mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Topic_LGBTIQ* / FLIT*' Category

Workshop: Zur Geschichte der Pädosexualität und des sexuellen Missbrauchs forschen, 19.07.2019, Hildesheim

Freitag, Mai 24th, 2019

Stiftung Universität Hildesheim; Meike Sophia Baader und Jan-Henrik Friedrichs (Web)

Ort: Universität Hildesheim
Zeit: 19.07.2019
Anmeldung bis: 17.07.2019

Seit den öffentlichkeitswirksamen Skandalisierungen von Missbrauchsfällen in Institutionen wie z.B. der Odenwaldschule und dem Canisiuskolleg sowie der von Teilen der Partei „Die Grünen“ getragenen Forderungen nach einer Entkriminalisierung pädosexueller Handlungen in den 1980er Jahren findet eine intensivierte (historische) Forschung zum Themenkomplex Pädophilie und sexueller Missbrauch statt.

Um Forschende in diesem Bereich miteinander in Kontakt zu bringen und unterschiedliche Dimensionen des Forschungsfeldes zu beleuchten, fanden seit 2016 an der Universität Hildesheim in loser Folge interdisziplinär zusammengesetzte Workshops zu spezifischen Problemstellungen statt. Während es im ersten Workshop um theoretische, method(olog)ische und ethische Fragestellungen ging, standen bei der zweiten Veranstaltung Verhältnisse von Geschlecht und Sexualität(en) im Mittelpunkt. Der letzte Workshop fand im Oktober 2017 in Kooperation mit dem Schwulen Museum Berlin statt. Unter dem Motto „Pädosexualität in der Öffentlichkeit: Aufklären – Aufarbeiten – public history“ diskutierten die Teilnehmer/innen u.a. die Einbeziehung von Betroffenen in die Forschungspraxis und das Verhältnis von Wissenschaft und Öffentlichkeit.

Der vierte Teil der Workshopreihe ist als thematisch offene Veranstaltung konzipiert. Weiterlesen und Quelle … (Web).

Queer History Day (QHD) 2019, 31.05.2019, Wien [REMINDERIN]

Freitag, Mai 24th, 2019

QWIEN. Zentrum für queere Geschichte (Web) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichte der Univ. Wien

Ort: Sky Lounge der Univ. Wien am Oskar-Morgenstern-Pl. 1, 1090 Wien
Zeit: Fr., 31.05.2019, 12.00-16.00 Uhr

Der Queer History Day 2019 steht einerseits im Fokus von Europride und 50 Jahre Stonewall, andererseits wird der 10. Geburtstag von QWIEN. Zentrum für queere Geschichte gefeiert.

Programm

Festakt

  • 12.15 Uhr: Begrüßung: Stadträtin Veronica Kaup-Hasler und Gemeinderätin Martina Hanke
  • 12.30 Uhr: Festvortrag: Wolfgang Schmale (Univ. Wien): Die Entwicklung der Menschenrechte in Bezug auf die sexuelle Orientierung
  • kleiner Umtrunk

Präsentationen und Vortrag

  • 13.15 Uhr: Elisa Heinrich und Johann Kirchknopf (Univ. Wien): Präsentation von „Homosexualitäten revisited“. Der aktuelle Band der ÖZG (Web)
  • 14.00 Uhr: Peter F. N. Hörz (Univ. Esslingen und Graz): Frivole Proteste. Christopher Street Day und Gay Pride-Events zwischen Party und Politik
  • 15.00 Uhr: Thomas Tretzmüller (Österreichische Liga für Menschenrechte und QWIEN): Das Archiv der Ö. Liga für Menschenrechte als Quelle für die politische Geschichte und die der Zivilgesellschaft in der 2. Republik
  • 15.15 Uhr: Andreas Brunner und Hannes Sulzenbacher (QWIEN): Zehn Jahre QWIEN. Projekte und Ausblick
  • Ausführliche Beschreibungen aller Beiträge finden sich hier

Queer History Conference 2019, 16.-18.06.2019, San Francisco [REMINDERIN]

Dienstag, Mai 21st, 2019

Committee on LGBT History and the GLBT Historical Society (Web)

Venue: San Francisco
Time: June 16 to 18, 2019

Historians, educators, and activists share, discuss, and debate the newest directions and developments in the histories of same-sex sexuality, trans identity, and gender non-conformity.

