mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Topic_Pflege/Care' Category

CfP: Kontinuitäten und Diskontinuitäten der Sozialpädagogik. Sozialarbeit im Übergang vom NS zur Nachkriegszeit (Event, 10/2019, Würzburg); DL: 31.01.2019 [REMINDERIN]

Dienstag, Januar 15th, 2019

Tagung der AG Historische Sozialpädagogik/Soziale Arbeit (Web)

Zeit: 17.-19.10.2019 2019
Ort: Hochschule Würzburg
Einreichfrist: 31.01.2019

Während zur Geschichte Sozialer Arbeit im NS mittlerweile eine große Zahl von Veröffentlichungen vorliegen, gilt dies für die frühe Nachkriegszeit in der BRD und DDR nicht bzw. nur sehr eingeschränkt: Abgesehen von einigen, wenigen Veröffentlichungen zur institutionell-organisatorischen Neuorganisation der Sozialen Arbeit bzw. Arbeiten, die die Entwicklung einzelner Arbeitsfelder – oft aus einer längerfristig angelegten Untersuchungsperspektive – thematisieren sowie ferner biografische Beiträge zu einzelnen (Fach)Vertreter/innen, ist die Zeit nach der politischen Zäsur von 1945 noch nicht Gegenstand eigenständiger Untersuchungen geworden. Insbesondere die zentrale Frage nach dem Verhältnis von Kontinuitäten und Diskontinuitäten im Übergang von der nationalsozialistischen Diktatur in die Besatzungszeit und die frühe Bundesrepublik und die DDR ist bislang eher am Rande erörtert worden.

Bilanziert man die dazu vorliegenden Beiträge in aller Vorsicht, zeigt sich, dass die politische Zäsur des Jahres 1945 mit Blick auf die institutionelle Infrastruktur, das Personaltableau, aber auch hinsichtlich existierender Deutungs- und Handlungsmuster keineswegs eine „Stunde Null“ war. Im Gegenteil: In den beiden postnazistischen Nachkriegsgesellschaften blieben Denkweisen, Konzepte und Praxen virulent, die bereits während der Jahre der nazistischen Diktatur handlungsleitend waren. Allerdings … weiterlesen (PDF)

CfP: Interrogating Disability and Prostheses (ZS Women, Gender & Research); DL: 25.02.2019

Donnerstag, Januar 10th, 2019

Women, Gender & Research / Kvinder, Køn & Forskning, 2020/1 – Special Issue (Web) Editors: Lisa Käll, Jonathan Mitchell, Tobias Skiveren and Morten H. Bülow

Proposals by: February 25, 2019

The meaning and signifcance of bodily differences, norms of embodiment, and imaginaries about (‚people‘) personhood are central problematics within feminist studies, disability studies and feminist bioethics alike. These problematics relate not only to differential experiences and contexts for living particular lives, but also to associated social and institutional power-relations, hierarchies and policies, as well as to the material and technological circumstances that in different ways shape – limit and make possible – different ways of living.

In this Special Issue the editors invite papers that critically examine diverse phenomena of disability, whether physical or mental, congenital, acquired, or age-related, from feminist perspectives.

In particular, contributors are invited to think critically and creatively about disability in relation to the objects, notions or metaphors of ‚prostheses‘. Prostheses can be thought of in relation to a diverse multitude of phenomena – from wheelchairs to hormone replacement therapy – that in different ways shape and reshape not just functionality, but the very fabric of human lives, particularly in the context of disability. In addition, the prosthetic metaphor is operationalized in a wide range of contexts, evoking a blending of human and technology to triumphantly overcome the ’natural‘ limitations of the ‚ordinary‘ human body. (mehr …)

Klicktipp: „Zeitsprung. Geschichten aus der Geschichte“ (Geschichtspodcast)

Samstag, Januar 5th, 2019

„Zeitsprung. Geschichten aus der Geschichte“: Richard Hemmer und Daniel Meßner (Hamburg und Wien) (Link)

„Zeitsprung ist ein Podcast über Geschichten aus der Geschichte. Vergessene Ereignisse, überraschende Anekdoten und Zusammenhänge kurz erklärt. Häufig mit ein ganz bisschen Augenzwinkern – aber immer knallhart und quellennah recherchiert.“ Zwischen September 2015 und Jänner 2019 wurden auf diese Weise bisher 171 Episoden veröffentlicht. Zu den Episoden (Link)

