6.11.2012 – Gastvortrag Georg Schmid: Es wird Geschichte, was Zukunft gewesen

6.Nov 2012

Die Historiker/innen und die Voraussagbarkeit

Di 6.11.2012, 18:00
Universitätscampus, Alte Kapelle
Institut für Ethik und Recht in der Medizin
Spitalgasse 2-4/Durchgang Hof 1 zu Hof 2, 1090 Wien

Die Transformationsprozesse von Künftigem in Vergangenes spielen sich in jenen “fleeting moments” (Gunther Barth) ab, denen wir zu wenig Augenmerk schenken. Es gilt, anhand der gegenwärtig möglichen Erkenntnisse, von Erwartung ebenso geprägt wie von Erfahrung, die richtigen Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Vorhersagen sind oft nichts als Scharlatanerie; das gegenwärtige verantwortungsbewusste – und soziale – Reflektieren über mögliche Szenarios, kollektive Handlungsweisen und Ziele ist hingegen schlicht eine Notwendigkeit. Die Geschichtswissenschaften bieten einen enormen Fundus an Erfahrungswerten, die dafür nutzbar gemacht werden können. Entsprechend befragt, können sie zu relevanten Empfehlungen für zukünftige Kurse führen. Um die Brauchbarkeit des historischen Metiers für solche praktischen Vorschläge nützen zu können, sind weiter Überblick, synoptische Betrachtung vergangener Erfahrungen und nachhaltige Insistenz auf soziale Verantwortlichkeit erforderlich.

Eine Veranstaltung des Instituts für Zeitgeschichte in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Zeitgeschichte und mit finanzieller Unterstützung durch die Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien.