mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Topic_Migration' Category

CfP: Geschlecht, Migration und Sicherheit (Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien); DL: 31.03.2019 [REMINDERIN]

Montag, März 18th, 2019

Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien (fzg) 26|2020; Gastherausgeberin Katrin Meyer (Web)

Einreichfrist: 31.03.2019

Migration gehört zu einem der aktuell wichtigsten Themen in der Geschlechter- und Intersektionalitätsforschung. In den letzten zwanzig Jahren hat sich eine Vielzahl an kritischen und empirischen Untersuchungen mit den sozialen und symbolischen Bedingungen von Subjektivierung, Identitätsbildung und Othering von Migrant*innen beschäftigt. Es wurden migrations- und geschlechtsbedingte Ungleichheitsstrukturen im Bereich von Bildung und Arbeit, insbesondere der Care-Arbeit, beleuchtet und vielfältige durch Migration verstärkte Transformationen von Familie und Sexualität nachgezeichnet.

Seit sich in den letzten Jahrzehnten die Politik westlicher Staaten zunehmend repressiver gegen Menschen auf der Flucht und gegen Armutsmigrant*innen richtet, bekommt auch die kritische Analyse geschlechtsspezifischer staatlicher und ökonomischer Regulierungen und Regimes im Schnittfeld von Rassismus, (Hetero-)Sexismus, Kapitalismus und Nationalismus eine immer grössere Dringlichkeit. Dabei ist die geschlechtsspezifische Gewalt, die Menschen auf der Flucht, an den Grenzen Europas und in Transit- und Exilländern erleiden, ein besonders aktuelles Thema für die kritische Geschlechterforschung.

Vor allem für die Ausgestaltung der Migrationspolitik der westlichen Nationen spielt der Sicherheitsbegriff eine zentrale Rolle. Sicherheit ist… weiterlesen (PDF).

Buchpräsentationen: Elena Messner, Eva Schörkhuber & Petra Sturm (Hg.): Warum feiern. Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht, 02.04.2019, Wien

Mittwoch, März 13th, 2019

Elena Messner, Eva Schörkhuber & Petra Sturm (Hg.): Warum feiern. Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht, Wien (Edition Atelier) 2018 (Web)

Zeit: 02.04.2019, 19:00 Uhr
Ort: Volkskundemuseum Wien, Laudongasse 15-19, 1080 Wien

Was gilt es im Hinblick auf Kämpfe um politische Partizipation zu feiern und welchen Platz müssen dabei Fragen nach Geschlechtergerechtigkeit einnehmen? Im Rahmen der Ausstellung „‚Sie meinen es politisch‘. 100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich“ im Volkskundemuseum Wien (Web) wird der im November 2018 erschienene Sammelband vorgestellt. Diesmals in Form einer Lesetour durch verschiedene sprachliche Artikulationsformen von sozialen und politischen Frauen*realitäten mit den Herausgeberinnen Elena Messner, Eva Schörkhuber, Petra Sturm und Autorinnen des Bandes.

Zum Buch: Keine Demokratie ohne Frauenrechte. 1918 durften Frauen in Österreich und Deutschland erstmals wählen. Aber: Gibt es im Hinblick auf Geschlechtergleichstellung überhaupt etwas zu feiern? Und wenn ja, was genau? Dem langen Weg bis zum Frauenwahlrecht, was seither passiert ist und wo wir heute stehen, gehen Schriftstellerinnen, Historikerinnen, Politologinnen und Journalistinnen in ihren reflektierten und feministischen Texten nach. Sie berichten von persönlichen Erfahrungen, beleuchten die Frauenbewegung und rekapitulieren die Geschichte vom Beginn des Frauenwahlrechts bis zu #MeToo.

Mit Beiträgen von: Marie-Noelle Yazdanpanah, Petra Sturm, Maria Sterkl, Eva Schörkhuber, Helga Christina Pregesbauer, Elena Messner, Marion Löffler, Birge Krondorfer, Nadine Kegele, Veronika Helfert, Jelena Gucanin, Li Gerhalter, Marlene Gölz, Mascha Dabic, Natalie Deewan, Brigitte Bargetz, Bettina Balaka. Mit einer Sammlung aktueller politischer Forderungen und einem Nachwort von Marlene Streeruwitz.