Episoden mit u.a. geschlechterhistorischem Fokus:

  • ZS167: Mary Toft und die Hasen
  • ZS164: Eine kurze Geschichte des Alkoholkonsums
  • ZS163: Vernepator Cur – der Hund im Hamsterrad
  • ZS154: La Maupin – die duellierende Opernsängerin
  • ZS147: Das Fräulein vom Amt
  • ZS145: Barbara von Cilli oder: Wie eine 100 mal wiederholte Lüge zur Wahrheit wird
  • ZS142: Bertha Pappenheim – Gründerin des Jüdischen Frauenbundes und Sozialpionierin
  • ZS134: Jacob Nufer, James Barry, Margret Ann Bulkley und eine kleine Geschichte des Kaiserschnitts
  • ZS132: Gesche Gottfried, der Engel von Bremen
  • ZS112: Adele Spitzeder und die „Dachauer Bank“
  • ZS99: Ignaz Semmelweis und die Bekämpfung des Kindbettfiebers
  • ZS98: Über Schoßhunde und gierige Affen
  • ZS92: Die Geschichte der Typhoid Mary
  • ZS88: Von der Tanzwut und ihrer (wahrscheinlichen) Ursache

(mehr …)

CfP: The shared responsibility of care: historical debates on health and social care provision during the 19th and 20th centuries (Event, 06/2019, Leuven); DL: 15.01.2019

Donnerstag, Dezember 20th, 2018

KADOC-KU Leuven (PDF)

Ort: Leuven
Zeit: 03.-04.06.2019
Einreichfrist: 15.01.2019

Current political and societal discussions on the future organisation of social and healthcare services are driven by many different agendas. The traditional, institutionalised national welfare state mechanisms experience rising demands but are at the same time confronted with budgetary and operational limits. Officials and policy makers try to develop new frameworks, re-adjusting the balance of responsibilities assigned to professional welfare state institutions, private actors and subsidiary social provisions, the formal and informal voluntary assistance offered by local and cultural communities (community care) and the intergenerational solidarity within families and between individuals.

Social provisions should focus on needs rather than on entitlements, so it is argued. New forms of governance and more ‘humane’ social provisions are demanded, rooted in less calculated and conditional but more disinterested forms of solidarity. Other arguments concern the empowerment of patients and other care-receivers, sometimes connected to the need for more individualised provisions and the revalorisation of self-help. Meanwhile other voices urge for a de-institutionalisation or at least a stronger societal embedding of care, facilitating for instance the social (re)integration of patients and other vulnerable groups. These wide-ranging issues and discussions are sometimes summarized under the umbrella concept of ‘socialisation of care’, although this notion remains vague and has been defined in very different ways. Read more … (PDF)

CfP: Kindheiten in den böhmischen Ländern und der Slowakei, 19.- 21. Jhd. (Event: 11/2019, Fischbachau); DL: 30.03.2019

Mittwoch, Dezember 19th, 2018

Collegium Carolinum; in Kooperation mit dem Ústav ceských dejin, Univerzita Karlova; Historický ústav SAV

Ort: Fischbachau
Zeit: 07.-10.11.2019
Einreichfrist: 30.03.2019

Historische Kindheitsforschung boomt. Dabei liegt der regionale Schwerpunkt der Forschung bisher allerdings sehr eindeutig auf dem nordamerikanischen Raum und Westeuropa. Diese Tagung hingegen will Ostmitteleuropa, insbesondere die böhmischen Länder und das historische Gebiet der Slowakei in den Blick nehmen.

Davon ausgehend, dass Kinder und Kindheit für moderne Gesellschaften eine zentrale, dabei aber ausgesprochen kontrovers ausdeutbare Bedeutung haben, fragen die Veranstalter/innen nach unterschiedlichen Konzepten und Gestaltungsstrategien. Kinder gelten in der Moderne als Zukunftsressource und werden deshalb oft zu zentralen Motiven nationaler und politischer Identitätskonstruktionen; Kinderkultur und -erziehung sind umkämpfte Felder nationaler wie sozialer Konflikte und Abgrenzungen. Hier geraten insbesondere die vielfachen, oft sehr grundlegenden politischen und gesellschaftlichen Zäsuren in Ostmitteleuropa in den Blick und die Frage danach, welche Auswirkungen diese auf Kindheitskonzepte und Kindheitspolitik hatten, welche Brüche oder auch Kontinuitäten zu beobachten sind.

