x

 ... Mitteilungen 28(2)(2017) mit Semesterprogramm ...

18.10.2017: G. Dick: AICHI Biodiversity Target 1

15.11.2017: V. Zingerle: Biodiversitäts-Aktivitäten im Naturmuseum Südtirol

22.11.2017: M. Götzinger: Granat - vom Karfunkelstein zum Laserkristall

Botanical Excursion Iran 2018

Hinweis auf das ÖEG Fachgespräch 21.10.2017


Aakash Web Announcer plugin
Zoologisch-Botanische Gesellschaft Österreich

Botanische Illustration

.

Anfragen zu den Kursen “Botanische Illustration im Botanischen Garten” mit Margareta Pertl bitte unter e-mail: Petra.Hudler@univie.ac.at  oder ZooBot, PF 35, 1091 Wien

Der Kurs  Sa/So 9./10. September 2017  IST AUSGEBUCHT!!

Für Sa/So 23./24.September 2017 kann noch ein Kurs angeboten werden. Wir bitten um Ihre/deine Anmeldung!

 

 

Berichte über frühere Kurse

Hier finden Sie mehr über die mehrfach ausgezeichnete botanische Illustratorin Margareta Pertl

Mehr zum Schwerpunkt “Botanische Illustration im Botanischen Garten” der ZooBot 

Warum heute noch botanische Illustration?

 

Floras neue Meister – eine weltweite Ausstellungsreihe 2018 – Konzept und Bewerbungsmodalitäten

Irish Heritage Plants – Plandaí Oidhreachta – Ausstellung  2016 in Dublin unter Beteiligung von Margareta Pertl

Ausstellung und Katalogbestellung: Expedition ins Pflanzenreich 2016

 Ausstellung 2015:
Wiener Schule der botanischen Illustration im Botanischen Garten ab 28.8.2015

Aibitir. The Irish Alphabet in Botanical Art. Ausstellung der Irish Society of Botanical Artists in Dublin mit Beteilungung von Margareta Pertl 2014

 

Vom 6. bis 9. Juni 2016 wurde Margareta Pertl Gelegenheit gegeben über ihren Zugang zur botanischen Illustration und über ihre Erfahrungen als botanische Illustratorin in der Sendung “Von Tag zu Tag” im ORF Hörfunkprogramm Ö1 zu berichten.

Am Di 12.8.2014 gab es auf ORF III in der Sendung “Aus dem Rahmen” mit Karl Hohenlohe  um 22:05 Uhr einen Beitrag über den Botanischen Garten, bei dem auch die Kurse für botanische Illustration Thema war!! Weitere Sendetermine waren 13.8.,16.8., 18.8. und 20.8.2014.


.

Ausstellung 2015: “Wiener Schule der botanischen Illustration”

.

Als Beitrag für das 650-Jahr-Jubiläum der Universität Wien veranstalten der Botanische Garten und die Zoologisch-Botanische Gesellschaft in Österreich die Ausstellung  “Wiener Schule der botanischen Illustration im Botanischen Garten der Universität Wien“.  Diese findet im Department für Botanik und Biodiversitätsforschung (Seminarraum), 1030 Wien, Rennweg 14 statt.
Ausstellungseröffnung: 28. August 2015, 19.00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 29. August bis 17. September 2015, täglich 10.00 bis 18.00 Uhr
Eintritt frei!

Plakat zum download

Komplette Liste aller ausgestellten Illustrationen

.

 Katalog der Ausstellung: 25 Euro – bestellen unter info.zoobot@univie.ac.at

 Der Katalog zur Ausstellung enthält

16 botanische Illustrationen in Kunstdruckqualität   wie die gezeigte Aster himalaicus von Marion Pass


Videoclip auf wien.at

Hinweis auf der homepage der Universität Wien

.

