mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Category_Online Quellen und Editionen' Category

Klicktipp: 40 Vintage Offensive Ads Directed At Women (Weblog-Eintrag)

Samstag, August 18th, 2018

offending_dishpan5-2Gipsy Ninja (Weblog) by T.B.V. (Link)

The weblog Gipsy Ninja has published 40 vintage offensive ads directed at women that are certainly something that will never be possible again in future advertisements.

Starting from the late 20’s, the advertising industry started to boom. It created ads for basically everything you could invent and sell. Some products (most of them, actually) weren’t even tested before to analyze different side effects. They were directly placed on the market with a very catchy ad. Remember, during these decades catchy meant being offensive to women. See more … (Web)

Klicktipps: Übersichten zu Quellensammlungen aus dem Ersten Weltkrieg auf Portalen und in den Sozialen Medien (Weblogeinträge)

Mittwoch, August 15th, 2018

Ein Ausgangspunkt für diese Zusammenstellung im Salon 21 war der Weblogeintrag von Mareike König auf „La Grande Guerre 1914-2014“ (2014)

Anlässlich des Erinnerungsjahres 1914 (und auch bereits zuvor) wurden international zahlreiche Digitalisierungsprojekte umgesetzt. Hier werden Selbstzeugnisse und andere historische Quellen online auf Portalen und in verschiedenen Formaten der „Sozialen Medien“ zur Verfügung gestellt.

Bei Selbstzeugnissen handelt es sich in den meisten Fällen um die Kriegstagebücher von Soldaten bzw. deren Feldpostbriefe. Die Projekte sind jeweils unterschiedlich konzipiert. In einigen werden die Quellen auch jeweils genau 100 Jahre, nachdem sie verfasst worden sind, gepostet. Diese Projekte werden entsprechend nach wie vor laufend erweitert.

Die folgenden Zusammenstellungen bieten verschiedene Informationen über unterschiedliche Online-Ressourcen:

Christian Götter und Andreas Eberhard auf „H-Soz-Kult“
Christian Götter und Andreas Eberhard (Braunschweig) stellten bereits 2012 eine Sammelrezension von „digitalen Quellensammlungen zum Ersten Weltkrieg“ für die moderierte Informations- und Kommunikationsplattform H-Soz-Kult zusammen. (Web)

Klaus Graf auf „Archivalia“
Der Historiker Klaus Graf brachte im Jänner 2014 eine unkommentierte Auflistung von verschiedenen Initiativen in seinem Weblog „Archivalia“. (Web)

Mareike König auf „La Grande Guerre 1914-2014“
Die Historikerin Mareike König stellte in ihrem Weblog „La Grande Guerre 1914-2014“ im August 2014 die Übersicht „Der Erste Weltkrieg ‚in Echtzeit‘: Tagebücher 1914-1918 in den Sozialen Medien“ zusammen. Darin werden mehrere Projekte besprochen, eine weiterführende Linkliste erweitert die Vorstellung. (Web)

Otto Vervaart auf „digital 1418“
Der niederländische Historiker Otto Vervaart ging im Februar 2014 mit dem Weblog „digital 1418“ online, in dem er „digital projects concerning the First World War“ vorstellt. Diese Aufstellung wird auch aktuell noch ergänzt. Sie zeigt dabei den enormen Umfang und die vielen unterschiedlichen Perspektiven von Quellen-Ressourcen zum Ersten Weltkrieg, die inzwischen erarbeitet worden sind und online zur Verfügung stehen. (Web)

Klicktipp: FRAGEN: FRAmes on GENder: Core Feminist Texts from the 2nd Wave of Feminsim in Europe (Portal)

Freitag, August 10th, 2018

European research project QUING (Quality in Gender + Equality Politics): FRAGEN | FRAmes on GENder (Web)

FRAGEN was released in 2013. It brougth together core feminist texts from the second wave of feminism in Europe for the first time. The texts have been made available – digitised and full text – to researchers in an easily accessible online database.

The FRAGEN-database has two goals:

  • to create a database of the original texts on gender+equality frames that have emerged from feminist movements in Europe.
  • to organize and facilitate open access for researchers to this database.

The FRAGEN project brings together books, articles and pamphlets that were influential in the development of feminist ideas during the second half of the 20th century. The aim of the project is to facilitate comparative research into the history of feminist thinking in 27 EU countries, plus Croatia and Turkey.

29 Countries, 29 partners select the feminist texts: From 2008 until 2010 European women’s libraries, genderstudies departments and scholars from all over Europe have been working together in the FRAGEN project.  The selection for Austria was made by Erna M. Appelt, Hanna Hacker, Margit Hauser, and Lisbeth N. Trallori.

