mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Topic_1968' Category

FemHistory Lab: „Gesundheit“, 16.07.2022, Berlin

Donnerstag, Juni 23rd, 2022

FFBIZ e.V. – feministisches Archiv (Web)

Zeit: 16.07.2022, 11:00 Uhr
Ort: Berlin

Wie kämpften Feminist*innen eigentlich für das Recht auf körperliche Selbstbestimmung? Warum war und ist es ein radikaler Akt sich mit dem eigenen Körper auseinanderzusetzen? Und was ist eigentlich feministische Psychiatriekritik?

Lasst uns gemeinsam das Archiv befragen! An verschiedenen Stationen können die Besucher:innen feministische Geschichte hören, sehen, lesen oder eine Zeitzeugin interviewen. Das FFBIZ stellt Videos, Zeitschriften, Protokolle, Flyer und anderes Material aus dem Archiv zur Verfügung.

Was sind die FemHistory Labs?

Die FemHistory Labs laden ein zum Eintauchen! Kopfüber in die feministische Geschichte – oder vielmehr die feministischen Geschichten Berlins. In einer Reihe von Labs zu Themen wie Kommunikation, Gesundheit, Räume, Arbeit/Bildung und Kunst wollen wir gemeinsam in alten Zeitschriften, Büchern und Protokollen versinken, an Audio- und Videostationen Radiosendungen der 1980er Jahre, Filme oder Interviews zu feministischen Perspektiven auf die Wendezeit anschauen. Außerdem könnt ihr mit Aktivist*innen, Zeitzeug*innen und natürlich miteinander ins Gespräch kommen.

Was erwartet die Besucher:innen konkret?

  • Gemeinsames Erforschen feministischer Geschichte
  • Gespräch und Austausch mit Aktivist*innen und Zeitzeug*innen
  • Möglichkeit verschiedene Medien (Radiosendungen, Videointerviews, Film, usw.) und Archivmaterial zu befragen
  • Es wird auch die Möglichkeit geben eigene kleine Beiträge für einen geplanten Podcast zu erstellen. Weiterlesen … (Web)

Klicktipp: Interview at NOTCHES with Jen Manion: Female Husbands: A Trans History (Online-Publication)

Dienstag, Juni 21st, 2022

NOTCHES: (Re)Marks on the history of sexuality (Web)

NOTCHES is a open-access, peer-reviewed, collaborative and international weblog for the history of sexualities, sponsored by the Raphael Samuel History Centre in London.

The posts are sorted by different categories. In addition to a geographical assignment or a time period, there are content categories. These categories are – among others – the following:

One of the latest posts in NOTCHES is an interview with Jen Manion about her new book „Female Husbands: A Trans History“ (published on 14 June 2022) (Web)

Jen Manion: Female Husbands: A Trans History

Long before people identified as transgender or lesbian, there were female husbands and the women who loved them. Female husbands – people assigned female who transed gender, lived as men, and married women – were true queer pioneers. Moving deftly from the colonial era to just before the First World War, Jen Manion uncovers the riveting and very personal stories of ordinary people who lived as men despite tremendous risk, danger, violence, and threat of punishment. Female Husbands weaves the story of their lives in relation to broader social, economic, and political developments in the US and the UK while also exploring how attitudes towards female husbands shifted in relation to transformations in gender politics and women’s rights, ultimately leading to the demise of the category of ‘female husband’ in the early twentieth century.

NOTCHES: In a few sentences, what is your book about?

Jen Manion: Female Husbands is about white working-class queer couples from the 18th and 19th centuries. The husbands were people assigned female at birth who transed gender, lived as men, and married a woman. Read more and source … (Web)

Klicktipp: Die Pille. Wie revolutionäre Medizin den Lauf der Geschichte veränderte (Onlineausstellung in Europeana)

Freitag, Juni 17th, 2022

Europeana; CEF-Projekts Europeana XX. A Century of Change (Web)

„Die Empfängnisverhütung ist der erste entscheidende Schritt einer Frau auf dem Weg zu ihrer Freiheit. Sie ist der erste Schritt auf dem Weg zur Gleichstellung mit dem Mann. Sie ist der erste Schritt, den beide auf dem Weg zur Emanzipation des Menschen tun müssen.“ (Margaret Sanger)

„Das orale Verhütungsmittel – von vielen als die wichtigste Erfindung des 20. Jhds. angesehen – wurde in den späten 1950er-Jahren entwickelt, hat seine Wurzeln aber in einem feministischen Aktivismus, der Jahrzehnte zuvor begann. Die winzige Tablette sollte im letzten Viertel des Jahrhunderts die Geschlechterbeziehungen revolutionieren und stieß dabei in verschiedenen Teilen der Gesellschaft auf Widerstand. Trotz aller Kritik wurde die Pille dank ihrer Zugänglichkeit, der einfachen Anwendung und Wirksamkeit zu einem der am häufigsten eingesetzten Verhütungsmittel. Um die Jahrtausendwende begann die Debatte jedoch wieder zu kippen und stellte den emanzipatorischen Diskurs, auf dem sie beruhte, in Frage.“

Diese umfangreiche Ausstellung von Europeana stellt mit vielen historischen Quellen dar, warum Verhütungsmittel vor Jahrhunderten als Hexerei galten, wer die Wegbereiterinnen für die Idee der Familienplanung waren und wie lange es noch dauern wird, bis eine Pille für den Mann für die breite Masse auf den Markt kommt.

