mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Topic_Migration' Category

CfP: Early Modern Women’s Mobilities (Journal: Early Modern Women); DL: 30.01.2019 [REMINDERIN]

Freitag, Januar 11th, 2019

Early Modern Women: An Interdisciplinary Journal (Web), Volume 14.1 (Fall 2019)

Proposals by: 30.01.2019

The scholarship on early modern women has moved far beyond the long-held notion that women remained in the home. Indeed, mobility was a defining feature of many women’s lives. For this forum, we are interested not only in examples of women’s mobility, but also research that interrogates the far-reaching implications of that mobility for women and considers how it informs our understanding of gender in the early modern world.

We seek essays that examine but are not limited to:

  • Migration and settlement (actual and imagined, internal and external)
  • Travel (actual and imagined, local and global, voluntary and involuntary)
  • Gendered understandings of distance and space
  • Movement and the body
  • Modes of transportation
  • Intersectionality and mobility

Please send abstracts of 500 words to the editors (emwj@umw.edu) by September 30, 2018. Completed essays of 3500 words will be due on January 30, 2019.

Source: H-Net Notifications

Vortrag: Jill Meißner-Wolfbeisser: Stefi Kiesler – Eine Bibliothekarin als »geistiger Refugee Service«, 29.01.2019, Wien

Donnerstag, Januar 3rd, 2019

Frauenarbeitsgemeinschaft der österreichischen Gesellschaft für Exilforschung

Zeit: 29.01.2019, 18:30–20:30 Uhr
Ort: IWK, Berggasse, 1090 Wien

»Als sich Europa in den dreissiger Jahren immer mehr den geistigen Menschen aus Deutschland versperrte, bildete sich in New York für die, die nach Amerika kamen, ein Ein-Mann-Hilfskomitee. Es bestand aus Steffi Kiesler, die die deutsche und französische Abteilung der N.Y. Public Library leitete. Ihr Tisch in der 42. Strasse wurde zu einem Dorfbrunnen, an dem sich Schriftsteller und Journalisten trafen. Sie trafen sich hier, wie früher einmal in den Kaffeehäusern.« (Ludwig Wronkow)

Stefi Kiesler (1897-1963) hatte es bereits 1926 zusammen mit ihrem Ehemann, dem avantgardistischen Künstler und Architekten Friedrich Kiesler, von Wien über Paris nach New York verschlagen. Weil die Projekte ihres Mannes nicht zum gemeinsamen Lebenserhalt ausreichten, gab sie ihr eigenes künstlerisches Schaffen auf und nahm 1927 eine Stelle in der New York Public Library an. Dort war sie über dreißig Jahre lang mit der Leitung der deutsch- und französischsprachigen Sammlungen betraut.

In den 1930er Jahren wurde die Bibliothekarin Stefi Kiesler mit Eintreffen der ersten politischen Flüchtlinge aus Europa zur wichtigen Anlaufstelle, zum »geistigen Refugee Service für die deutschen Gelehrten und Schriftsteller« (Manfred George). Sie zeigte … weiterlesen (Web)

CfP: Kindheiten in den böhmischen Ländern und der Slowakei, 19.- 21. Jhd. (Event: 11/2019, Fischbachau); DL: 30.03.2019

Mittwoch, Dezember 19th, 2018

Collegium Carolinum; in Kooperation mit dem Ústav ceských dejin, Univerzita Karlova; Historický ústav SAV

Ort: Fischbachau
Zeit: 07.-10.11.2019
Einreichfrist: 30.03.2019

Historische Kindheitsforschung boomt. Dabei liegt der regionale Schwerpunkt der Forschung bisher allerdings sehr eindeutig auf dem nordamerikanischen Raum und Westeuropa. Diese Tagung hingegen will Ostmitteleuropa, insbesondere die böhmischen Länder und das historische Gebiet der Slowakei in den Blick nehmen.