CfP: Doing Gender in Historical Perspective: Theory and Pracitce (13th European Social Science History Conference, 03/2020, Leiden); DL: 15.04.2019 [REMINDERIN]

Freitag, März 8th, 2019

13th European Social Science History Conference (Web); organized by the International Institute of Social History in cooperation with Leiden University

Venue: Leiden, The Netherlands
Time: 18–21 March, 2020
Proposals by: 15 April, 2019

The ESSHC Women and Gender network invites proposals for individual papers and sessions (3-4 speakers, a chair and a commentator) focussing on interconnections between practice and theory in applying gender-sensitive historical analysis. We would like to discuss the following questions during our forthcoming conference:

  • What is the place of theory in current and future gender history – is it needed or wanted?
  • How does gender as an analytical category inspire the theorizing of history today?
  • How is gender history responding to challenges posted by queer, LGBT, and non-categorical gender studies?
  • Or the challenges posed by globalization, religious change, or mobility?
  • Has history used up the potential of gender as an analytical tool or can we find new ways of theorizing and approaching it?
  • What role does gender theory play in contemporary memory politics?
  • How is gender history used and abused in today’s societies?

The Women and Gender network also invites submissions on suffrage and enfranchisement. (mehr …)

CfP: Bridging Gaps: Re-Fashioning Stories for Celebrity Counterpublics (Event, 08-09/2019, New York); DL: 18.03.2019 [REMINDERIN]

Dienstag, März 5th, 2019

NYC 2019 CMCS 8th International Conference (Web)

Venue: Terrace Club, New York City, USA
Time: 30.08.-01.09.2019
Abstracts by – extended –: 18.03.2019

Keynote Speakers:

  • Andrew Zolides (Xavier Univ.): Celebrity and Digital Narrative Practice
  • Basuli Deb (Rutgers Univ. and CUNY): From MeToo to UsToo: Celebrity Counterpublics to Migrant Counterpublics
  • Alex Symons (LIMS College): “Cultural Citizenship” in the Digital Age: Activism and Risks for Comedians in America

In the recent past, there has been an increased interest in exploring intersections of life writing and studies of celebrity culture. Storytelling is central to effective branding in fame. Furthermore, the use of biographical elements has been recognized as a rhetorical device in writing op-eds, personal essays, and public speaking that often raise awareness on critical issues in popular media. Biography, as Lola Romanucci-Ross points out, is mainly a useful symbolic tool for reflecting, rotating and reversing real-life situations. Like biography, autobiography, memoirs, and testimonials play crucial roles in mapping social facts.

The impacts of glamorous forms of storytelling in scandals, gossip, and rumor become so crucial that they are often studied as sociological data, regardless of whether they enable actual social change. For pop culture enthusiasts and social observers, celebrities may or may not be actual role models in telling meaningful stories and constructing subjectivity. Yet, fans and students often invest affective and intellectual labor when it comes to accepting, negotiating or contesting what appears to be significant in understandings of popular figures. Celebrity scholars are … read more (Web)

CfP: Just P(l)ay! Music as Labour (Event, 08/2019, Reichenau); DL: 17.03.2019 [REMINDERIN]

Dienstag, März 5th, 2019

isaScience 2019 – Interdisciplinary Conference of mdw – Univ. of Music and Performing Arts Vienna; Organisers: Dagmar Abfalter, Marko Kölbl, Rosa Reitsamer and Fritz Trümpi (Web)

Time: 07.-11.08.2019
Venue: Hotel Marienhof, Reichenau an der Rax, Austria
Proposals by: 17.03.2019

The history of music as labour and music labour markets in particular is characterised by manifold processes of institutionalisation, globalisation, digitalisation and collaborations. From the mid-nineteenth century onwards, these processes have steadily increased, involving a range of different actors and institutions such as the music and media industries, music conservatories or community music initiatives that are guided by distinct conventions and shared beliefs (“art worlds”) as well as by frequently conflicting (economic) interests that have also resulted in resistance and power struggles as well as divergent practices. The “production of culture” perspective has been helpful to study these processes with respect to the changing roles of professions and educational institutions, to gatekeepers and to mechanisms of inclusion and exclusion.