Kapitel

  • Empfängnisverhütung in der Antike
  • Pionierinnen
  • Die Anfänge der Pille
  • Am Wendepunkt
  • Einspruch!
  • Emazipation oder geschlechtsspezifische Voreingenommenheit?
  • Credits

Korator:innen: Sophie Poblome, Alexandra Boussiou, Xinghan Lou, Eleni Stergiopoulou, Yingwen ‚Scarlett‘ Chen und Margot Melsens

CfP: Frauenbewegungen und Feminismen im kulturellen Gedächtnis (ZS GENDER); bis: 26.06.2022 [REMINDERIN]

Freitag, Juni 17th, 2022

GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft (Web)

Einreichfrist: 26.06.2022

„Die Geschichte aller Zeiten, und die heutige ganz besonders, lehrt: daß diejenigen auch vergessen wurden, welche an sich selbst zu denken vergaßen!“ Mit diesem Satz begann Louise Otto (1819–1895) die allererste Ausgabe ihrer „Frauen-Zeitung“ vom 21. April 1849. Sie forderte in einer damals drängenden Debatte über Frauenarbeit ihre Zeitgenossinnen auf, aktiv ihr Recht auf bezahlte Erwerbsarbeit einzufordern. Zugleich beinhaltet der Satz eine geschichtspolitische Dimension: die eigene politische Arbeit zu erinnern und im kulturellen Gedächtnis lebendig zu halten. Heute ist das politische „Wir“ fragmentiert und fluide. Die Anrufung von Frauen löst reflexartig Essentialismus-Vorwürfe aus.

Wie lässt sich dann an jene erinnern, die sich überall auf der Welt als Individuen und in Bewegungenpolitisch als Frauen auf den Weg machen, Sexismus, sexistische Ausbeutung und Unterdrückung zu beenden – im Bereich der Politik, der Bildung, der Ökonomie, des Rechts, der Kultur, der Familie? Kritische Geschichtsforschung verweist auf die Klassenspezifik vieler Narrative zu Frauenbewegungen und auf die ihnen innewohnenden Kolonialismen. Zugleich finden sich eine Vielzahl von Bewegungsgeschichten auf dem Buchmarkt und auch im Netz zirkulieren Herstories: Soziale Medien schaffen Möglichkeiten globaler Vergemeinschaftung über Frauengeschichten und der transnationalen Erinnerung an Pionierinnen in Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Kultur.

Das Themenheft lädt ein, sich mit Frauenbewegungen und Feminismen im kulturellen Gedächtnis zu befassen. Erwünscht sind ausdrücklich Beiträge, die dies in kulturell vielfältigen Kontexten des globalen Südens, Ostens und Nordens diskutieren. Eingeladen sind Beiträge aus der (historischen) Frauen- und Geschlechterforschung sowie der gendersensiblen Bildungs-, Bewegungs- und Gesellschaftsforschung, die sich mit kulturellem Gedächtnis, Frauenbewegungen, Feminismen und Erinnerungskultur befassen. Weiterlesen … (PDF)

CfP: The Beginner’s Mind: Asking and Telling About Dress Studies (Event, 11/2022, virutual space); by: 01.08.2022

Dienstag, Juni 14th, 2022

The Dress and Body Association (Web)

Time: 05.-06.11.2022
Venue: virtual space, via Bloomington
Proposals by: 01.08.2022

Dress studies is an interdisciplinary field that intersects with many others, including (but definitely not limited to) area studies, gender and sexuality, sociology, art history, media studies, theater, philosophy, design, fashion studies, and anthropology.

The organizers welcome presentations about any aspect of dress and/or the body that are drawn from ongoing research, teaching, artistic, and/or activist ventures, however this year we are asking presenters to use a little of their time to reflect on their engagement with dress studies.

If you’re new to this field …

  • What questions do you have?
  • How did you first encounter dress studies?
  • How is dress and/or the body viewed within your discipline?
  • What/how can your discipline contribute to scholarship on dress and/or the body?

If you’re not new to dress studies …

  • How did you first get involved?
  • Is there anything you wish you had known earlier?
  • What have been some of the key texts/theories/methods for you How have they guided/influenced your work?
  • Where would you locate the untapped potentials/opportunities of dress studies as an inherently interdisciplinary field of study?

