mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Topic_1. Weltkrieg' Category

Tagung: 100 Jahre Frauenwahlrecht Salzburg und Österreich im europäischen Vergleich, 08.-09.03.2019, Salzburg

Montag, Februar 18th, 2019

Stadt Salzburg – Magistrat (Web)

Zeit: 08.-09.03.2019
Ort: Haus der Stadtgeschichte, Glockengasse 8, 5020 Salzburg

Programm (als PDF)

Freitag, 8. März 2019

  • 13.30 Uhr: Begrüßung: Ingrid Tröger-Gordon, Leiterin der Abteilung Kultur, Bildung und Wissen der Stadt Salzburg

Panel: Frauenwahlrecht am Beispiel Salzburg: Gemeinderat und Landtag

  • 13.45 Uhr: Sabine Veits-Falk (Salzburg): Das kommunale Frauenwahlrecht in Stadt und Land Salzburg vor 1918
  • 14.15 Uhr: Ingrid Bauer (Wien/Salzburg): Frauenwahlrecht und Geschlechterdemokratie in Landtagen – Das Beispiel Salzburg in Geschichte und Gegenwart
  • 14.45 Uhr: Diskussion; Moderation: Peter F. Kramml (Salzburg); anschließend Kaffeepause

Panel: Frauenwahlrecht im Vergleich: Deutschland und die Schweiz

  • 15.45 Uhr: Kerstin Wolff (Kassel): „Die Frauen fordern das Stimmrecht als ihr Recht!“ Debatten, Aktionen und Kämpfe der deutschen Frauenbewegung um das (kommunale) Wahlrecht
  • 16.15 Uhr: Franziska Rogger (Bern): Schweiz: Eigenständige Frauengeschichte dank Stimmrechtskampf
  • 16.45 Uhr: Diskussion; Moderation: Ewald Hiebl (Salzburg)

Abendvortrag

  • 18.30 Uhr: Birgitta Bader-Zaar (Wien): Die Einführung des Frauenwahlrechts im europäischen Vergleich

(mehr …)

CfP: Gender and Trauma: Material, Methods, Media (Event, 09/2019, Michigan); DL: 30.04.2019

Mittwoch, Februar 13th, 2019

Grand Valley State University (Web)

Venue: Grand Rapids, Michigan
Time: 20.-21.09.2019
Proposalsy by: 30.04.2019

Specialists in trauma studies and gender studies have collaborated to produce innovative research on war, genocide and other sites of extreme violence. Building bridges between scholars in trauma research and gender studies leads to important discoveries finding new source bases, methods and directions of inquiry, opens up new areas of research and raises critical questions. This conference aims to:

  1. Foster interdisciplinary dialogue between scholars in history, literature, media (film/popular and fine arts) studies, psychology, sociology, culture studies, women and gender studies and other fields.
  2. Share new sources, topoi and approaches in gender and trauma research.
  3. Explore the different ways in which concepts of ‘masculinity,’ ‘femininity,’ or ‘queerness’ are shaped and affected by traumatic events (including war, genocide, economic crisis, environmental disaster, domestic violence and other forms of violence).
  4. Explore and debate unconventional trajectories and tendencies in historiography and theory on gender and trauma.
  5. Build connections between scholars and the public/community in discussions of gender and trauma as they relate to historical and contemporary sociopolitical issues. Read more and source … (Web)

CfP: Bridging Gaps: Re-Fashioning Stories for Celebrity Counterpublics (Event, 08-09/2019, New York); DL: 18.03.2019

Dienstag, Februar 12th, 2019

NYC 2019 CMCS 8th International Conference (Web)

Venue: Terrace Club, New York City, USA
Time: 30.08.-01.09.2019
Abstracts – extended – by: 18.03.2019

Keynote Speakers:

  • Andrew Zolides (Xavier Univ.): Celebrity and Digital Narrative Practice
  • Basuli Deb (Rutgers Univ. and CUNY): From MeToo to UsToo: Celebrity Counterpublics to Migrant Counterpublics
  • Alex Symons (LIMS College): “Cultural Citizenship” in the Digital Age: Activism and Risks for Comedians in America

In the recent past, there has been an increased interest in exploring intersections of life writing and studies of celebrity culture. Storytelling is central to effective branding in fame. Furthermore, the use of biographical elements has been recognized as a rhetorical device in writing op-eds, personal essays, and public speaking that often raise awareness on critical issues in popular media. Biography, as Lola Romanucci-Ross points out, is mainly a useful symbolic tool for reflecting, rotating and reversing real-life situations. Like biography, autobiography, memoirs, and testimonials play crucial roles in mapping social facts.

