mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Topic_LGBTIQ* / FLIT*' Category

CfP: Archives (ZS: Feminist Review); DL: 08.04.2019 [REMINDERIN]

Dienstag, März 26th, 2019

Feminist Review; Issue Editors: Nydia A. Swaby, Chandra Frank and Yasmin Gunaratnam (Web)

Proposals due: 08.04.2019

Feminist Review is calling for articles and Open Space pieces for a themed issue on ‚Archives‘. It will focus on the ways in which we encounter the archive and how we might engage archives within feminist, queer and decolonial studies. There has been substantial work in recent years, from different contexts and traditions, on the use of archives. Archives are bound up with the question of whose history is worth preserving.

Scholars in postcolonial and decolonial studies have broadened our understanding of archives by thinking of ‚imperial archives‘ (Richards, 1993; Stoler, 2002) and colonialism as a ‚cultural archive‘ (Said, 1977; Wekker, 2016), providing ways of understanding how the documents left behind by empire were made, distributed and stored, as well as questioning what is meant by a document; to document is an action that is performed in relation to bodies. For feminist scholars, activists and artists, the archive has become an imperative site for preserving, remembering and celebrating feminist work and histories for younger generations (Eichhorn, 2013). In queer studies, archives have been identified as ‚archives of feeling‘ (Cvetkovich, 2003) as well as ‚ephemeral‘ (Halberstam 2005; Kumbier 2014) or ‚make-shift or randomly organized‘ (Muñoz, 1996).

The archive is never a neutral site. (mehr …)

Buchpräsentationen: Elena Messner, Eva Schörkhuber & Petra Sturm (Hg.): Warum feiern. Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht, 02.04.2019, Wien [REMINDERIN]

Montag, März 25th, 2019

Elena Messner, Eva Schörkhuber & Petra Sturm (Hg.): Warum feiern. Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht, Wien (Edition Atelier) 2018 (Web)

Zeit: 02.04.2019, 19:00 Uhr
Ort: Volkskundemuseum Wien, Laudongasse 15-19, 1080 Wien

Was gilt es im Hinblick auf Kämpfe um politische Partizipation zu feiern und welchen Platz müssen dabei Fragen nach Geschlechtergerechtigkeit einnehmen? Im Rahmen der Ausstellung „‚Sie meinen es politisch‘. 100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich“ (Web) wird der im November 2018 erschienene Sammelband vorgestellt. Diesmals in Form einer Lesetour durch verschiedene sprachliche Artikulationsformen von sozialen und politischen Frauen*realitäten mit den Herausgeberinnen sowie Autorinnen des Bandes.

Zum Buch: Keine Demokratie ohne Frauenrechte. 1918 durften Frauen in Österreich und Deutschland erstmals wählen. Aber: Gibt es im Hinblick auf Geschlechtergleichstellung überhaupt etwas zu feiern? Und wenn ja, was genau? Dem langen Weg bis zum Frauenwahlrecht, was seither passiert ist und wo wir heute stehen, gehen Schriftstellerinnen, Historikerinnen, Politologinnen und Journalistinnen in ihren reflektierten und feministischen Texten nach. Sie berichten von persönlichen Erfahrungen, beleuchten die Frauenbewegung und rekapitulieren die Geschichte vom Beginn des Frauenwahlrechts bis zu #MeToo.

Mit Beiträgen von: Marie-Noelle Yazdanpanah, Petra Sturm, Maria Sterkl, Eva Schörkhuber, Helga Christina Pregesbauer, Elena Messner, Marion Löffler, Birge Krondorfer, Nadine Kegele, Veronika Helfert, Jelena Gucanin, Li Gerhalter, Marlene Gölz, Mascha Dabic, Natalie Deewan, Brigitte Bargetz, Bettina Balaka. Mit einer Sammlung aktueller politischer Forderungen und einem Nachwort von Marlene Streeruwitz.

Klicktipp: NOTCHES: (Re)Marks on the history of sexuality (Weblog)

Samstag, März 23rd, 2019

NOTCHES: (Re)Marks on the history of sexuality (Web)

NOTCHES is a open-access, peer-reviewed, collaborative and international weblog, sponsored by the Raphael Samuel History Centre (London)  (Web).