Submissions will be accepted from any discipline as long as the topic relates to this broad theme. Both beginning and advanced scholars are welcome. Abstracts should be 200-300 words. Presenters do not need to submit a paper before the conference, but should plan to speak for up to 30 minutes with time for discussion at the end of each panel. Read more and source … (Web)

VALIE EXPORT Center Linz – Programm im Juni 2022, Linz

Freitag, Juni 3rd, 2022

VALIE EXPORT Center Linz (Web)

Ort: Tabakfabrik Linz, Peter-Behrens-Platz 9, Bau 1/1, 4020 Linz

Die in Linz geborene Künstlerin VALIE EXPORT ist eine der Pionierinnen der Medien- und Performancekunst. Aufgabe des VALIE EXPORT Centers Linz ist die Beforschung, Aufarbeitung, Vermittlung und Kontextualisierung von ihrem Vorlass. Weiterlesen … (Web)

Programm im Juni 2022

Archival Glimpses, Take 13: Modellhafter Raum
Zeit: bis 30.09.2022

Zwei Vitrinen geben im VALIE EXPORT Center Linz anhand physischer Dokumente aus dem Vorlass der Künstlerin Einsicht in Grundlagen und Hintergründe eines umfangreichen Schaffens. Eröffnung am 1. Juni 2022.

Internationalen Tag der Archive: Modell eines Archivs
Zeit: 09.06.2022, 17:00 Uhr

Ein Semester lang haben Studierende des BA Kulturwissenschaften an der Kunstuniversität Linz im Rahmen einer Projekt-Kooperation und Lehrveranstaltung am VALIE EXPORT Center Linz geforscht. Die Ergebnisse dieser Spurensuche wird am Internationalen Tag der Archive präsentiert.

Veranstaltungsreihe: Enter the Center_ Exklusiv ins Archiv
Zeit: 13.06.2022, 17:00 Uhr

Dem großen Interesse am Center trägt es mit dem Format Enter the Center_ Exklusiv ins Archiv Rechnung. Die Veranstaltung findet jeden ersten Montag im Monat (ausgenommen Feiertage) um 17.00 Uhr im VALIE EXPORT Center Linz statt.

Nachschau: Buchpräsentation von VALIE EXPORT. Archive Matters

Das Gespräch von Sabine Folie mit VALIE EXPORT anlässlich der Buchpräsenation von „Archive Matters“ am 10.05.2022 kann auf dem mediaspace der Kunstuniversität Linz nachgeschaut werden (Web).

– –

Das VALIE EXPORT Center Linz ist eine Kooperation der Stadt Linz mit dem LENTOS Kunstmuseum Linz und der Kunstuniversität Linz (Web)

CfP: Gender and politics (Publication: Colombia Internacional); by: 30.08.2022

Freitag, Juni 3rd, 2022

Colombia Internacional; School of Social Sciences, Political Science Department Universidad de los Andes (Colombia); Lina Álvarez, Angelika Rettberg, and José Fernando Serrano (Web)

Proposals by 30.08.2022

In this special issue, the editors aim to include different perspectives on the relationship between gender and politics. They are interested in contributions that allow us to understand whether and how the inclusion of a gender perspective in the economic and political transformations the world has experienced in recent decades has transformed politics (both at the level of state institutions and international cooperation, and at the level of political parties, social movements, and as reflected in voter preferences); how the exercise of politics varies according to gender; on what type of political agendas the gender variable has had more (or less) impact, and how different social sectors (churches, young people, educational communities, among others) have reacted to including the gender variable in social priorities. The special issue aims to attract views from different countries around the globe, seeking to offer perspectives from diverse cultural, social, political, and economic contexts.

While feminist conquests have come from decades ago, the last twenty years have seen a new transformation in the relationship between gender and politics in Latin America (Chant & Craske, 2003) and the world. It seems that it is no longer enough to open and occupy spaces previously closed to women (such as voting, the world of work, or life outside marriage) to ensure a place at the table. The current relationship between gender and politics poses a challenge to the very structures and power relations of societies (Mies, 1998; Segato, 2016; Gutiérrez-Aguilar, 2017), raises identity discussions, and demands more and more equality. The debates have further expanded with the developments, contributions, and criticisms made by movements that question gender and sexuality norms and that pose challenges to traditional understandings of politics, power and how it is or should be exercised (Curiel Pichardo, 2010; Encarnación, 2011; Namaste, 2012; Pecheny & Dehesa, 2011; Richardson & Monro, 2013; Serrano-Amaya et al., 2020). Obviously, this is not a harmonious process. On the contrary, the process has been marked by confrontations, harsh discussions, and conservative reactions (Corrêa, 2018; David & Roman, 2018). The spaces in which these transformations occur are institutional, cultural, economic, and social. Read more … (PDF)

Source: H-Net Notifications