Neuerscheinung: zeitgeschichte 3/2017 – DIE „EHEMALIGEN“: Politische Reorganisation und Reintegration von ehemaligen NationalsozialistInnen in Österreich nach 1945

7.Nov 2017

Präsentation des aktuellen zeitgeschichte-Schwerpunktheftes 3/2017 (hg. von Margit Reiter)

DIE „EHEMALIGEN“: Politische Reorganisation und Reintegration von ehemaligen NationalsozialistInnen in Österreich nach 1945

Gespräch und Diskussion mit den AutorInnen:
Margit REITER, Matthias FALTER, Linda ERKER
Moderation: Peter HUEMER

Am: 7. November 2017, 19 h
Ort: Republikanischer Club – Neues Österreich, Eingang Cafe Hebenstreit, Rockhgasse 1, 1010 Wien

5627_zeitgeschichte_3_2017_Umschlag.indd

Viele ehemalige NationalsozialistInnen haben sich nach 1945 bald wieder politisch reorganisiert und gesellschaftlich integriert. Die besonders gesinnungstreuen „Ehemaligen“ fanden vor allem im VdU und der FPÖ ihre neue politische Heimat. Margit Reiter zeigt auf der Basis von neuem Archivmaterial die Mechanismen von Inklusion und Exklusion von „Ehemaligen“ auf und schließt damit eine wichtige Forschungslücke zur Frühgeschichte der FPÖ. Matthias Falter behandelt das komplexe Verhältnis der „Ehemaligen“ zur ÖVP, das sowohl von politischer Konkurrenz als auch von Kooperationsversuchen geprägt war und bisher ebenfalls kaum aufgearbeitet ist. Linda Erker befasst sich mit personellen Kontinuitäten im akademischen Milieu in Wien und zeigt auf, dass an der beruflichen Reintegration der akademischen NS-Elite auch ehemalige Repräsentanten des austrofaschistischen Regimes beteiligt waren. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Situation erhält ein kritischer Blick auf die politische Formierung und Reintegration von ehemaligen NationalsozialistInnen nach 1945 eine besondere Brisanz.