24.6.15 Neue Struktur, neue Chancen? Die geplante Bundesanstalt KZ-Gedenkstätte Mauthausen/mauthausen memorial und die Zukunft der Erinnerung in Österreich

24.Jun 2015

Neue Struktur, neue Chancen?

Die geplante Bundesanstalt KZ-Gedenkstätte Mauthausen/mauthausen memorial und die Zukunft der Erinnerung in Österreich

Mittwoch, 24. Juni 2015, 19 Uhr
Veranstaltungslokal Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien

Programm


Seit ihrer Eröffnung 1949 ist die KZ-Gedenkstätte Mauthausen/mauthausen memorial in der Verantwortung und Verwaltung des Bundesministeriums für Inneres. Nach fast 70 Jahren soll nun der wichtigste österreichische Ort der Erinnerung durch die Schaffung einer Bundesanstalt aus der direkten staatlichen Verantwortung ausgegliedert werden. Was genau bedeutet die Schaffung dieser neuen eigenständigen Bundesanstalt für die KZ-Gedenkstätte/mauthausen memorial und welche Bedeutung hat die Ausgliederung der KZ-Gedenkstätte Mauthausen/mauthausen memorial aus direkter staatlicher Obhut für den Umgang mit dem Nationalsozialismus in Österreich?

Barbara Glück, KZ-Gedenkstätte Mauthausen/mauthausen memorial
Willi Mernyi, Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ)
Bertrand Perz, Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien
Axel Schacht, Vermittler_inneninitiative KZ Gedenkstätte Mauthausen-Gusen
Cornelia Siebeck, Ruhr Universität Bochum und Humboldt Universität Berlin
Harald Walser, verhangehitspolitischer Sprecher im Nationalrat, die Grünen
Moderation: Adina Seeger, Verein GEDENKDIENST

Kooperation vom Verein GEDENKDIENST und der Österreichischen Gesellschaft für Zeitgeschichte