The impacts of glamorous forms of storytelling in scandals, gossip, and rumor become so crucial that they are often studied as sociological data, regardless of whether they enable actual social change. For pop culture enthusiasts and social observers, celebrities may or may not be actual role models in telling meaningful stories and constructing subjectivity. Yet, fans and students often invest affective and intellectual labor when it comes to accepting, negotiating or contesting what appears to be significant in understandings of popular figures. Celebrity scholars are equally familiar with the complexities of engaging with and researching “glossy topics”. … read more (Web)

CfP: Erinnerungsbilder und Gedächtniskonstruktionen. Das Erbe des Ersten Weltkriegs in Zentraleuropa (1918–1939) (Event, 11/2019, Brixen); DL: 31.03.2019

Montag, Januar 21st, 2019

Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte der Freien Univ.Bozen/Bolzano (Web) in Kooperation mit dem Institut für Geschichte der Univ. Wien und dem Centrum für Jüdische Studien der Univ. Graz; Christa Hämmerle, Gerald Lamprecht und Oswald Überegger

Ort: Brixen
Zeit: 07.-08.11.2019
Einreichfrist: 31.03.2019

Die zahlreichen, von unterschiedlichen Disziplinen und aus verschiedenen Perspektiven verfassten Publikationen, die im Kontext der Erinnerungsjahre 2014/18 erschienen sind, verfestigten das Bild des Ersten Weltkrieges als eine der prägendsten Zäsuren des 20. Jhds. Das Kriegsgeschehen, die bis dahin nicht gekannte Gewalteskalation und materielle Nöte erschütterten die europäischen Gesellschaften ebenso tiefgreifend wie die politischen, teils revolutionären Umwälzungen durch den Zerfall der multiethnischen Imperien und der ihnen folgende Aufstieg des nationalstaatlichen Prinzips. Alle diese Ereignisse bedurften sowohl auf kollektiver wie auch individueller Ebene des Versuchs einer sinnstiftenden Verarbeitung, die ihren Ausdruck nicht zuletzt in den unterschiedlichen Narrativen oder Kulturen der Kriegserinnerung in der Zwischenkriegszeit fand. Dieser Erinnerungs- und Verarbeitungsprozess bildete auch die Basis für Interpretationen des Krieges, die sich zu durchaus unterschiedlichen Deutungsstereotypen verfestigten, deren Wirkmächtigkeit vielfach die Zäsur von 1945 weit überdauerte. Verschiedene Aspekte und Akteure sowie – wenn auch weit seltener – Akteurinnen der Kriegserinnerung waren bereits Gegenstand von Untersuchungen, eine systematische und vergleichende Zusammenschau unter Berücksichtigung unterschiedlicher sozialer, ethnischer, religiöser und politischer Gruppen oder geschlechtsspezifischer Fragestellungen ist bislang für den Raum Zentraleuropa jedoch noch nicht erfolgt. Weiterlesen … (PDF)

CfP in English … (PDF)

Klicktipps: Beiträge über Rosa Luxemburg (Einträge auf Portalen und Artikel)

Samstag, Januar 19th, 2019

Auswahl von biografischen Darstellungen zu Rosa Luxemburg (Róza Luksemburg, Rozalia Luxenburg) (1871-1919)

  • Susanne Gretter, auf: Deutsches Digitales Frauenarchiv (Link)
  • Susanne Gretter, auf: FemBio (Link)
  • Kai-Britt Albrecht, auf: LeMO (Link)

Auswahl aus den zahlreichen Online-Veröffentlichungen anlässlich der Ermordung von Rosa Luxemburg am 15. Jänner 1919