FRAGEN is part of the European research project QUING (Quality in Gender + Equality Politics), FP6 Integrated project 2006-2011. It was announced at the time of publication that the project might be continued. (Web)

Klicktipp: Historical depictions of women breastfeeding babies (Weblog)

Dienstag, August 7th, 2018

„Beth“ on Europeaner Blog (Web)

„Nowadays, reports of photos of women breastfeeding their babies getting removed from social media with complaints of indecency are commonplace. And there’s not a great deal of coverage (pun intended) in our art heritage either. From nearly 57 million items in Europeana Collections, a search for ‘breastfeeding’ (and variants in other languages) returns just a few hundred results. But there are some really lovely ones. Take a look.“

Topics: Portraits of breastfeeding / The Lactation of St Bernard / Breastfeeding tech from history / Nursing mums need extra calories / Advertising of first formula milk / Breastfeeding beyond babies / Breastfeeding other species (Web)

Klicktipp: „Wir haben sie noch alle!“ 50 Jahre Frauen­bewegung – 40 Jahre FFBIZ (Weblog)

Freitag, August 3rd, 2018

FFBIZ e.V. – feministisches Archiv, Berlin; Das Redaktionskollektiv: Annika Viebig, Camilla Gläske, Dagmar Nöldge, Friederike Mehl, Judith Fehlau, Karoline Punke, Lena Kühn, Lisa Schug, Roman Klarfeld und Zoé Sona (Web)

Das FFBIZ in Berlin ist eine der größten Sammlungseinrichtungen für die feministische Bewegung im deutschsprachigen Raum. Aus Anlass seines 40-jährigen Bestehens wurde der Weblog „Wir haben sie noch alle!“ eröffent.

Hier werden einzelne Archivschätze vorgestellt. Diese sind jeweils einem Jahr zugeordnet. Gezeigt werden „spannende, kuriose und wichtige Dokumente aus 40 Jahren Archivgeschichte, kommentiert von Autor*innen und Aktivist*innen“. Zu den Objekten (Link)

Eine Auswahl der Objekte und Texte werden auch in einer Wanderausstellung präsentiert. Eröffnet wird diese am 22. August 2018 im Frauenzentrum HellMa in Berlin-Marzahn. Danach wird die Ausstellung auch bei der feministischen Sommeruni am 15. September 2018 zu sehen sein (Link).

 

Klicktipp: „The Rural Diary Archive: Canadien Diaries from 1800 to 1960“ (Portal)

Dienstag, Juli 31st, 2018

6f8d78b78a4fe11ad5d146bfe94af3d9University of Guelph, Canada: „The Rural Diary Archive“ (Web)

Auf der Website werden die Scans von hand- oder maschingeschriebene Tagebuch-Aufzeichnungen aus den ländlichen Regionen der großen Provinz Ontario im Südosten Kanadas zur Verfügung gestellt. Derzeit sind es Aufzeichnungen von 24 verschiedenen Verfasser/innen. Diese Quellen sind Teil des Bestandes des „Rural Diary Archive“ an der University of Guelph.

Die frühesten der Aufzeichnungen in diesem Bestand gehen bis Anfang des 19. Jahrhunderts zurück. Die Schreiber/innen waren häufig Migrant/innen aus Europa. Der Bestand wird laufend erweitert – und die Besucher/innen der Website sind aufgerufen, einzelne Seiten zu transkripieren. Entsprechend ist die Website als „Citizen-Science“-Projekt zu verstehen.

Beschreibung auf der Website: „Our archive showcases over 150 Ontario diarists from 1800 to 1960. Discover and Meet the Diarists are good places to get acquainted with these people from the past. Learn how to unlock the riches within their daily entries and escape into the past. You can read and search through handwritten or typed nineteenth-century diaries. Help us transcribe the handwritten ones to make these valuable sources accessible to all.“

Liste der online verfügbaren Tagebuchaufzeichnungen (Link).

Klicktipp: Ariadne. Volltexte und Inhaltsverzeichnisse historischer Frauenzeitschriften (Portal)

Freitag, Juli 27th, 2018

zeitschrift_fuer_frauenstimmrecht_011911Ariadne – Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB)

Im Rahmen von „Ariadne“ wird der Bestand der ÖNB im Hinblick auf die frauen- und genderrelevanten Veröffentlichungen erschlossen. Ein Schwerpunkt liegt auf den in der ÖNB vorhandenen österreichischen historischen Frauenzeitschriften. (Link)

Von jenen Frauenzeitschriften, die zwischen 1848 und 1938 erschienden sind, wurden Inhaltsverzeichnisse erstellt. Darin sind die Beiträge bzw. Artikel alphabetisch geordnet und mit den entsprechenden Quellenangaben versehen.

37 dieser Zeitschriften sind über die Portale ALO und ANNO zur Gänze als Volltext-Ressourcen online zugänglich. (Link zur Volltextsuche)

Bericht im „Forschungsblog der ÖNB“ (Web) von Lydia Jammerneg zum Projekt „Inhaltsverzeichnisse sowie Volltexte historischer Frauenzeitschriften“

Seit Ende des 19. Jhds. expandierte die Frauenbewegungspresse und erreichte Anfang des 20. Jhds. eine beachtliche Vielfalt. Sie war ein wichtiges Mittel zur Organisation von Fraueninteressen und diente als Diskussions- und Informationsforum der Konsensbildung, der Schulung und Agitation und der Propaganda. Die Debatten und Themen der Zeit fanden darin ihren Niederschlag und spiegeln sich in ihrer Bandbreite darin wieder.

Je nach (partei-)politischer Ausrichtung berichtete die Frauenpresse über verschiedene Thematiken mit unterschiedlichen Gewichtungen und beteiligte sich am Diskurs über die ‚Frauenfrage‘. Durch die Publikation gegnerischer Stimmen wurde die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Frauenpresse gelenkt. Weiterlesen … (Web)