Davon ausgehend, dass Kinder und Kindheit für moderne Gesellschaften eine zentrale, dabei aber ausgesprochen kontrovers ausdeutbare Bedeutung haben, fragen die Veranstalter/innen nach unterschiedlichen Konzepten und Gestaltungsstrategien. Kinder gelten in der Moderne als Zukunftsressource und werden deshalb oft zu zentralen Motiven nationaler und politischer Identitätskonstruktionen; Kinderkultur und -erziehung sind umkämpfte Felder nationaler wie sozialer Konflikte und Abgrenzungen. Hier geraten insbesondere die vielfachen, oft sehr grundlegenden politischen und gesellschaftlichen Zäsuren in Ostmitteleuropa in den Blick und die Frage danach, welche Auswirkungen diese auf Kindheitskonzepte und Kindheitspolitik hatten, welche Brüche oder auch Kontinuitäten zu beobachten sind.

Welche Bedeutung wurde Kindern und Kindheit beigemessen im Rahmen des österreichisch-ungarischen Reiches und der Nationalbewegungen, in der Zeit des Ersten Weltkriegs, der demokratischen Tschechoslowakei, dem … weiterlesen und Quelle (Web).

CfP: Beyond 1989. Childhood and Youth in Times of Political Transformation in the 20th Century (Event, 06/2019, Budapest); DL: 31.01.2019

Mittwoch, Dezember 19th, 2018

Institute of Advanced Studies at the Central European Univ., Budapest; Friederike Kind-Kovács, Hannah-Arendt-Institute for Totalitarianism Studies at the TU Dresden; in cooperation with Machteld Venken, Imre Kertész Kolleg Jena (Web)

Ort: Budapest
Zeit: 05.-07.06.2019
Proposals by: 31.01.2019

“Memories of Childhood are folded into the present of the adult person remembering,” Silova, Plattoeva and Miller observed in their 2018 study of post-socialist childhood. In the past years not only in Germany the so-called “Children of the Transition” have come to raise the question of how 1989 and its aftermath affected children’s lives in the past and how their memories still shape their individual and collective biographies up to today. This new perspective on the years of post-socialist transformation allows for examining the historical moment of “1989” not primarily as a political rupture but rather as a social transformation which altered the (everyday) lives of the young. Indeed, when it came to children’s everyday lives, massive privatization, high unemployment, new housing and living conditions/standards, migration to the West, and new pedagogic ideas of children’s care and education brought about fundamental change to children’s upbringing.

But how unique was the post-communist transformation actually in terms of its short- and long-term impact on children’s lives, when compared to other political watersheds of the 20th century? And in what way does the history of childhood contribute to a better understanding of the social implications of political transformations, both for the concerned societies in the past and their … read more and source (Web).

CfP: Speaking of Violence (Event: 04/2019, Iowa); DL: 11.01.2019 [REMINDERIN]

Dienstag, Dezember 18th, 2018

Craft Critique Culture Conference (Web)

Time: 04.-06.04.2019
Veneu: University of Iowa
Proposals by January 11, 2019

Craft Critique Culture is an interdisciplinary conference focusing on the intersections of critical and creative approaches to writing both within and beyond the academy. This year’s conference will explore what happens when we are “Speaking of Violence…”

Via his character Salvor Hardin, Isaac Asimov articulates this famous maxim: “Violence is the last refuge of the incompetent.” To Asimov, violence is the epitome of ignorance in action, an act that, regardless of motivation, is one of desperation and ineptitude. To Frantz Fanon, “Violence is man re-creating himself,” an almost necessary evil in the fight against the vicious hand of colonialism on the journey to re-establish subjectivity and personhood. And these perhaps contradictory statements are but two of many perspectives that attest to the expansive nature of violence.

This year’s theme is intentionally broad in order to elicit a range of responses that move from the micro- to the macro-scopic. For example, topics might range from studies on PTSD to literature inspired by WWII, or a discussion on how and when contemporary protests are categorized as riots. Through this approach,  … read more (Web).