Full Programme (Web)

Selection of panels for an impression of the richness of the programme

  • Trans as a (Historical) Category
  • Sex and Sexual Identities in Mexico and Peru, 16th-20th Centuries
  • Fashioning Lesbian Identities in 20th-Century Australia and Poland
  • Queer Pornography in 20th-Century Mexico
  • Reclamation & Resistance: The Making of Grassroots QTPOC Histories
  • Finding Friendship in Queer Histories
  • Radical Queer Activism in the Bay Area, 1969-1999
  • Anthropology, Psychiatry, Sexology: Expert Discourse in 19th- and 20th-Century Germany and the US
  • Queer Youth Struggles for Recognition in the 1970s Repaired by Therapy: Queer Religion and Health in Modern America, 1880-1980
  • Queer Bodies, Representations, and Spaces in Mexico City, 1950-1990
  • Queer Colonials: Male Same-Sex Sexuality, Intimacy, and Desire Across the British Empire Before 1850
  • Representing Queer Sexuality in 18th- and 19th-Century France
  • Queer Histories of Human Rights
  • Mythologizing the Queer Past. Read more … (Web)

Feministischen Sommeruni 2019: Politisch – solidarisch – streitbar, 28.-29.06.2019, Leipzig

Montag, Mai 20th, 2019

Feministischen Sommeruni Leipzig 2019 (Web)

Zeit: 28.-29.06.2019
Ort: Leipzig

Organisiert von der Louise-Otto-Peters-Gesellschaft e.V. (LOPG) in Kooperation mit dem Deutschen Digitalen Frauenarchiv und und dem Archiv Frau und Musik / FFBIZ – das feministische Archiv / Frauenstadtarchiv Dresden / der Genderbibliothek der HU Berlin / MONAliesa – Feministische Bibliothek / und dem Spinnboden Lesbenarchiv und Bibliothek.

„Ohne Frauen keine Demokratie“ – diese feministische Forderung gehört zu Sachsen: Hier kämpften Pionierinnen der Frauenbewegung wie Louise Otto-Peters vor mehr als 100 Jahren um das Frauenwahlrecht. Hier gingen vor 30 Jahren Frauen auf die Straße und veränderten die Republik. Die Geschichte der Demokratie ist jedoch häufig eine von Männern, die des Feminismus eine westdeutsche Erzählung. Zur Feministischen Sommeruni 2019 kommen aktuelle und historische Perspektiven aus feministischen Archiven, frauenbewegter Kultur, Wissenschaft und Politik zusammen.

Programm

  • Fr., 28. Juni ab 10 Uhr: Vorträge, Workshops, Performances, Filme, Diskussionen und Musik

Mehr als 20 kostenfreie Veranstaltungen schlagen den Bogen von den Anfängen der Frauenbewegung über Herstory aus DDR und Ostdeutschland bis hin zu aktuellen politischen Herausforderungen für Demokratie und Feminismus.

  • Sa., 29. Juni ab 11 Uhr: Feministisches paneuropäisches Picknick gegen Rechts

Das konkrete Programm und die Orte werden auf der Website veröffentlicht.

Projekt Abschluss-Symposium: „Polyamorie in medialer, sozialer und Identitätsperspektive“, 07.06.2019, Wien

Montag, Mai 20th, 2019

Polyamorie in medialer, sozialer und Identitätsperspektive (FWF, 2016-2019), Stefan Ossmann (Web)

Zeit: Fr., 07.06.2019
Ort: Senatssaal der Universität Wien von
Anmeldung bis: 29. Mai 2019

Bei diesem Symposium präsentiert der Wiener Historiker Stefan Ossmann die vorläufigen Endergebnisse seines mehrjährigen Forschungsprojektes. Ziel war die Erforschung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden von Eigenwahrnehmung und medial vermittelter Fremddarstellung polyamorös lebender Personen im deutschsprachigen Raum in Bezug auf Liebes- und Lebenshistorie, Zugehörigkeit zur LGBT-Community, sozialer Akzeptanz, und dem Bedürfnis nach rechtlicher sowie kirchlicher Anerkennung.

