mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Category_Calls for Papers' Category

CfP: Die biologische Uhr (Zeitschrift „Body Politics“); DL: 31.10.2018

Freitag, September 21st, 2018

Themenheft der Zeitschrift „Body Politics“ (Web); Isabel Heinemann und Verena Limper, SFB 1150 „Kulturen des Entscheidens“, Westfälische-Wilhelms-Univ. Münster

Einreichfrist: 31.10.2018

Die geschlechterhistorisch motivierte Untersuchung des Frauenkörpers, seiner Reproduktionsfähigkeit und seiner gesellschaftlichen Konstituierung und Kommentierung war zentral für die Etablierung des Feldes „Körpergeschichte“ in Deutschland. Ähnlich dem „Soldatenkörper“ war auch der weibliche „Reproduktionskörper“ stets mit politischer Bedeutung aufgeladen und wurde so zum Austragungsort offener und auch verdeckter Machtkämpfe. Dies hat ein breites Spektrum von Forschungen belegt: Frauen- und gendertheoretische Arbeiten, kulturgeschichtliche und kulturanthropologische Untersuchungen, wissens- und technikhistorische sowie sexualitäts- und körpergeschichtliche Arbeiten.

Diese Studien haben die immense Bedeutung von gesellschaftlicher und sozialer aber auch biologischer Reproduktion herausgearbeitet und die Auswirkungen biologistischer Zuschreibungen (Frauen als alleine zuständig für Reproduktion) sowie kulturgeschichtlicher Postulate (Reproduktion von Staatsbürgern durch Erziehung) hervorgehoben. Zwei Blickrichtungen, die uns zentral bedeutsam für die Ausgestaltung eines breiten gesellschaftlichen Diskurses über Reproduktion sowie der … weiterlesen und Quelle … (Web)

CfP: Early Modern Women’s Mobilities (Journal: Early Modern Women); DL: 30.01.2019 [REMINDERIN]

Dienstag, September 18th, 2018

Early Modern Women: An Interdisciplinary Journal (Web), Volume 14.1 (Fall 2019)

Proposals by: 30.01.2019

The scholarship on early modern women has moved far beyond the long-held notion that women remained in the home. Indeed, mobility was a defining feature of many women’s lives. For this forum, we are interested not only in examples of women’s mobility, but also research that interrogates the far-reaching implications of that mobility for women and considers how it informs our understanding of gender in the early modern world.

We seek essays that examine but are not limited to:

  • Migration and settlement (actual and imagined, internal and external)
  • Travel (actual and imagined, local and global, voluntary and involuntary)
  • Gendered understandings of distance and space
  • Movement and the body
  • Modes of transportation
  • Intersectionality and mobility

Please send abstracts of 500 words to the editors (emwj@umw.edu) by September 30, 2018. Completed essays of 3500 words will be due on January 30, 2019.

Source: H-Net Notifications

CfP: OUTing the Past Festival Conference 2019 (Event: 03/2019, Belfast); DL: 01.10.2018 [REMINDERIN]

Montag, September 17th, 2018

Schools OUT: 5th Festival of LGBT History (Web)

Time: 29-31 March 2019
Venue: Ulster University, Belfast
Proposals by: 1st October 2019

The 5th Festival of LGBT History is celebrated at Regional Hubs throughout February and March 2019 and – for the first time – celebrated internationally. The organizers invite individuals and groups to showcase either 1) a historical reading of the past; 2) an archival source and personal oral testimonies, sets of photos, or significant documents and the stories behind them or 3) a researched presentation on a piece of unknown LGBT+ history.

The historical presentation/reading/interpretation might cover a past local, regional or national …

  • … event or related events of direct relevance to the Human/LGBT+ Rights agenda & experience
  • … history of a group or a specific campaign
  • … account of a personal journey that includes a number of view-points

The theme for LGBT History Month 2019 is „History II: Peace, Reconciliation, and Activism“, celebrating the official end of the First World War and marking the 50th anniversary of the Stonewall Riots. This is to enable … read more (PDF)

CfP: Representing Abortion (Edited volume); DL: 01.10.2018 [REMINDERIN]

Montag, September 17th, 2018

Editor: Rachel Alpha Johnston Hurst

Proposals by: October 1, 2018

Rosalind Pollack Petchesky argued in 1987 that “feminists and other prochoice advocates have all too readily ceded the visual terrain,” abandoning the field of fetal imagery to antiabortion activists (264). She called for new fetal images that “recontextualized the fetus” (Petchesky 1987, 287). Such images would locate the fetus in a body (and a social context) outside of what Carol A. Stabile would later describe as “an inhospitable waste land, at war with the ‘innocent person’ within” that is a dominant theme in antiabortion discourse (1992, 179). Recently, Shannon Stettner wrote that although there are more ordinary stories about abortion circulating as a political response to threats to abortion access, they are typically anonymous and online, and so it remains a reality that “we are still a long way from a world in which women will not feel obliged to conceal the fact that they had an abortion” (2016, 7). Even in circumstances that support access to abortion, abortion can remain a secret: invisible and unheard.

How do we represent abortion? What work does representing abortion do? Can representing abortion challenge and change conventional reproductive rights understandings of abortion that circulate publicly? Will reclaiming representations of abortion help publicly express the “things we cannot say” about abortion from a pro-choice perspective, like grief and multiple abortions (Ludlow 2008, p. 29)? Alternatively, does taking back control of representing abortion from antiabortion activists provide a space to “celebrate” abortion as a central component of reproductive justice (Thomsen 2013, 149)? This edited collection begins from these questions to … read more and source (Web).