CfP: Geschlecht, Migration und Sicherheit (ZS: fzg); DL: 31.03.2019

Donnerstag, Dezember 13th, 2018

Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien (fzg) 26|2020; Gastherausgeberin Katrin Meyer (Web)

Einreichfrist: 31.03.2019

Migration gehört zu einem der aktuell wichtigsten Themen in der Geschlechter- und Intersektionalitätsforschung. In den letzten zwanzig Jahren hat sich eine Vielzahl an kritischen und empirischen Untersuchungen mit den sozialen und symbolischen Bedingungen von Subjektivierung, Identitätsbildung und Othering von Migrant*innen beschäftigt. Es wurden migrations- und geschlechtsbedingte Ungleichheitsstrukturen im Bereich von Bildung und Arbeit, insbesondere der Care-Arbeit, beleuchtet und vielfältige durch Migration verstärkte Transformationen von Familie und Sexualität nachgezeichnet.

Seit sich in den letzten Jahrzehnten die Politik westlicher Staaten zunehmend repressiver gegen Menschen auf der Flucht und gegen Armutsmigrant*innen richtet, bekommt auch die kritische Analyse geschlechtsspezifischer staatlicher und ökonomischer Regulierungen und Regimes im Schnittfeld von Rassismus, (Hetero-)Sexismus, Kapitalismus und Nationalismus eine immer grössere Dringlichkeit. Dabei ist die geschlechtsspezifische Gewalt, die Menschen auf der Flucht, an den Grenzen Europas und in Transit- und Exilländern erleiden, ein besonders aktuelles Thema für die kritische Geschlechterforschung. Weiterlesen … (PDF)

CfP: Arbeit auf dem Land: AkteurInnen, Gesellschaften und Umwelten (Event: ITH-Konferenz, 09/2019, Linz); DL: 06.01.2019 [REMINDERIN]

Donnerstag, Dezember 13th, 2018

55. ITH-Konferenz; mitveranstaltet vom Institut für die Geschichte des ländlichen Raumes, St. Pölten (Web)

Ort: Linz
Zeit: 5.-7. September 2019
Einreichfrist: 6. Jänner 2019

Die 55. ITH-Konferenz beabsichtigt die Beziehungen zwischen der Geschichte der Arbeit, der Arbeitenden und der ArbeiterInnenbewegungen sowie der Geschichte des ländlichen Raumes zu festigen. Das Themengebiet der „Arbeit auf dem Land“ soll dazu aus zwei Blickwinkeln behandelt werden: 1) Landwirtschaftliche Arbeit als Koproduktion von Gesellschaft und Natur und 2) ländliche Arbeitsverhältnisse als Bestandteile größerer politischer und wirtschaftlicher Systeme.

Die Beiträge sollen aufzeigen, wie sich diese beiden Perspektiven gegenseitig ergänzen, Forschungsdesiderate und blinde Flecken in der jeweils anderen Perspektive ausfindig machen, Brücken bauen und zur theoretischen, methodologischen und empirischen Bereicherung der Geschichte landwirtschaftlicher Arbeit beitragen.

Der erste Blickwinkel akzentuiert die Aspekte, die landwirtschaftliche Arbeit – Acker- und Gartenbau, Viehzucht, Arbeit in der Wald- und Forstwirtschaft oder die Verarbeitung von auf dem Land produzierten Rohstoffen – von anderen Formen der Arbeit unterscheidet. Diese Perspektive lenkt die Aufmerksamkeit auf die aus ihrer natürlichen Einbettung resultierenden Unterschiede der Landwirtschaft im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen: die natürlichen Einschränkungen betreffend die Auswahl von Kulturpflanzen in bestimmten Regionen, die biologischen Wachstumsprozesse von Pflanzen und Tieren, die Saisonalität … weiterlesen (Web)