 Bilder von der Vorbereitung der Ausstellung:

 

Bilder von der Vernissage:

Fotos von Ursula Gerber, Waltraute Jakum, Petra Hulder, Elisabeth Skerik

Gedanken dazu:
Die botanische Illustration stellt eine bedeutsame Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Kunst dar. In Wien reicht diese Kunstform bis ins späte 18. Jahrhundert zurück – die Gründungszeit des Botanischen Gartens der Universität Wien. Anknüpfend an diese Tradition werden seit sieben Jahren in Kooperation zwischen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Österreich und dem Botanischen Garten Kurse in botanischer Illustration abgehalten, die von der international ausgezeichneten Künstlerin Margareta Pertl geleitet werden.
Thematische Schwerpunkte sind Pflanzenarten aus dem Pannonikum und dem Alpenraum, deren natürliche Lebensräume oft von Vernichtung bedroht sind, und die in der Pannonischen Gruppe und im Alpinum des Botanischen Gartens  kultiviert und erforscht werden. Die intensive Beschäftigung mit diesen gefährdeten Pflanzen als MalerIn wie auch als BetrachterIn der Illustrationen stärkt das Verständnis für diese botanischen Kostbarkeiten und für die Notwendigkeit ihres Schutzes.
Ein begleitender Katalog mit Pflanzendarstellungen verstärkt diese Intentionen: der Vergänglichkeit von Pflanzen wirkt der Mensch durch die bildliche Darstellung auf einem haltbaren Medium entgegen. Damit wird die Basis geschaffen, sich auch mit anderen über das festgehaltene Objekt auszutauschen.
20 Ausstellerinnen stellen ihre Bilder zur Verfügung. Während der Ausstellung wird Margareta Pertl im Ausstellungsbereich an ihren Illustrationen arbeiten, und BesucherInnen Gelegenheit zum Gedankenaustausch geben.

 

.

Es geht um eine

Weitergabe von Wissen über Pflanzen als Bild.

Beim Herstellen der Abbildung leistet der Künstler, die Künstlerin geistige Arbeit: Information über Strukturen und Zusammenhänge wird verdichtet wiedergegeben; der Betrachter, die Betrachterin nutzt bereits diese Aufarbeitung.

Informationen zur den Malkursen der ZooBot “Botanische Illustration im Botanischen Garten”

    

Der Vergänglichkeit von Pflanzen

konnte der Mensch durch die bildliche Darstellung auf einem haltbaren Medium entgegenwirken und so eine Grundlage schaffen, sich auch mit anderen über das festgehaltene Objekt auszutauschen. Es kann gesagt werden: erst die Kunst ermöglichte einen sachlichen Austausch über wissenschaftliche Themen. Allerdings wird an die Künstler unbedingt die Forderung gestellt, dass die dargestellte Pflanze und ihre Teile im Zusammenhang erkennbar sein müssen; also war und ist Kommunikation des Pflanzenkenners mit dem Pflanzenmaler bzw. genaues botanisches Detailwissen des Künstlers nötig. Die Entwicklung von besseren Darstellungsmethoden wurde zur Jahrhunderte dauernden Herausforderung. Alle diese Bemühungen führten zum Entstehen der Kunstrichtung der botanischen Illustration, die nach Meinung von Claus NISSEN (1966) dadurch charakterisiert ist, dass sie „dem Botaniker die lebende Pflanze ersetzen muss“, denn Künstler und Forscher befanden sich in früherer Zeit zeitlich und örtlich oft nicht am selben Platz. So wurde die botanische Illustration (gemeinsam mit dem Herbar s.str.) ein unbedingt nötiges Mittel zur botanischen Erforschung der Erde.

Dracocephalum austriacum von Margareta Pertl

 Heute versteht man unter botanischen Illustrationen

Aquarelle, ev. in Kombination mit schattierten Bleistiftzeichnungen, bei denen alle wichtigen Merkmale des dargestellten Taxons erkennbar sind. Objekttreue bzw. Portraitcharakter und Verallgemeinerung stehen dadurch in einer gewissen Spannung. Im weiteren Sinn sind auch Strichzeichnungen mit Tusche botanische Illustrationen.