Programm (als PDF)

13:00-15:30 Uhr: Vorträge, Kommentare und Diskussion

  • Stefan Ossmann (Universität Wien)
  • Christian Klesse (Manchester Metropolitan University)
  • Elisabeth Sheff (ehem. Georgia State University)
  • Ann Tweedy (ehem. Hamline University)

16:00-18:00 Uhr: Kommentare und Diskussion

  • Franz X. Eder (Universität Wien)
  • Fritz Hausjell (Universität Wien)

18:00-19:00 Uhr: Brot und Wein

CfP: Rage (ZS: Signs); DL: 15.09.2019 [REMINDERIN]

Donnerstag, Mai 16th, 2019

Signs: Journal of Women in Culture and Society (Web); Guest editors: Sarah Haley (UCLA), Carla Kaplan (Northeastern), and Durba Mitra (Harvard)

Proposals by: 15.09.2019

Feminists are raging. This special issue will consider our rage as a global, complex phenomenon that mandates interdisciplinary and intersectional analysis. Rage is historical. Rage can be deeply exclusionary, recognizable as a legitimate emotion for only a privileged few. It is an instrument of patriarchy as well as a potential feminist resource. Rage shapes moral claims for racial justice, movements against gender violence, and opposition to the global rise of authoritarian regimes. Rage can do so in ways that both extend and depart from the histories of feminist and queer raging that marked late-20th-century radical feminism, global organizing against HIV/AIDS, and against police brutality.

Rage is embedded in the fabric of institutions, in public policy, and in conservative rhetoric. It animates white supremacist and patriarchal violence as well as feminist resistance.
Women’s rage has historically been medicalized, pathologized, and perceived as antinormative and antisocial. Yet rage also marks transgressive arenas such as black feminist culture, thought, and politics. Black feminist theory has offered critical insights on rage’s eloquence, uses, and violent racialization, while public figures such as Serena Williams force us to grapple with rage as public refusal, as well as a labor resource and commodified affect. This special issue seeks to (mehr …)

CfP: Legal Sex, Moral Passion. Legal Discourse, Scientific Fantasies, and Literary Indulgence around 1900 (Event, 12/2019, Tel Aviv); DL: 01.07.2019

Mittwoch, Mai 15th, 2019

Tel Aviv University, Minerva Institute for German history, History school and the Cohn institute for History and Philosophy of Science and Ideas

Time: 15.-16.12.2019
Venue: Tel Aviv
Proposals by: 01.07.2019

  • Keynote lecture: Scott Spector, Universty of Michigan

The rise of the modern discourse of sexuality, from the end of the second half of the 19th century until the mid 1930s, particularly in German speaking countries, has been studied from different perspectives over the last decades. Some of the studies followed Michel Foucault, highlighting an epistemic shift, marked by the invention of a new form of discourse of sexuality. Other readings, „after Foucault“, aim to transgress such periodic and discursive definitions, and go beyond the „marginalization paradigm“: studying not only the ways sexuality deals with othering of gender identities, but also how it functions within and against social boundaries, forms of self and moral norms.

In this workshop we wish to further explore these issues, while emphasizing the processes of „co-production“ of the discourse of sexuality: both a social matter as well as scientific subject, a field of study and observation, and a mode of subjectivity of its time. We intend to examine the close relations between the medical and psychiatric discourse of sexuality in that period, the legal discourse and courtroom sensations, media practices and their obscene nature, and it representations in literature and popular culture. It is through such juxtapositions that we hope to challenge the various dichotomies, such as homosexual/heterosexual, masculine/feminine, normative/pervert, natural/ degenerate, innocent and immoral etc.

Read more and source … (Web)