mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Topic_Pflege/Care' Category

CfP: Doing Gender in Historical Perspective: Theory and Pracitce (13th European Social Science History Conference, 03/2020, Leiden); DL: 15.04.2019 [REMINDERIN]

Freitag, März 8th, 2019

13th European Social Science History Conference (Web); organized by the International Institute of Social History in cooperation with Leiden University

Venue: Leiden, The Netherlands
Time: 18–21 March, 2020
Proposals by: 15 April, 2019

The ESSHC Women and Gender network invites proposals for individual papers and sessions (3-4 speakers, a chair and a commentator) focussing on interconnections between practice and theory in applying gender-sensitive historical analysis. We would like to discuss the following questions during our forthcoming conference:

  • What is the place of theory in current and future gender history – is it needed or wanted?
  • How does gender as an analytical category inspire the theorizing of history today?
  • How is gender history responding to challenges posted by queer, LGBT, and non-categorical gender studies?
  • Or the challenges posed by globalization, religious change, or mobility?
  • Has history used up the potential of gender as an analytical tool or can we find new ways of theorizing and approaching it?
  • What role does gender theory play in contemporary memory politics?
  • How is gender history used and abused in today’s societies?

The Women and Gender network also invites submissions on suffrage and enfranchisement. (mehr …)

Conference: Tele(visualising) Health. TV, Public Health, its Enthusiasts and its Publics, 27.02.-01.03.2019, London

Donnerstag, Februar 7th, 2019

ERC BodyCapital, Département d’Histoire des Sciences de la Vie et de la Santé; Center for History in Public Health, London School of Health and Tropical Medecine (LSHTM) (Web)

Venue: Dickens Library, Mary Ward House, London
Time: 27.02.-01.03.2019

Televisions began to appear in the homes of large numbers of the public in Europe and North America after World War II. This coincided with a period in which ideas about the public’s health, the problems that it faced and the solutions that could be offered, were changing. The threat posed by infectious diseases was receding, to be replaced by chronic conditions linked to lifestyle and individual behaviour.

Public health professionals were enthusiastic about how this new technology and mass advertising could reach out to individuals in the population with the new message about lifestyle and risk. TV offered a way to reach large numbers of people with public health messages; it symbolised the post war optimism about new directions in public health.

But it could also act as a contributory factor to those new public health problems. Watching TV was part of a shift towards more sedentary lifestyles, and also a vehicle through which products that were damaging to health, such as alcohol, cigarettes and unhealthy food, could be advertised to the public. Population health problems could be worsened by TV viewing. Read more … (Web)

CfP: Doing Gender in Historical Perspective: Theory and Pracitce (13th European Social Science History Conference, 03/2020, Leiden); DL: 15.04.2019

Mittwoch, Januar 23rd, 2019

13th European Social Science History Conference (Web); organized by the International Institute of Social History in cooperation with Leiden University

Venue: Leiden, The Netherlands
Time: 18.–21.03.2020
Proposals by: 15.04.2019

The ESSHC Women and Gender network invites proposals for individual papers and sessions (3-4 speakers, a chair and a commentator) focussing on interconnections between practice and theory in applying gender-sensitive historical analysis. We would like to discuss the following questions during our forthcoming conference:

  • What is the place of theory in current and future gender history – is it needed or wanted?
  • How does gender as an analytical category inspire the theorizing of history today?
  • How is gender history responding to challenges posted by queer, LGBT, and non-categorical gender studies?
  • Or the challenges posed by globalization, religious change, or mobility?
  • Has history used up the potential of gender as an analytical tool or can we find new ways of theorizing and approaching it?
  • What role does gender theory play in contemporary memory politics?
  • How is gender history used and abused in today’s societies?

The Women and Gender network also invites submissions on suffrage and enfranchisement. (mehr …)

CfP: Pflege und Politik im Spiegel der Zeit (Event, 09/2019, Berlin); DL: 15.02.2018 [REMINDERIN]

Dienstag, Januar 22nd, 2019

Sektion Historische Pflegeforschung in der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (Web)

Ort: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) e.V., Alt Moabit 91
Zeit: 20.-21.09.2019
Einreichfrist: 15.02.2019

Wie wirkten sich politische Entscheidungen auf den Pflegeberuf aus? Oder wie wirkte sich eine pflegerische Interessenvertretung auf die lokale, regionale oder nationale Gesundheits- und Sozialpolitik aus? Wer waren handelnde Personen? Welchen Einfluss hatten Patient_innen oder Klient_innen auf politische Aktionen?

Die Sektion Historische Pflegeforschung wird auf ihrer 5. Arbeitstagung einen fachlichen Austausch in Form von Vorträgen und Diskussionen anbieten. Hierzu lädt die Sektion alle Mitglieder und weitere Interessent_innenen ein, sich mit einem Beitrag zu „Pflege und Politik im Spiegel der Zeit“ aktiv an dem Programm zu beteiligen. Projekte von Studierenden, Vorstellungen von wissenschaftlichen Abschlussarbeiten oder auch erste Untersuchungs-Ergebnisse im Rahmen von Bachelor-, Masterarbeiten oder Dissertationen sind ebenso willkommen wie Berichte zu abgeschlossenen Studien.