Eine gute botanische Illustration soll mehr Information über eine Pflanze enthalten als ein Foto. Aus diesem Grund fördert die ZooBot in Kooperation mit dem Botanischen Garten der Universität Wien (HBV) diese Kunstrichtung. Seit 2008 Jahren werden botanische Malkurse abgehalten, bei denen Interessierte Pflanzen aus dem Bestand des HBV mittels Pinsel auf Papier dokumentieren. Zuletzt waren Schwerpunkte des Interesses die Pannonische Gruppe – Pflanzen, für die wegen ihrer Gefährdung um mehr Verständnis geworben werden muss – und das Alpinum – ein Lebensraum, der im Zusammenhang mit globaler Erwärmung stark in den Fokus des Interesses gerückt ist.

Expedition ins Pflanzenreich: Ausstellung 2016 als Rückblick auf die Forschungsreise nach Madagaskar, auf der Margareta Pertl den Orchideenspezialisten Anton Sieder begleitete. Dabei wurden 5 neue Orchideenarten entdeckt!

2015: Ausstellung anläßlich des 65o Jahre Jubiläums der Universität Wien: “Wiener Schule der Botanischen Illustration im Botanischen Garten der Universität Wien”

Aibitir. The Irish Alphabet in Botanical Art. Ausstellung der Irish Society of Botanical Artists mit Beteilungung von Margareta Pertl 2014

Ein weiterer Schwerpunkt zur Förderung der botanischen Illustration in Österreich war die Ausstellung „Naturjuwele im Aquarell. Mineralogische und botanische Illustrationen von Hildegard Könighofer und Margareta Pertl“ im Wintersemester 2011/12, die die ZooBot in Kooperation mit der FB Biologie organisierte.

Ausstellungsfolder Biologie1
Ausstellungsfolder Biologie1
Ausstellungsfolder Biologie1.pdf
1.6 MiB
248 Downloads
Details...

Als bisheriger Höhepunkt ihrer Erfolge waren die beiden mehrfach ausgezeichneten Künstlerinnen 2010 eingeladen, bei der 13th International Exhibition of Botantical Art & Illustration 2010 im Hunt Institute for Botanical Documentation in Pittsburgh, PA auszustellen.

 

 

Bei folgenden Tagungen und Kongressen wurden die Botanischen Malkurse im Botanischen Garten in den vergangenen Jahren präsentiert:

 

.

 

Wien 2016: 17. Treffen Österreichischer Botanikerinnen und Botaniker ( BOKU)
Wiener Schule der botanischen Illustration im Botanischen Garten der Universität Wien (Hudler, P., Kiehn, M. & M. Pertl)

Paris 2015: “Seventh european botanic gardens congress” = EurogardVII,  am Muséum national d’Histoire naturelle in Paris vom 6.-10. Juli 2015; Poster Knickmann, Schumacher, Kiehn: Celebrating 650 years of the University of Vienna: activities at the botanical garden

Innsbruck 2012:
Botanische Illustration im Botanischen Garten. 5 Jahre Kooperation von ZooBot und HBV
  von Petra Hudler

IBC Melbourne 2011:
Botanical illustration in Vienna once and now – exemplified on plants from the Pannonian region. by Michael Kiehn, Petra Hudler, Margareta Pertl

http://www.univie.ac.at/zoobot/tagung.htm

5th GBGC Dublin 2010:
Botanical illustration in the Botanical Garden – continuing a tradition and creating something new. by Petra Hudler

 

 

“Botanische Illustration in neuerer wissenschaftlicher Literatur” als Hausarbeit im Rahmen der Bibliothekarsausbildung an der Österreichischen Nationalbibliothek im Jahr 2001

  http://www.univie.ac.at/zoobot/botill/

Petra Hudler

.

Newsletter

Please subscribe!