Veranstaltungen

Vortrag von Dorothee Wierling: Kriegsgewalt – imaginiert und kommuniziert: Die Korrespondenz einer Berliner Familie, 1914-1918
und
Präsentation des Sammelbandes Gender and the First World War, Palgrave McMillan 2014, durch die Herausgeber/innen Christa Hämmerle, Oswald Überegger und Birgitta Bader-Zaar
im Rahmen der Reihe „Geschichte am Mittwoch“

Zeit: 2. April 2014, 18.30 Uhr
Ort: Lesesaal der Fachbereichsbibliothek Geschichtswissenschaften, Universitätsring 1, 1010 Wien

Programm
Begrüßung: Claudia Theune-Vogt, Dekanin der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät
Vorstellung des Sammelbandes durch die Herausgeber/innen
Vortrag: Dorothee Wierling: Kriegsgewalt – imaginiert und kommuniziert: Die Korrespondenz einer Berliner Familie, 1914-1918
Moderation: Gabriella Hauch, Institut für Geschichte

Nähere Informationen...

Workshop Krieg – Geschlecht – Region. Der Erste Weltkrieg aus frauen- und geschlechtergeschichtlicher Perspektive. Deutschland, Österreich und Italien im Vergleich

Ort: Kolpinghaus Bozen

Zeit: 13. März, Beginn 9.30 Uhr

Buchpräsentation „Gender and the First World War“ und Lesung mit der Schauspielerin Chris Pichler „Um für uns Herd und Heimat zu schützen“. Texte von und über Frauen aus dem Ersten Weltkrieg (Einladung als PDF)

Ort: Universitätsbibliothek Bozen

Zeit: 13. März, 20 Uhr

Ohne die systematische Berücksichtigung der Kategorie Geschlecht kann der Erste Weltkrieg nicht umfassend verstanden werden. Es geht um die Frage, wie Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit und ihre subjektiven Ausprägungen Phänomene wie die Mobilisierung der Massen, die Kriegsgewalt, die Fürsorge, Protest und Widerstand, pazifistische Bewegungen sowie die Idee von „citizenship“ geprägt haben.

Der Sammelband „Gender and the First World War“ (Palgrave Macmillan, Basingstoke 2014) wurde von Christa Hämmerle, Birgitta Bader-Zaar und Oswald Überegger herausgegeben und entstand aus der Tagung "The First World War in a Gender Context".

Zeit: Freitag, 30. November 2012, 15 bis 17 Uhr
Ort: Institut für Geschichte der Universität Wien, Seminarraum 1, Universitätsring 1, 1010 Wien

Programm

Vortrag: Sophie Gerber: Küche, Kühlschrank, Kilowatt. Zum Bedeutungswandel von Energie(konsum) im Privathaushalt 1945-1990; Einladung als PDF

Abstract

Sophie Gerber, TU München, ist aktuell Stipendiatin der Forschungsplattform „Neu-verortung der Frauen- und Geschlechtergeschichte im veränderten europäischen Kontext“.

 

Zeit: Do., 31. Oktober 2013, 14.30-15.30 Uhr

Ort: Medienraum Geschichte, Universitätsring 1, 2. Stock, 1010 Wien

Das 2012 gegründete European Journal of Life Writing wird als neue Online-Zeitschrift von Chief Editor und Journal-Managerin Dr.in Monica Soeting vorgestellt. Monica Soeting ist Expertin für Auto/Biographieforschung der VU University Amsterdam und dem Nederlands Dagboekarchief/Dutch Diary Archives.

Die Präsentation erfolgt gemeinsam mit andere Mitgliedern des internationalen Herausgeber/innen-Teams, die ebenfalls an der "Tea-Hour" teilnehmen. (Veranstaltung auf Deutsch und Englisch). Weiterlesen ...

 

 

Wir freuen uns, dass Karin Hausen, eine Pionierin der Frauen- und Geschlechtergeschichte und langjährige Mitherausgeberin der Zeitschrift "L'HOMME. Z. F. G.", am Montag, den 12. November 2012 den René-Kuczynski-Preis 2012 für ihr Buch "Geschlechtergeschichte als Gesellschaftsgeschichte" verliehen bekommt (17 Uhr, Lesesaal des Instituts für Geschichte, Universität Wien; weitere Infos Infos zur Preisverleihung ...).

Am Dienstag, 13. November 2012, lädt die Forschungsplattform "Neuverortung der Frauen- und Geschlechtergeschichte im veränderten europäischen Kontext" zu einer Diskussionsveranstaltung mit Karin Hausen zu diesem Buch ein, das u.a. einen neuen Aufsatz zur Rezeption ihrer "Polarisierung der Geschlechtscharaktere" enthält (14-16 Uhr, Seminarraum 3, Hauptgebäude Universität Wien; weitere Infos zur Diskussionsveranstaltung ...).