x

Acta ZooBot Austria 154.2017 - Cover und Inhalt
Mitteilungen der ZooBot 29Heft1(2018)
Generalversammlung 2018

BioTaxSyst-Kurs 2018: "Wildbienen" und "Gräser"

Exkursion zum Zeiserlberg - Crambe tataria Schutzgebiet: Nachlese

16.5.2018: Vortrag  &  26.5.2018 Exkursion „Rohrbacher Kogel & Rohrbacher Teichwiesen“



Biodiversität und Naturschutz in Ostösterreich - online 3(2) - Brutvogelatlas Traiskirchen

Österreichische Mykologische Gesellschaft: Mitteilungen 186(1)(2018)


Aakash Web Announcer plugin
Zoologisch-Botanische Gesellschaft Österreich
  • Exkursion Zeiserlberg – Crambe tataria Schutzgebiet


     

    Exkursion zum Zeiserlberg – Natura 2000 Schutzgebiet mit der Zielart Crambe tataria in Ottenthal (Weinviertel)

    geführt von Manuel Denner

    am Sa. 28.4.2018

          Die ZooBot besitzt in diesem Gebiet 3 Parzellen. Geführt wird die Exkursion von Mag. Manuel Denner, dem Schutzgebietsbebetreuer des Landes NÖ.  Mehr Informationen hier!

    Treffpunkt  9:30 Tafel, 1 km westlich von Ottenthal an der Straße Richtung Pottenhofen, “In Zeiselbergen” (so auf der ÖK)

    Achtung! An diesem Tag gibt es keine öffentliche Verkehrsverbindung. Im Sinne des Umweltschutzes bitten wir, Fahrgemeinschaften zu bilden!

     Plakat mit Details zum download

     

    Nachlese: Im Rahmen der Exkursion  trafen ZooBot-Mitglieder und interessierte Personen aus der Gemeinde Ottehthal, unter ihnen Bürgermeister Erwin Cermak und Vizebürgermeister Erich Eisenhut sowie Rudolf und Johann Hauer, auf dem Zeiserlberg zusammen. Manuel Denner führte sehr engagiert mit besonderem Schwerpunkt, wie die Managementmaßnahmen für die Crambe tataria noch verbessert werden könnten, um den Bestand langfristig zu sichern. Die Teilnahme von ZooBot-Mitgliedern beim Pflegeeinsatz für Herbst wurde fix vereinbart.
    Heuer gibt es 196 blühende Individuen der Crambe tataria, was Johann und Rudolf Hauer – wie in vielen Jahren davor – gezählt haben; weiters gibt es an der Straße vis-a-vis vom Friedhof noch 2 weitere Exemplare. Früher konnte man beim Blick über die Landschaft weitere Meerkohlpflanzen sehen; durch die intensivierte landwirtschaftliche Nutzung gibt es diese jetzt nicht mehr.
    Natürlich waren auch andere Pflanzen aus dieser geschützeten Pflanzengesellschaft in Blüte oder bereits vegetativ zu bewundern. Der Diptam verbeitete bereits seinen typischen Geruch . Auch einige interessante Tiere waren bei diesem schönen Wetter auf Beinen oder Flügeln unterwegs: z.B. die Klappergrasmücke, die Goldammer, die Ritterwanze. Im Anschluß an die Standortbegehung lud der Bürgermeister zu Kaffee und Kuchen   :-) !!   ins neu entstehende Gemeindezentrum, das auch in seinem interessanten Zwischenzustand besichtigt werden konnte. Vielen Dank für dieses wunderbare Naturerlebnis in diesem hochinteressanten Gebiet und die freundliche Bewirtung!

    P.H.

    Bilder von P. Hudler

     

    .

     

    .

  • Kalktrockenrasen und Feuchtgebiete im Mittleren Burgenland

    .

     

    “Kalktrockenrasen und Feuchtgebiete im Mittleren Burgenland”

    Vorbereitung für die Exkursion am 26.5.2017

     Michael Götzinger, Lorin Timaeus, Andi Berger

    Mi. 16.5.2017

    Ort: Karl-Burian-Hörsaal (HS 2), UZA1, Biozentrum der Universität Wien,
    1090 Wien, Althanstr.14

    Zeit: 17:45!! 

