Zoobot Picture

Walter Fiedler Förderungspreis


Walter Fiedler und Nonja


 

Der Walter Fiedler Förderungspreis für das Jahr 2011 wird an Herrn Mag. Michael Gruber für seine Arbeit Eine ultrastrukturelle Untersuchung des Zementapparates von Semibalanus balanoides (L.) vergeben. Der Laureatus stellt die Ergebnisse am Mi 30.3.2012 im Rahmen der Versammlungen vor. Bei dieser Gelegenheit wird der Preis überreicht. Vortragstermine SS 2012


 

Im Jahr 2011 wird der Walter Fiedler-Förderungspreis für Arbeiten auf dem Gebiet der zoologischen Anatomie und Morphologie, vorzugsweise Primatenkunde ausgeschrieben und mit 400,- (vierhundert) Euro dotiert.

Die Antragserfordernisse finden sich nachstehend.

Bewerbungen werden nur dann berücksichtigt, wenn sie bis zum 30. November 2011 bei der Gesellschaft eingelangt sind.

Die Entscheidung der Fachjury wird bis 28.2.2012 bekanntgegeben. Der Preis wird bei der Generalversammlung der Gesellschaft im Sommersemester überreicht


WALTER FIEDLER FÖRDERUNGSPREIS

Antragserfordernisse

1. Im Gedenken an ihren langjährigen Präsidenten Hofrat Univ.-Prof. Dr. Walter Fiedler vergibt die Zoologisch-Botanische Gesellschaft in Österreich fallweise einen Förderungspreis für Arbeiten auf dem Gebiet der zoologischen Anatomie und Morphologie, vorzugsweise Primatenkunde.

2. Die Ausschreibung samt Bewerbungstermin und Förderungssumme wird auf der homepage der Gesellschaft, im Rahmen der gesellschaftseigenen Mitteilungen sowie in geeigneter Weise an den österreichischen Universitäten kundgemacht.

3. Eingereicht werden können größere Publikationen, insbesondere Diplom-, Magister-, Master- und Doktoratsarbeiten sowie fächerübergreifende monographische Werke. Die eingereichte Arbeit soll in der Regel in dem der Bewerbung vorangegangenen Jahr abgeschlossen und/oder publiziert worden sein; weiter zurückliegende Arbeiten werden nur bei Fehlen geeigneter jüngerer Einreichungen berücksichtigt. Sofern die Arbeit noch nicht veröffentlicht ist, muss eine Druckbestätigung, im Falle von Diplom-/Magister-/Master- und Doktoratsarbeiten eine positive Beurteilung nachgewiesen werden.

4. Die BewerberInnen sollen Studierende oder AbsolventInnen einer österreichischen Universität und zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als 30 Jahre alt sein. Eine Originalarbeit (in der Regel in elektronischer Form) mit Lebenslauf und allfälliger Publikationsliste (auf elektronischem Datenträger/CD) ist entweder dem Generalsekretär oder dem Präsidenten persönlich (gegen Bestätigung) zu übergeben oder (eingeschrieben) postalisch einzusenden an „Zoologisch-Botanische Gesellschaft in Österreich  1090 Wien Postfach 207“.

5. In besonders begründeten Ausnahmefällen können bei entsprechender wissenschaftlicher Qualität der eingereichten Arbeit(en) die Erfordernisse der Punkte 3 und 4 teilweise nachgesehen werden.

6. Die fristgerecht eingereichten schriftlichen Arbeiten werden von einer Fachjury beurteilt, die vom Vereinspräsidium berufen wird. Der Preis kann gegebenenfalls auch zweigeteilt werden. Für allfällige steuerliche Abgaben haben die Preisträger selbst zu sorgen. Der preisträger verpflichtet sich, unentgeltlich einen Vortrag im Rahmen der Vereinsveranstaltungen zu halten und eine Kurzfassung seines Vortrags zur Publikation in den „Schriften“ des Vereins anzufertigen.

Zoologisch-Botanische Gesellschaft in Österreich

Postfach 45,  1091 Wien, AUSTRIA
FAX ++43-(0)1-4277-9542, e-mail: Wolfgang.Punz@univie.ac.at

Home  zurück zur Homepage...