CfP: International Public History (New E-Journal); DL: –

Freitag, September 14th, 2018

International Public History; International Federation for Public History (Web)

The new e-journal „International Public History“ (IPH) of the International Federation for Public History is looking for articles and reviews for forthcoming issues to be published twice a year, in April and October.

IPH will feature a mix of theoretical, empirical, research based and practice-oriented scholarly articles, conversations, interviews and reviews. Topics range from description and analysis of public history projects to debating theories, methods, approaches and issues undertaking public history and engaging different publics. Readers will encounter discussions about the public and political uses of history, oral history, public archaeology, heritage, digital public history, history and memory, exhibiting and curating, collecting and preservation, access and open access, sharing and shared authority, teaching public history, performance, and many more subjects, occasionally brought into sharp focus through special thematic issues. There will also be (mehr …)

CfP: Doing Unequality – Praktiken der Ungleichheit in der ländlichen Gesellschaft des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit (Event, 06/2019, Göttingen); DL: 30.09.2018 [REMINDERIN]

Mittwoch, September 12th, 2018

Gesellschaft für Agrargeschichte (GfA); Stefan Brakensiek, Historisches Institut, Univ. Duisburg-Essen; Arne Butt, Institut für Historische Landesforschung, Georg-August-Univ. Göttingen

Zeit: 28.-29.06.2019
Ort: Göttingen, Germany
Einreifrist: 30.09.2018

Die Sozialgeschichtsschreibung hat keinen Zweifel daran gelassen, dass das vormoderne Dorf kein Hort sozialer Gleichheit war. Das galt nicht erst für das 18./19. Jhd., sondern bereits zuvor für die lange historische Phase seit dem 14. Jhd., in der Quellen belegbare Aussagen zu solchen Sachverhalten überhaupt zulassen. Ungleichheit betraf unterschiedliche Dimensionen, zuallererst die Ökonomie, die sich im Umfang von Verfügungsgewalt über Acker- und Wiesenland, Wälder und Weiden, Gebäude und Vieh, landwirtschaftliche und gewerbliche Betriebsmittel, Bargeld und Kredit und vieles mehr erwies. Hinzu kamen in vielen Regionen Unterschiede der politischen Mitsprache im Dorf, die sich z.B. am Vorhandensein oder am Fehlen des Ortsbürgerrechts festmachen lässt, die aber auch in der sozialen Ordnung des Dorfes verankert sein konnte.

Selbst dort, wo die „ganze Gemeine“ als rechtliche Akteurin auftrat, blieben bestimmte Einwohner/innen rechtlich ausgeschlossen, bedingt durch ihren sozialen Status als Mägde und Knechte oder Zugezogene. In vielen mehrherrigen Dörfern jedoch auch durch ihre Abgabenpflicht gegenüber einem anderen als dem größten Grund- und Gerichtsherrn im Ort. Dimensionen der Ungleichheit betrafen damit ganze Haushalte. Quer dazu verliefen die Demarkationslinien aber auch zwischen den Geschlechtern, den Generationen, den verheirateten bzw. verwitweten Haushaltsvorständen. Abgesehen davon war die Selbstbestimmung der Unverheirateten üblicherweise eingeschränkt.Weiterlesen und Quelle … (Web)

CfP: „Weniger ist mehr“. Askese und Geschlecht zwischen Selbstbeschränkung und Entgrenzungsstrategie (Event; 02/2019, Koblenz); DL: 30.09.2018 [REMINDERIN]

Dienstag, September 11th, 2018

Universität Koblenz-Landau (Campus Koblenz); Michaela Bill-Mrziglod und Monika Frohnapfel-Leis, AKHFG West

Ort: Koblenz
Zeit: 26.-27.02.2019
Einreichfrist: 30.09.2018

„Achtsamkeit“ statt Selbst- und Fremdausbeutung, „Verzicht“ statt Konsum, „Weniger ist mehr“ – das sind nur einige Schlagworte aktueller Ratgeberliteratur. Diese widmet sich neuerdings gezielt dem Thema des Verzichts zur Erlangung von Glück und Lebensfreude, Selbstwertgefühl und Authentizität als Gegenmodell zum Konsum- und Leistungsdenken. Affektivität und Körperbewusstsein bilden die Grundpfeiler rezenter Konzepte. Dabei handelt es sich um die Renaissance einer Lebensausrichtung, die von Religionen und Philosophien mit dem klassischen Begriff der Askese bezeichnet wird. Bereits antike, mittelalterliche und frühneuzeitliche Formen der Askese folgen der Logik der Selbstbeschränkung durch Einübung (griech. askesis) in Formen körperlicher und geistiger Enthaltsamkeit zur Steigerung der Selbstkontrolle. Ziel ist die Befreiung von weltlichen Bequemlichkeiten und Genüssen, die als der Seele / dem Geist (und neuerdings zunehmend dem Körper) schädliche Topoi wahrgenommen werden, sowie die Stärkung der eigenen Widerstandskraft, der Resilienz.

Die Geschichte kennt zahlreiche Formen der körperlichen und geistigen Ertüchtigung, die mitunter auch das Ertragen von Schmerzen umfasst. Im Christentum verbindet sich die Askese zudem mit dem Sünden- und Bußdiskurs, der sich vorwiegend aus einer hellenistisch beeinflussten Anthropologie speist und sich im Laufe des Mittelalters zur christlichen Lebensweise schlechthin entwickelt. Doch auch andere Religionen und Philosophien kennen asketische Praktiken. Daher ist das Analysefeld umfassend und verspricht spannende Ergebnisse zutage zu fördern. Weiterlesen und Quelle … (Web)