mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Category_Online Quellen und Editionen' Category

Klicktipp: Auto/biografische Dokumente von Minna Cauer von 1870 bis 1907 (Digitalisate im Meta-Katalog)

Samstag, September 22nd, 2018

FrauenMedia Turm Köln; Meta-Katalog (Web)

Im Bestand des FrauenMedia Turms in Köln sind auto/biografische Aufzeichnungen von Minna Cauer (1841-1922) erhalten. Im Rahmen des Projekts „Deutsches Digitales Frauenarchiv (DDF)“ (Web) wurden Tagebuchaufzeichnungen sowie Lebenserinnerungen digitalisiert, die die bekannte deutsche Journalistin und Frauenrechtlerin über mehrere Jahrzehte hinweg geführt hat.

Die Aufzeichnungen sind in unterschiedliche Bücher eingetragen. Das früheste wurde 1870 begonnen und trägt die persönliche Prägung „M. C. 1870“ am Deckblatt. Andere sind einfache Kladden, das späteste Buch ist mit 1907 datiert. Die Digitalisate sind jeweils ihren Einträgen im Bibliotheks- und Archivkatalog „Meta“ angehängt.

Digitalisierte auto/biografische Aufzeichnungen von Minna Cauer:

  • Tagebuch (ab 1870) (Link)
  • Tagebuch (1886-1896) (Link)
  • Tagebuch (ab 1888) (Link)
  • Reiseerinnerungen (ab 1892) (Link)
  • Tagebuch (ab 1895) (Link)
  • „Skizzen aus meinem Leben“ (ab 1900) (Link)
  • Erinnerungen (ab 1907) (Link)

Die weiteren Dokumente im Teilnachlass von Minna Cauer im FrauenMedia Turm Köln (Signatur Cauer, Minna P01-Cauer) können im gemeinsamen Meta-Katalog recherchiert werden (Link). Hier bei den Einrichtungen auf „FrauenMediaTurm, Archiv und Dokumentationszentrum“ gehen. Als Stichworte reichen dann z.B. „Minna Cauer Tagebuch“.

Klicktipp: Tagebuchaufzeichnungen von Louise Otto-Peters von 1849 bis 1857 (Digitalisat im Meta-Katalog)

Samstag, September 22nd, 2018

Archiv der deutschen Frauenbewegung (AdF) | Kassel; Meta-Katalog (Web)

Im Bestand des Archivs der deutschen Frauenbewegung in Kassel sind Tagebuchaufzeichnungen der berühmten deutschen Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Louise Otto-Peters (1819-1895) aus dem Zeitraum von 1849 bis 1857 erhalten. Otto-Peters ist eine der Begründerinnen der deutschen Bürgerlichen Frauenbewegung. Sie gilt als erste Zeitungsherausgeberin in Deutschland. Wegen ihrer Tätigkeit wurde 1950 eigens das sächsische Pressegesetzes geändert – das Frauen die Rolle einer Herausgeberin verboten hat.

Das von ihr vorliegende Tagebuch hat sie während dieser Zeit geschrieben. Es besteht aus einzelnen Kladdenblättern und ist unpaginiert. Die Aufzeichnungen wurden Rahmen des Projekts „Deutsches Digitales Frauenarchiv (DDF)“ (Web) digitalisiert. Das Digitalisat ist dem Eintrag des Tagebuchs im Bibliotheks- und Archivkatalog „Meta“ angehängt.

  • Digitalisiertes Tagebuch von Louise Otto-Peters von 1849 bis 1857 (Link)

Die weiteren Dokumente im Teilnachlass von Louise Otto-Peters im AdF (Signatur NL-K-08 ; 1-5/3) können im gemeinsamen Meta-Katalog recherchiert werden (Link). Hier bei den Einrichtungen auf „Archiv der deutschen Frauenbewegung | Kassel“ gehen. Als Stichworte reichen dann z.B. „Louise Otto-Peters Tagebuch“.

 

Klicktipp: Deutsches Digitales Frauenarchiv (DDF) (Portal) – seit kurzem online!

Mittwoch, September 19th, 2018

Deutsches Digitales Frauenarchiv (Web); i.d.a. Dachverband deutschsprachiger Frauen; Lesbenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen

Am 13. September 2018 wurde in Berlin das neue Portal „Deutsches Digitales Frauenarchiv (DDF)“ online geschalten (Link). In diesem Rahmen fand auch die Feministische Sommeruni 2018 (Link) statt.

Das „DDF“ dokumentiert die Geschichte der Frauenbewegungen in Deutschland. Das umfangreiche Portal ist entstanden als mehrjähriges Kooperationsprojekt der verschiedenen Archive, Biliotheken und Dokumentationseinrichtungen, die im Dachverband „IDA“ vernetzt sind (Web). Finanziert wurde das groß angelegte Digitalisierungs-Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Auf der Website werden verschiedene Themen in Essays vorgestellt. Derzeit sind 37 Essays online. Diese enthalten neben inhaltichen Informationen auch Bibliografien sowie ausgewählten Quellen. Diese Textdokumente, Plakate, O-Töne, Filme etc. sind dabei in digitaler Form verfügbar.