  • Gabriella Hauch: „Tapfer, unverzagt und lächelnd“: 100. Todestag von Rosa Luxemburg, Gastbeitrag auf dem Medienportal der Universität Wien, 15. Jänner 2019 (Link) 
  • literaturkritik.de: Zum Tod von Rosa Luxemburg vor 100 Jahren. Interview mit Simone Frieling [Autorin des Buches „Rebellinnen“], auf: literaturkritik.de, 8. Jänner 2019 (Link)
  • Rosa Luxemburg Stiftung: Rosa Luxemburg und die Revolution in Deutschland [Dossies auf der Website mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten], Dezember 2018 und Jänner 2019 (Link)
  • Marcel Fürstenau: Rosa Luxemburg: Lichtgestalt und Reizfigur der Linken (Link); Siobhán Dowling: Vor 100 Jahren: Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht werden ermordet (Link), auf: DW. Made for Minds, 13. und 14. Jänner 2019
  • Stefan Reinecke: Verdammte Lust auf Glück, auf: TAZ.archiv, 12. Jänner 2019 (Link)
  • [o.A.]: Redebeitrag Sozialistischer Feminismus, auf Rosa & Karl, 2013 (Link)
  • Armin Sattler: Das vergessene Erbe der Rosa Luxemburg, auf: ORF.at, 15. Jänner 2019 (Link)
  • Nina Monecke: Was wir heute von Rosa Luxemburg lernen können, auf: ze.tt, 15. Jänner 2019 (Link)

CfP: Battlefields and Homefronts: An Anthology of Food and Warfare, 1500-Present (Publication); DL: 30.03.2019

Mittwoch, Januar 16th, 2019

Editor: Justin Nordstrom

Abstract by: 30 March 2019

“War is probably the single most powerful instrument of dietary change in human experience.” (Sydney Mintz, Tasting Food, Tasting Freedom)

„Battlefields and Homefronts: Historical Perspectives on Food and Warfare from 1500 to the Present“ is a forthcoming anthology to be published by the University of Arkansas Press as part of its Food and Foodways Series. This anthology will bring together historians writing across a diverse variety of sub-fields and international perspectives.  While intentionally broad in scope, the book’s unifying theme would be how soldiers, civilians, and communities used food (and its absence, deprivation and hunger,) as both a weapon of war and as a unifying force in establishing governmental control and cultural cohesion during times of conflict. 

Possible topics on food and warfare would include:

  • Food and hunger on the battlefield, and the role of food in shaping military decisions and outcomes
  • Food and mobilization, the intersection of civilian production and conservation on one hand and military exigency on the other
  • Technologies in food production, transport, storage, and the militarization of food through industrialization
  • Read more and source … (Web)


Sonderausstellung und Veranstaltungsreihe: Lebenszeichen. Fotopostkarten aus den Lazaretten des Ersten Weltkriegs, Laufzeit bis 31.01.2019, Hamburg [REMINDERIN]

Samstag, Januar 12th, 2019

Medizinhistorisches Museum Hamburg; Monika Ankele und Henrik Eßler (Web)

Ort: Medizinhistorischen Museum Hamburg
Laufzeit bis 31.01.2019

Eine umfangreiche Sammlung von Postkarten ist Ausgangspunkt dieser neuen Sonderausstellung, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven dem Lazarett als Erfahrungsraum widmet.

Bildpostkarten aus dem Lazarett waren oft das erste Lebenszeichen, das Angehörige von den Verwundeten des Ersten Weltkriegs erhielten. Kommerzielle Fotografen besuchten die Lazarette, fotografierten die Patienten und verkauften ihnen die Bilder als Feldpostkarten. Aber auch die Patienten selbst sowie das Lazarettpersonal machten Aufnahmen, die als Postkarten verschickt wurden. Viele bemühten sich um ein idealisiertes Bild, das den Schreibenden als genesenden und gut umsorgten Patienten zeigte. Doch die Realität des Krieges ist unübersehbar.

Aus medienhistorischer Sicht sind diese Selbstzeugnisse in ihrer Kombination aus Bild und Schrift herausragend. Viele Texte wurden von ungeübten Schreibern verfasst. Zentrale Botschaft war der fotografische Beweis: „Ich lebe noch“.

Ergänzt um … weiterlesen, Programm der Veranstaltungsreihe und Quelle (Web)