However, the history of music as labour is also shaped by stark social inequalities based on gender, sexuality, race, class or dis/ability. Subsequently, numerous initiatives such as “Help Musicians UK”, #MeToo or “We Have Voice” have been initiated, fighting discrimination and misconduct and aiming to bring about social change in music labour markets and in broader society. Nonetheless, … read more (Web)

Klicktipp: RomArchive (Portal)

Samstag, Februar 23rd, 2019

RomArchive (Web)

Beschreibung: „RomArchive ist ein digitales Archiv für die Künste und Kulturen der Sinti und Roma, das Kunst aller Gattungen archiviert und um zeitgeschichtliche Dokumente, Selbstzeugnisse und wissenschaftliche Positionen erweitert. Die Objekte konzentrieren sich auf die Selbstdarstellung und stammen aus Privatsammlungen, Museen, Archiven und Bibliotheken weltweit.

RomArchive macht Künste und Kulturen der Sinti und Roma sichtbar und veranschaulicht ihren Beitrag zur europäischen Kulturgeschichte. Durch von Roma und Sinti selbst erzählte Gegengeschichten schafft RomArchive eine im Internet international zugängliche, verlässliche Wissensquelle, die Stereotypen und Vorurteilen mit Fakten begegnet.

Beim Archivbereichen handelt es sich um kuratierte exemplarische Sammlungen. Ein internationales Team von 14 Kurator_innen hat die inhaltliche Darstellung definiert und exemplarisch künstlerische Beiträge für die Archivbereiche Bildende Kunst / Film / Literatur / Musik / Tanz / Theater / Drama und den interdisziplinären Bereich Flamenco ausgewählt. Darüber hinaus Material zur Bilderpolitik, frühe Selbstzeugnisse von Sinti und Roma, die im NS verfolgt wurden (Voices of the Vicitms) sowie wissenschaftliches Material zur Bürgerrechtsbewegung.

RomArchive hat sich zum Ziel gesetzt, den Prozess der Dekonstruktion und Rekonstruktion der Geschichte, Künste und Kulturen von Sinti und Roma durch Sinti und Roma selbst zu fördern. Es bedarf für die zukünftigen Generationen neuer Erzählungen über die Vergangenheit und Gegenwart.“ (Web)

Ausstellungseröffnung: „Sie meinen es politisch!“ 100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich, 07.03.2019, Wien [REMINDERIN]

Montag, Februar 18th, 2019

Österreichische Gesellschaft für Zeitgeschichte (ÖGZ) und Johanna Dohnal Archiv in Kooperation mit dem Volkskundemuseum Wien, dem Frauenmuseum Hittisau und dem Kreisky-Archiv (Web)

Ort: Volkskundemusum Wien, Laudongasse, 1090 Wien
Zeit: Do, 07.03.2019, 19.00 Uhr
Laufzeit: bis 25.08.2019

Programm

  • Grußworte: Heinz Fischer; Begrüßung: Matthias Beitl
  • Zur Ausstellung: Birgitta Bader-Zaar, Remigio Gazzari, Gabriella Hauch, Veronika Helfert, Maria Mesner, Corinna Oesch und Johanna Zechner
  • Moderation: Johanna Gehmacher
  • Musik: Schapka

Mit der Gründung der Republik vor 100 Jahren wurde ein wesentlicher Schritt für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen beschlossen: das Frauenwahlrecht. Das interdisziplinäre Projekt „frauenwahlrecht.at“ thematisiert als Teil der Republiksfeierlichkeiten diesen gesellschaftspolitischen Meilenstein und beleuchtet die politische Partizipation von Frauen von 1848 bis heute.

1918 wurde nach der Proklamation der Ersten Republik das direkte, allgemeine, gleiche und geheime Wahlrecht ohne Unterschied des Geschlechts beschlossen. Damit konnten am 16. Februar 1919 bei der Wahl zur Konstituierenden Nationalversammlung erstmals alle Frauen wählen und als Kandidatinnen politischer Parteien gewählt werden. Davon ausgeschlossen waren Menschen ohne österreichische Staatsbürgerschaft, aber etwa auch Prostituierte. Um das Wahlverhalten der neuen Staatsbürgerinnen beobachten und statistisch erfassen zu können, wurden – in Wien bis in die 1990er Jahre – farblich unterschiedliche Kuverts verwendet. Weiterlesen … (Web)