Christopher Treiblmayr
Bewegte Männer. Männlichkeit und männliche Homosexualität im deutschen Kino der 1990er Jahre

L'Homme Schriften, Bd. 19. Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2015
456 S., 13 s/w-Abb., Preis: € 49,90 [D] / € 51.30 [A]; ISBN: 978-3-205-79613-8

Buch bestellen

Homosexualität wurde im Kino lange tabuisiert. Seit den 1980er Jahren hat sich dies vor allem in den "westlichen" Gesellschaften allmählich geänd Save ert. Homosexualitäten und insbesondere die männliche Homosexualitäten scheinen hier den Nimbus des Unnatürlichen, Schrecklichen und Abstoßenden verloren zu haben. Christopher Treiblmayr analysiert diese Entwicklung am Beispiel des deutschen Films nach 1989 und erklärt die neue Sichtbarkeit Homosexueller am Ende des 20. Jahrhunderts durch das Konzept einer "Krise der Männlichkeit". Dabei unterzieht er das wirkungsmächtige Ordnungsprinzip „Männlichkeit“ einer historischen Kontextualisierung und Dekonstruktion. Der Vielfalt an homosexuellen Männlichkeitsentwürfen geht sein Buch sowohl im Mainstream-Kino als auch in Avantgarde-Produktionen nach.

Zum Autor
Dr. Christopher Treiblmayr ist Post-Doc-Assistent am Institut für Geschichte der Universität Wien. Er arbeitet derzeit an einem Projekt zur Geschichte der Österreichischen Liga für Menschenrechte.


Buchpräsentationen

* am 26.9.2015 im Rahmen der Jahrestagung 2015 des Fachverbandes Homosexualität und Geschichte e.V. in Berlin (Programm PDF)

* am 25.6.2014 im Rahmen von "Geschichte am Mittwoch" an der Universität Wien


Rezensionen

"In 'Bewegte Männer' nimmt sich Treiblmayr eines Themas an, das in der historiographischen Forschung bis dato noch keinerlei Beachtung gefunden hat. Folglich stellt die Studie einen wichtigen Beitrag zur Untersuchung der Geschichte von (homosexuellen) Männlichkeiten dar."
Kristoff Kerl, Rezension, in: Das Historisch-Politische Buch, 64/3 (2016), 329-330.


Buchvorstellung in "Leporello" (Radio Ö1), Mo, 6.7.2015, 7.52 Uhr
Gestaltung: Irene Suchy
Informationen zur Sendung


Kurzrezension von Hans Helmut Prinzler, 14.5.2015, auf www.hhprinzler.de


Buchtipp, in: liga. Das Magazin der österreichischen Liga für Menschenrechte, 63, 1 (2015), S. 11; PDF