Bitte senden Sie Ihr einseitiges Abstract mit Thema, Fragestellung, methodischem Vorgehen und (ersten) Erkenntnissen, Diskussion und Relevanz für die pflegehistorische Forschung bzw. für die Pflegewissenschaft bis zum 15. Februar 2019 an: Sektion.HPF@dg-pflegewissenschaft.de

Die Teilnahme an der Arbeitstagung ist kostenfrei, eine Mitgliedschaft in (mehr …)

CfP: Kontinuitäten und Diskontinuitäten der Sozialpädagogik. Sozialarbeit im Übergang vom NS zur Nachkriegszeit (Event, 10/2019, Würzburg); DL: 31.01.2019 [REMINDERIN]

Dienstag, Januar 15th, 2019

Tagung der AG Historische Sozialpädagogik/Soziale Arbeit (Web)

Zeit: 17.-19.10.2019 2019
Ort: Hochschule Würzburg
Einreichfrist: 31.01.2019

Während zur Geschichte Sozialer Arbeit im NS mittlerweile eine große Zahl von Veröffentlichungen vorliegen, gilt dies für die frühe Nachkriegszeit in der BRD und DDR nicht bzw. nur sehr eingeschränkt: Abgesehen von einigen, wenigen Veröffentlichungen zur institutionell-organisatorischen Neuorganisation der Sozialen Arbeit bzw. Arbeiten, die die Entwicklung einzelner Arbeitsfelder – oft aus einer längerfristig angelegten Untersuchungsperspektive – thematisieren sowie ferner biografische Beiträge zu einzelnen (Fach)Vertreter/innen, ist die Zeit nach der politischen Zäsur von 1945 noch nicht Gegenstand eigenständiger Untersuchungen geworden. Insbesondere die zentrale Frage nach dem Verhältnis von Kontinuitäten und Diskontinuitäten im Übergang von der nationalsozialistischen Diktatur in die Besatzungszeit und die frühe Bundesrepublik und die DDR ist bislang eher am Rande erörtert worden.

Bilanziert man die dazu vorliegenden Beiträge in aller Vorsicht, zeigt sich, dass die politische Zäsur des Jahres 1945 mit Blick auf die institutionelle Infrastruktur, das Personaltableau, aber auch hinsichtlich existierender Deutungs- und Handlungsmuster keineswegs eine „Stunde Null“ war. Im Gegenteil: In den beiden postnazistischen Nachkriegsgesellschaften blieben Denkweisen, Konzepte und Praxen virulent, die bereits während der Jahre der nazistischen Diktatur handlungsleitend waren. Allerdings … weiterlesen (PDF)

CfP: Interrogating Disability and Prostheses (ZS Women, Gender & Research); DL: 25.02.2019

Donnerstag, Januar 10th, 2019

Women, Gender & Research / Kvinder, Køn & Forskning, 2020/1 – Special Issue (Web) Editors: Lisa Käll, Jonathan Mitchell, Tobias Skiveren and Morten H. Bülow

Proposals by: February 25, 2019

The meaning and signifcance of bodily differences, norms of embodiment, and imaginaries about (‚people‘) personhood are central problematics within feminist studies, disability studies and feminist bioethics alike. These problematics relate not only to differential experiences and contexts for living particular lives, but also to associated social and institutional power-relations, hierarchies and policies, as well as to the material and technological circumstances that in different ways shape – limit and make possible – different ways of living.

In this Special Issue the editors invite papers that critically examine diverse phenomena of disability, whether physical or mental, congenital, acquired, or age-related, from feminist perspectives.

In particular, contributors are invited to think critically and creatively about disability in relation to the objects, notions or metaphors of ‚prostheses‘. Prostheses can be thought of in relation to a diverse multitude of phenomena – from wheelchairs to hormone replacement therapy – that in different ways shape and reshape not just functionality, but the very fabric of human lives, particularly in the context of disability. In addition, the prosthetic metaphor is operationalized in a wide range of contexts, evoking a blending of human and technology to triumphantly overcome the ’natural‘ limitations of the ‚ordinary‘ human body. (mehr …)

Klicktipp: „Zeitsprung. Geschichten aus der Geschichte“ (Geschichtspodcast)

Samstag, Januar 5th, 2019

„Zeitsprung. Geschichten aus der Geschichte“: Richard Hemmer und Daniel Meßner (Hamburg und Wien) (Link)

„Zeitsprung ist ein Podcast über Geschichten aus der Geschichte. Vergessene Ereignisse, überraschende Anekdoten und Zusammenhänge kurz erklärt. Häufig mit ein ganz bisschen Augenzwinkern – aber immer knallhart und quellennah recherchiert.“ Zwischen September 2015 und Jänner 2019 wurden auf diese Weise bisher 171 Episoden veröffentlicht. Zu den Episoden (Link)

Episoden mit u.a. geschlechterhistorischem Fokus:

  • ZS167: Mary Toft und die Hasen
  • ZS164: Eine kurze Geschichte des Alkoholkonsums
  • ZS163: Vernepator Cur – der Hund im Hamsterrad
  • ZS154: La Maupin – die duellierende Opernsängerin
  • ZS147: Das Fräulein vom Amt
  • ZS145: Barbara von Cilli oder: Wie eine 100 mal wiederholte Lüge zur Wahrheit wird
  • ZS142: Bertha Pappenheim – Gründerin des Jüdischen Frauenbundes und Sozialpionierin
  • ZS134: Jacob Nufer, James Barry, Margret Ann Bulkley und eine kleine Geschichte des Kaiserschnitts
  • ZS132: Gesche Gottfried, der Engel von Bremen
  • ZS112: Adele Spitzeder und die „Dachauer Bank“
  • ZS99: Ignaz Semmelweis und die Bekämpfung des Kindbettfiebers
  • ZS98: Über Schoßhunde und gierige Affen
  • ZS92: Die Geschichte der Typhoid Mary
  • ZS88: Von der Tanzwut und ihrer (wahrscheinlichen) Ursache

(mehr …)