Several posts are published per month. The contributions are sorted by different categories. In addition to a geographical assignment or an order according to time periods, there are also content categories. These are – among others – the following:

Archives of Desire

  • 2 of the latest posts: “Well Known as Miss Betty Cooper”: Gender Expression in 18th-Century Boston / Like a Virgin? The Medieval Origins of a Modern Debate

History of Sexuality

  • 2 of the latest posts: Some Like It Hot: Sex and the Sauna in Early Modern Sweden / Dance! Dance! Dance!: Youth Culture and Courtship at Queen’s University, 1910-1930

Medicine and Sexualities

  • 2 of the latest posts: Naming & Shaming Women: Reporting on VD Trials During WWI / Resisting the Virus of Prejudice: Sex Workers Fight the AIDS Panic

LGBTQ

  • 2 of the latest posts: “Men Working Together!”: The Queer Masculinity of World War Two Propaganda / Canada’s First Gay Student Activist Group

Read the posts … (Link)

Vortrag: Anna Hájková: Sexualität im KZ. Facetten einer erzwungenen Frauenbeziehung, 03.04.2019, Wien

Donnerstag, März 21st, 2019

Institut für Zeitgeschichte in Kooperation mit „L’Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft”

Zeit: 03.04.2019, 18:00 Uhr
Ort: Institut für Zeitgeschichte, Spitalg. 2, 1090 Wien

Moderation: Claudia Kraft

Im Winter 1945 beobachteten die Häftlinge des Frauenaußenlagers Tiefstack, eines Außenlagers des KZ Neuengamme, mit Faszination und Abscheu die Beziehung zwischen der Aufseherin Anneliese Kohlmann und der tschechischen Häftlingsfrau Lotte Winter. Auch wenn die meisten Überlebenden Kohlmann als „anständig“ beschrieben, erweckte die lesbische Beziehung Unbehagen und reflektierte somit die Homophobie der Häftlingsgesellschaft.
Anhand von Kohlmanns Geschichte und von Interviews mit einer lesbischen Holocaustüberlebenden des Lagers wird gezeigt, wie wir über normative Geschlechtsrollen sowie erzwungene und konsensuelle Sexualität im Lager nachdenken können. Zudem wird erläutert, wie eine queere Geschichte des Holocaust es ermöglicht, Machtlosigkeit und Kontrolle der Holocaustopfer zu erkennen.

Anna Hájková ist Associate Professor an der University of Warwick. Ihr preisgekröntes Manuskript, The Last Ghetto. An Everyday History of Theresienstadt, erscheint 2020 bei Oxford University Press. Sie arbeitet an einem Buch über Anneliese Kohlmann und die queere Geschichte des Holocaust.

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien.

CfP: Socialism’s Divergent Masculinities: Representations of Male Subjectivities in Soviet Constellations and Beyond (Event, 06/2020, Berlin); DL: 31.03.2019 [REMINDERIN]

Montag, März 18th, 2019

Leibniz Center for Literary and Cultural Research, Berlin; Organizers: Matthias Schwartz (Leibniz Center for Literary and Cultural Research, Berlin); Dirk Uffelmann (Univ. of Passau)

Venue: Berlin
Time: 11.-13.06.2020
Proposals by: 31.03.2019

From its beginning the Soviet Union was a project of substantial reshaping of gender relations. A central goal of Soviet politics was to encourage women to undertake paid work. In transferring practically all economic and social power to the state, customary gender roles of men as breadwinners and patriarchs were challenged. Starting with war communism through forced industrialization and collectivization to compulsory military service, socialist workers and peasants were tied to the modern disciplinary power as never before. On the assembly line as well as in the Gulag camp, new Soviet subjectivities were forged that challenged hitherto known figurations of peasant menfolk, sacred fools, patriarchic family fathers, and aristocratic dandies.

In cultural, literary, and media studies, the scarce research on Eastern European and (post )socialist masculinities (Wöll 2016) has so far been centered around propagandistic figurations such as the „great family“ and tempered socialist heroes (Clark 1981), highlighting how the Soviet man was (un-)made in the Stalin period (Kaganovsky 2008) or tracing his genealogy up to the body politics of the current Russian President Putin (Goscilo 2011) and his image of „hypermasculinity“ (Wood 2016). When scholarly investigations are focused on everyday practices, they are predominantly devoted to psychological, sociological, and historical questions … read more and source (Web).