Die Quellen und die Literatur sind mit dem META-Katalog verknüpft (Web). In META können die Bestände der verschiedenen IDA-Einrichtungen gemeinsam recherchiert werden. Er ist die Grundlage für das „DDF“.

  • Die Themenschwerpunkte des „DDF“ sind die derzeit folgenden: Politik, Recht & Gesellschaft / Arbeit & Ökonomie / Körper & Sexualität / Gewalt / Kunst, Kultur & Medien / Bildung & Wissen (Web)

Das Portal wird laufend erweitert.

(mehr …)

Klicktipp: „Wir haben sie noch alle!“ 50 Jahre Frauen­bewegung – 40 Jahre FFBIZ (Weblog)

Samstag, September 15th, 2018

FFBIZ e.V. – feministisches Archiv, Berlin; Das Redaktionskollektiv: Annika Viebig, Camilla Gläske, Dagmar Nöldge, Friederike Mehl, Judith Fehlau, Karoline Punke, Lena Kühn, Lisa Schug, Roman Klarfeld und Zoé Sona (Web)

Das FFBIZ in Berlin ist eine der größten Sammlungseinrichtungen für die feministische Bewegung im deutschsprachigen Raum. Aus Anlass seines 40-jährigen Bestehens wurde der Weblog „Wir haben sie noch alle!“ eröffent.

Hier werden einzelne Archivschätze vorgestellt. Diese sind jeweils einem Jahr zugeordnet. Gezeigt werden „spannende, kuriose und wichtige Dokumente aus 40 Jahren Archivgeschichte, kommentiert von Autor*innen und Aktivist*innen“. Zu den Objekten (Link)

Eine Auswahl der Objekte und Texte werden auch in einer Wanderausstellung präsentiert. Eröffnet wurde diese am 22. August 2018 im Frauenzentrum HellMa in Berlin-Marzahn. Aktuell wird die Ausstellung auch bei der feministischen Sommeruni am 15. September 2018 zu sehen sein (Link).

Klicktipp: „1418. documenti e immagini della grande guerra“ (Portal)

Samstag, September 15th, 2018

1418. documenti e immagini della grande guerra (Web)

Die Website ist ein Gemeinschaftsprojekt aus Italien. Mehr als siebzig öffentlichen Einrichtungen und privaten Initiativen haben dafür Materialien zur Verfügung gestellt. Damit liegen zusammengefasst sehr breite und umfangreicheQuellen-Ressourcen zum Ersten Weltkrieg vor.

Die online verfügbaren Materialien sind unterteilt in die folgenden Rubriken: Fotografie, Stampati, Manoscritti (darunter auch Korrespondenzen und Tagebücher), Grafici, Periodici, Cimeli, Monumenti e Lapidi sowie Registrazioni Sonore.

Es sind hier Aufzeichungen von und über Männern sowie von Frauen enthalten. Es wird weiter laufend aktualisiert.

Klicktipp: „Historic England new collection: Nursing and health care from 1938 to 1943“ (Collection)

Samstag, September 8th, 2018

„Historic England – Topical Press Agency Medical Collection“ (Web)

„Historic England“ is an interactive memory project. On the website different historical sources are made available.

The „Historic England Archive“ contains over 1 million catalogue entries describing photographs, plans and drawings of England’s buildings and historic sites. The collection includs photographs dating from the 1850s to the present day.

One of the collections available online contains a compilations of 4,069 medical images: „The images document health care from 1938 to 1943, and detail wartime hospital staff, patients, procedures and practices. Many of the images are quirky, surprising and emotive, revealing an extraordinary slice of 1930s and 1940s Britain.

The photographs in the collection are very well annotated, providing great insight into medical treatments during the Second World War. They feature hospitals and practices all around the country, from Liverpool to London.“ Read more … (Web)

Klicktipp: „Chronik der Neuen Frauenbewegung in Deutschland“ (Portal und Suchmaschine)

Samstag, September 8th, 2018

FrauenMediaTurm (Web)

Der FrauenMediaTurm in Köln (FMT) ist eine der größten Sammlungs-Einrichtungen zur Neuen Frauenbewegung in Deutschland. Bereits seit 2005 kann online in den Beständen recherchiert werden, über Namen und Schlagwörter in über 50.000 erschlossenen Texten und 29.000 Zeitschriftenausgaben. Seit 2008 ist auch das Bildarchiv FrauenMediaTurm visuell mit rund 8.000 Fotos, Plakaten etc. online.

Der Themenschwerpunkt „Chronik der Neuen Frauenbewegung“ dokumentiert deren Entstehung und Entwicklung in Deutschland von 1968 (dem Vorfrühling) über 1971 (dem Start) bis 1979. Hunderte von Dokumenten von Aktivistinnen sind hier eingeflossen: Fotos, Flugblätter, Protokolle, Presseberichte. Sie füllen mehrere hundert Ordner, die im FMT auch im Original eingesehen werden können. (Web)

Auf der Website stehen zudem Fülle von Volltexten zur Verfügung, darunter auch die 2018 neu gestaltete Serie „Die großen Themen der Frauenbewegung“ in Text und Bild. Einzelne Debatten werden dabei in Themendossiers ausführlicher behandelt. (Web)