Welche Bedeutung wurde Kindern und Kindheit beigemessen im Rahmen des österreichisch-ungarischen Reiches und der Nationalbewegungen, in der Zeit des Ersten Weltkriegs, der demokratischen Tschechoslowakei, dem … weiterlesen und Quelle (Web).

CfP: Beyond 1989. Childhood and Youth in Times of Political Transformation in the 20th Century (Event, 06/2019, Budapest); DL: 31.01.2019

Mittwoch, Dezember 19th, 2018

Institute of Advanced Studies at the Central European Univ., Budapest; Friederike Kind-Kovács, Hannah-Arendt-Institute for Totalitarianism Studies at the TU Dresden; in cooperation with Machteld Venken, Imre Kertész Kolleg Jena (Web)

Ort: Budapest
Zeit: 05.-07.06.2019
Proposals by: 31.01.2019

“Memories of Childhood are folded into the present of the adult person remembering,” Silova, Plattoeva and Miller observed in their 2018 study of post-socialist childhood. In the past years not only in Germany the so-called “Children of the Transition” have come to raise the question of how 1989 and its aftermath affected children’s lives in the past and how their memories still shape their individual and collective biographies up to today. This new perspective on the years of post-socialist transformation allows for examining the historical moment of “1989” not primarily as a political rupture but rather as a social transformation which altered the (everyday) lives of the young. Indeed, when it came to children’s everyday lives, massive privatization, high unemployment, new housing and living conditions/standards, migration to the West, and new pedagogic ideas of children’s care and education brought about fundamental change to children’s upbringing.

But how unique was the post-communist transformation actually in terms of its short- and long-term impact on children’s lives, when compared to other political watersheds of the 20th century? And in what way does the history of childhood contribute to a better understanding of the social implications of political transformations, both for the concerned societies in the past and their … read more and source (Web).

CfP: Arbeit auf dem Land: AkteurInnen, Gesellschaften und Umwelten (Event: ITH-Konferenz, 09/2019, Linz); DL: 06.01.2019 [REMINDERIN]

Donnerstag, Dezember 13th, 2018

55. ITH-Konferenz; mitveranstaltet vom Institut für die Geschichte des ländlichen Raumes, St. Pölten (Web)

Ort: Linz
Zeit: 5.-7. September 2019
Einreichfrist: 6. Jänner 2019

Die 55. ITH-Konferenz beabsichtigt die Beziehungen zwischen der Geschichte der Arbeit, der Arbeitenden und der ArbeiterInnenbewegungen sowie der Geschichte des ländlichen Raumes zu festigen. Das Themengebiet der „Arbeit auf dem Land“ soll dazu aus zwei Blickwinkeln behandelt werden: 1) Landwirtschaftliche Arbeit als Koproduktion von Gesellschaft und Natur und 2) ländliche Arbeitsverhältnisse als Bestandteile größerer politischer und wirtschaftlicher Systeme.

Die Beiträge sollen aufzeigen, wie sich diese beiden Perspektiven gegenseitig ergänzen, Forschungsdesiderate und blinde Flecken in der jeweils anderen Perspektive ausfindig machen, Brücken bauen und zur theoretischen, methodologischen und empirischen Bereicherung der Geschichte landwirtschaftlicher Arbeit beitragen.

Der erste Blickwinkel akzentuiert die Aspekte, die landwirtschaftliche Arbeit – Acker- und Gartenbau, Viehzucht, Arbeit in der Wald- und Forstwirtschaft oder die Verarbeitung von auf dem Land produzierten Rohstoffen – von anderen Formen der Arbeit unterscheidet. Diese Perspektive lenkt die Aufmerksamkeit auf die aus ihrer natürlichen Einbettung resultierenden Unterschiede der Landwirtschaft im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen: die natürlichen Einschränkungen betreffend die Auswahl von Kulturpflanzen in bestimmten Regionen, die biologischen Wachstumsprozesse von Pflanzen und Tieren, die Saisonalität … weiterlesen (Web)