CfP: Vielfältige LSBTTIQ-Geschichte (Event, 10/2019, Stuttgart); DL: 30.03.2019 [REMINDERIN]

Freitag, März 15th, 2019

AG Vielfalt der Initiative Lern- und Gedenkort HOTEL SILBER (Web) in Kooperation mit dem Fachverband Homosexualität und Geschichte (Web)

Zeit: 05.10.2019
Ort: Lern- und Gedenkort Hotel Silber in der ehemaligen Gestapozentrale, Stuttgart
Einreichfrist: 30.03.2019

Die Fachtagung soll Referent_innen aller akademischen Qualifikationsstufen (BA, MA, Magister, Promovierende…) und auch nichtakademischer Initiativen, Geschichtswerkstätten, Vereine sowie unabhängigen Forschenden Gelegenheit geben, ihre aktuellen (Abschluss)Arbeiten und Projekte zu präsentieren und zu diskutieren. Gesucht werden Referent_innen, die ihre historischen Forschungsergebnisse zu folgenden aktuellen Themenschwerpunkte bieten:

Erfolge, Defizite und Perspektiven der Aufarbeitung und Darstellung der LSBTTIQ-Geschichte:
Besonders willkommen sind hier Vorträge von Referent_innen, die dem Defizit in der Erforschung der Situation lesbischer Frauen und geschlechtlicher Minderheiten im NS-Staat zu mindestens ein Stück weit entgegenwirken können.

Geschlechtliche Minderheiten auf dem Weg ihrer Anerkennung:
Vorträge werden gesucht, die folgende Fragestellungen haben können: Wie haben sich Selbstorganisationen von geschlechtlichen Minderheiten seit Ihren Anfängen entwickelt? Welche Rolle spielen in der Geschichte ihrer Emanzipationsbewegung Erinnerungsarbeit und Selbstbezeichnungen? Welche Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Spannungen und Lösungsansätze gab es in der Zusammenarbeit für die Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt in der Weimarer Republik und in der Nachkriegszeit? Weiterlesen und Quelle … (Web)

Buchpräsentationen: Elena Messner, Eva Schörkhuber & Petra Sturm (Hg.): Warum feiern. Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht, 02.04.2019, Wien

Mittwoch, März 13th, 2019

Elena Messner, Eva Schörkhuber & Petra Sturm (Hg.): Warum feiern. Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht, Wien (Edition Atelier) 2018 (Web)

Zeit: 02.04.2019, 19:00 Uhr
Ort: Volkskundemuseum Wien, Laudongasse 15-19, 1080 Wien

Was gilt es im Hinblick auf Kämpfe um politische Partizipation zu feiern und welchen Platz müssen dabei Fragen nach Geschlechtergerechtigkeit einnehmen? Im Rahmen der Ausstellung „‚Sie meinen es politisch‘. 100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich“ im Volkskundemuseum Wien (Web) wird der im November 2018 erschienene Sammelband vorgestellt. Diesmals in Form einer Lesetour durch verschiedene sprachliche Artikulationsformen von sozialen und politischen Frauen*realitäten mit den Herausgeberinnen Elena Messner, Eva Schörkhuber, Petra Sturm und Autorinnen des Bandes.

Zum Buch: Keine Demokratie ohne Frauenrechte. 1918 durften Frauen in Österreich und Deutschland erstmals wählen. Aber: Gibt es im Hinblick auf Geschlechtergleichstellung überhaupt etwas zu feiern? Und wenn ja, was genau? Dem langen Weg bis zum Frauenwahlrecht, was seither passiert ist und wo wir heute stehen, gehen Schriftstellerinnen, Historikerinnen, Politologinnen und Journalistinnen in ihren reflektierten und feministischen Texten nach. Sie berichten von persönlichen Erfahrungen, beleuchten die Frauenbewegung und rekapitulieren die Geschichte vom Beginn des Frauenwahlrechts bis zu #MeToo.

Mit Beiträgen von: Marie-Noelle Yazdanpanah, Petra Sturm, Maria Sterkl, Eva Schörkhuber, Helga Christina Pregesbauer, Elena Messner, Marion Löffler, Birge Krondorfer, Nadine Kegele, Veronika Helfert, Jelena Gucanin, Li Gerhalter, Marlene Gölz, Mascha Dabic, Natalie Deewan, Brigitte Bargetz, Bettina Balaka. Mit einer Sammlung aktueller politischer Forderungen und einem Nachwort von Marlene Streeruwitz.