Im Zeichen der drei Deklarationen… Der Adel in den Jahren der Bedrohung des tschechoslowakischen Staates durch den Nationalsozialismus

24.Mar 2017

Dienstag, 18. Oktober 2016, 19:30 Uhr

Einladungsfolder (pdf – 0,5 MB)

Podiumsdiskussion:
Aula am Campus der Universität Wien, Wien 9., Spitalgasse 2-4, Hof 1.11

Ausstellung:
Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte,Wien 9., Spitalgasse 2-4, Hof 1.12

Zur Veranstaltung und zur Ausstellung
Die Wanderausstellung „Im Zeichen der drei Deklarationen…“ thematisiert die Haltung und Stellung der Adeligen in der Tschechoslowakei im Kontext der Münchner Ereignisse des Jahres 1938 und der nachfolgenden Besetzung der tschechischen Länder durch Nazi-Deutschland. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Vertretern der Adelsfamilien, die sich unter erheblichem Risiko zur Einheit der Länder der böhmischen Krone bekannten und in drei Erklärungen ihre Unterstützung der tschechischen Nation und des Volkes proklamierten. Zusätzliche Themenstellungen sind einerseits die Kollaboration der Adeligen und andererseits ihre Beteiligung in der anti-nationalsozialistischen Widerstandsbewegung und den damit verbundenen Sanktionen. Die Ausstellung wird erstmals in deutscher Sprache gezeigt.einladung_1938_adel

Programm

Begrüßung
Claudia Theune-Vogt (Dekanin der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät)
Jan Sechter (Botschafter der Tschechischen Republik in Österreich)

Über die Ausstellung
Zdeněk Hazdra (Direktor des Instituts für die Erforschung totalitärer Regime)

Podiumsdiskussion
Karel Schwarzenberg (Außenminister der Tschechischen Republik a. D.)
Oliver Rathkolb (Vorstand des Instituts für Zeitgeschichte)
Zdeněk Hazdra
Marija Wakounig (Institut für Osteuropäische Geschichte)

Anschließend kleiner Empfang und Besichtigung der Ausstellung an der FB Zeitgeschichte.

Um Anmeldung zur Veranstaltung wird gebeten unter fb-zeitgeschichte.ub@univie.ac.at

Die Ausstellung ist bis 24. März 2017 zu den Öffnungszeiten der FB Zeitgeschichte zu sehen.

Ausstellungsveranstalter: Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte der Universität Wien, Universitätsbibliothek Wien, Botschaft der Tschechischen Republik in Österreich, Institut für die Erforschung totalitärer Regime

Mit freundlicher Unterstützung und Förderung von: Außenministerium der Tschechischen Republik, Institut für die Erforschung Totalitärer Regime, Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, Universitätsbibliothek Wien, Erste Bank