhard Pörksen, Medienprofessor an der Universität Tübingen, erinnert in seinem Vortrag an die Ideen und Lernkonzepte des Physikers und Philosophen Heinz von Foerster. Seine zentrale These lautet: Die konstruktivistische Einsicht in die Vielzahl der Welten und Wirklichkeiten, der Abschied von einer absoluten Wahrheit lässt sich gerade in der universitären Lehre benützen, um intellektuelle Neugierde, Faszination und ein kooperatives Nachdenken zu unterstützen. Der Konstruktivismus inspiriert zum Abbau blockierender Wissenshierarchien und fördert ein dialogorientiertes Lernen. Allerdings zielt die laufende Bologna-Reform, so Medienwissenschaftler Pörksen, entschieden in eine andere Richtung. Sie setzt auf Standardisierung des Lernprozesses, nicht auf die Personalisierung; sie verlangt fertige Antworten, nicht offene Fragen – und lässt für Umwege des Denkens und die Konfrontation mit dem Unbekannten und Ungesicherten schlicht keine Zeit.

Bernhard Pörksen, Jg. 1969, ist Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Er analysiert in seinen Forschungsarbeiten die Inszenierungsstile in Politik und Medien und kommentiert in Zeitungskolumen, in Radio- und Fernsehbeiträgen aktuelle Debatten. Bernhard Pörksen hat zahlreiche Aufsätze in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht, überdies populärwissenschaftliche Bücher, die amüsant und scharfzüngig die gegenwärtige Medienlandschaft beschreiben. Sein 1998 mit dem Physiker und Philosophen Heinz von Foerster verfasstes Buch über die Wahrheit der Wahrnehmung und die Philosophie des Konstruktivismus („Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners“) wurde zum Bestseller und gilt heute als Klassiker des systemischen Denkens. Im Jahre 2008 wurde Bernhard Pörksen zum „Professor des Jahres“ gewählt und für seine Lehrtätigkeit ausgezeichnet.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Heinz von Foerster Gesellschaft