    Plakat zum download

     

     

    .


  • Exkursion „Rohrbacher Kogel & Rohrbacher Teichwiesen“

    Exkursion „Rohrbacher Kogel & Rohrbacher Teichwiesen“ – Natur- und Landschaftsschutzgebiete

    geführt von Michael Götzinger, Andreas Berger, Lorin Timaeus, Herbert Marth

    WICHTIG: Proviant für den Tag mitbringen! Wasser! Exkursionsausrüstung angeraten! Feldstecher oder Spektiv sehr empfohlen!

     Einführungsvortrag am Mi. 16.5.2018 um 17:45

    Die sonnseitigen Hänge des Rohrbacher Kogels (auch „Marzer Kogel“ genannt) sind eine der schönsten und ausgedehntesten Trockenlandschaften des Burgenlandes. Das milde Klima, der kalkhältige Boden und die frühzeitige Rodung des Waldes führten zur Entstehung einer überaus artenreichen Flora und Fauna.

    Am Fuße des Kogels liegt das Natur- und Landschaftsschutzgebiet der Rohrbacher Teiche, die wesentlich zum Reiz der Landschaft beitragen.

    Samstag, 26.05.2018

    Plakat zum download

    Treffpunkt beim Bahnhof Marz Rohrbach, Abmarsch um 9:15.

    Anreise: ab Wien Hbf 7:58 über Wr. Neustadt an 8:28, ab 8:37 nach Marz Rohrbach an 9:04

    Rückkehr: ab 18:59 nach Wr. Neustadt an 19:25, ab 19:32, Wien Hbf an 20:02 .

    Zur Vorbereitung:

    “Zur Geologie des Exkursionsgebietes” von Michael Götzinger

    http://www.naturgenuss-neusiedlersee.at/natur-erlebnis-orte/rohrbacher-teichwiesen/ID47/

    http://burgenlandflora.at/schutzgebiet/naturschutzgebiet-rohrbacher-kogel/

     

    .

  • Algenkundliche Exkursion – Mikrohabitate im renaturierten Wienfluß

    .


    Phykologische Exkursion (Süßwasseralgen) - Aquatische Mikrohabitate am Beispiel des renaturierten Wienflusses bei Hütteldorf (Wien, Österreich)

    geführt von Bohuslav Uher und Barbara Mähnert

    Folder mit Details

    Plakat zum download

    Unter der Leitung von 1,2 RNDr. Bohuslav Uher, MSc, PhD & 1 Barbara Mähnert BSc, MSc (1Department für Limnologie und Bio-Ozeanographie, Subdivision Meeresbiologie, Fakultät für Lebenswissenschaften, Universität Wien & 2 Selbstständiger Wissenschaftler)

    Die Exkursion beginnt am Samstag, dem 01. September 2018, um 10:00 Uhr, dauert bis etwa 16:00 Uhr an und wird bei jedem Wetter stattfinden (wetterfeste Kleidung!)

    Sa. 1.9.2018   Treffpunkt: Treffpunkt U4 Station Hütteldorf um 10:00 am Eingang der Keißlergasse

    E-mail: uherius@gmail.com; barbara.maehnert@univie.ac.at  Wir freuen uns über zahlreiche Teilnahme und bitten um Anmeldung per E-mail bis spätestens 3 Tage vor Exkursionsbeginn.


    Abbildung 1: Google Maps Ansicht der phykologischen Exkursionsroute, welche an der U4 Station Wien Hütteldorf beginnt und zur renaturierten Strecke des Wienflusses führt – (A) U4 Station Wien Hütteldorf, Keißlergasse 16; der Eingang der Station ist der Beginn der Exkursionsroute; (B) der Halterbach am Ferdinand-Wolf-Park; (C) Die nicht-renaturierte Strecke des Wienflusses; (D) Ende der Route – die renaturierte Strecke des Wienflusses.

     

    .

Newsletter

Please subscribe!