Zweifelsfälle bei der Pluralbildung (aus dem Zweifelsfälle-Duden)

 

Schwanken zwischen Umlaut und Nichtumlaut im Plural

Admirale/Admiräle    Nachlasse/Nachlässe                 Zwiebacke/Zwiebäcke       (beides Standard)

die Bogen/Bögen        die Kragen/Krägen        die Wagen/Wägen             (süddt. Variante)

die Boden/Böden        die Kästen/Kasten         die Schlucke/Schlücke        (selten oder veraltet)

 

Bei einigen Wörtern mit mehreren Bedeutungen wird der Plural unterschiedlich gebildet:

der Druck – die Drucke/Drücke, der Block – die Blöcke/Blocks

 

Plurale auf –s

§    Abkürzungen

-s ist möglich, aber nicht notwendig: Pkw[s], MG[s]

§    Wörter, die aus verbalen Fügungen entstanden sind

die Stelldichein[s], die Lebewohle/Lebewohls

§    einige Substantive aus dem Niederdeutschen

die Decks/Decke, die Wracks/Wracke

§    umgangssprachliche Plurale auf -s

die Mädels (Mädel), die Kumpels (Kumpel), die Fräuleins (Fräulein), die Kerls (Kerle)

Plurale von Titel- und Berufsbezeichnungen – analog zu Personenbezeichnungen: Apothekers, Professors,…

Einzelbuchstaben: verschiedene Bs, zwei as

§    Bei Substantiven, die auf einen klingenden Vokal enden (Uhus), und Kurzwörtern (Unis) ist eine Pluralbildung auf -s üblich.

 

Ungewöhnliche Plurale in Fachsprachen

Substantive, die in der Allgemeinsprache nur eine Singularform haben, werden in Fachsprachen häufig auch im Plural gebraucht.

Betone                        Blute                           Elektrizitäten

Gersten                       Verbräuche                Zuwächse

Wo bei Stoffbezeichnungen keine solche Pluralbildung üblich ist, werden Ersatzformen gebraucht: Fleischsorten, Butterarten.

Manchmal sind beide Formen gebräuchlich: Wollarten/Wollen, Mehlsorten/Mehle,…

 

Ungewöhnliche Plurale in der Dichtung

In der Dichtung werden ungewöhnliche Plurale als Stilmittel gebraucht.

Dürste                        Schilfe                        Zukünfte

 

Pluralformen von Ländernamen

In bestimmten Fällen können von Ländernamen Plurale gebildet werden, wenn eine Zweiheit besteht: die beiden Amerika[s]

            die zwei Deutschland[s]

 

Maß-, Mengen- und Münzangaben

Bei Maskulina und Neutra nach Zahlen wird häufig die ungebeugte Form (statt des Plurals) verwendet: 3 Zoll                   10 Stück Torte                                   100 Pfund

                  4 Fass Bier           30 Schuss Munition               7 Paar

Im Dativ schwankt dagegen manchmal der Sprachgebrauch: Mit 5 Liter(n) Benzin kommen wir nicht weit.

Die Puralbildung ist nicht eindeutig geregelt, obwohl man Regeln für die häufigere Verwendung angeben kann (mit oder ohne Artikel oder vorhergehendem Adjektiv, lexikalisierte Maßangabe oder nicht,…). In der Umgangssprache wird die Maßangabe oft weggelassen: drei Kaffee[s], zwei Bier,…

 

Personennamen

Familien-, Personen- oder Vornamen bilden nur dann einen Plural, wenn sie zu Gattungsbezeichnungen geworden sind (Krösusse), mit Personen mit Namensträgern verglichen werden (Napoleons) oder sämtliche Mitglieder einer Gruppe gemeint sind (die Meyers).

die Heinriche, Rudolfe,… (umgangssprachlich: Heinrichs, Rudolfs,…) Saschas, Nicos, Lilos, Cindys,… Annas/Annen (beide Formen sind möglich).

 

Fremdwörter

§    Bei manchen Fremdwörtern werden fremde durch deutsche Pluralendungen ersetzt: Museen, Firmen, Praxen,…

§    Andere haben ihre fremdsprachige Endung beibehalten: Fratres, Celli,…

§    Bei manchen Wörtern sind zwei Formen möglich: Themen/Themata, Synonyme/Synonyma,…

§    -y: Bei im Deutschen geläufigen Wörtern aus dem Englischen gilt nach der neuen Rechtschreibung nur mehr die Pluralbildung mit –s: Babys, Teddys, Ponys… Ausnahmen sind Zitatwörter, z.B. Grand Old Ladies.

§    -ma: Fremdwörter auf –ma haben im Normalfall die Pluralendung –en (Dogma – Dogmen), es kommen aber auch andere vor: Komma – Kommas/Kommata, Aroma – Aromas/Aromata,

 

-ia

Substantive auf –ia bilden im Allgemeinen den Plural auf -ien (Tertia – Tertien); es gibt aber auch Fälle, bei denen unterschiedliche Formen möglich sind: Razzia – Razzien/Razzias.

 

Aus Bastian Sick: „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod – Ein Wegweiser durch den Irrgarten der deutschen Sprache“

 

Aus dem Kapitel: „Visas – Die Mehrzahl gönn ich mir“

 

ü     Zweifelsfälle: Visas, Antibiotikas, Praktikas, Solis

Singular: Visum, Antibiotikum, Praktikum, Solo

Plural: Visa oder Visen, Antibiotika, Praktika, Soli

Bei Visa kommt es zu einer Irreführung durch die massive Werbung für die gleichnamige Kreditkarte Visa. Visas wäre demnach ein Wort mit doppelter Pluralendung, da Visa bereits den Plural darstellt.

Deutsche Wörter, die auf Vokale enden, bekommen im Plural ein -s, z.B.: Galas, Omas, u.s.w. Anders ist das aber bei Fremdwörtern, die aus dem Lateinischen stammen, und bei denen der Vokal am Ende bereits den Plural anzeigt.

ü     Fälschlicherweise liest man auch häufig Universa als Pl. von Universum, der richtig Universen heißen muss, so auch AlbumAlben, SzenariumSzenarien.

ü     Ein besonderes Problem stellt der Plural in der IT-Branche dar: z.B.: Sg. Status – Pl. Status. Status gehört in die Gruppe der lateinischen Lehnwörter, die auf -us enden, aber im Plural kein i haben.

ü     Unzählbare Hauptwörter, von denen sich KEIN Plural bilden lässt, wie z.B.: Exitus, als Plural müsste man auf Todesfälle zurückgreifen. Zu dieser Gruppe zählen auch Chaos und Humus.

ü     Von einer Assimilation spricht man, wenn es mehrere gültige deutsche Formen gibt, wie z.B. bei Pizza – Pl. entweder Pizzas (ursprünglich) oder Pizzen (bekam später die typisch deutsche Endung -en); SchemaSchemata, Schemas, Schemen (selten); TurnusTurnus, Turnusse; ThemaThemen, Themata; AtlasAtlanten, Atlasse; GlobusGloben, Globusse; KommaKommata, Kommas; KlimaKlimata, Klimas (selten), Klimate (fachspr.); NomenNomina, Nomen.