mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Category_Calls for Papers' Category

CfP: Health, Care and the Emotions (Event, 09/2019, London); DL: 01.05.2019

Dienstag, März 26th, 2019

Surgery and Emotions University of Roehampton, London (Web)

Venue: University of Roehampton
Time: 03.-05.09.2019
Proposals by: 01.05.2019

The ‚emotional turn‘ has well and truly arrived. In the last few years, scholars across a range of disciplines in the humanities and social sciences have been paying increasing attention to the role that emotions play, and have played, in the elaboration of the self, in structuring interactions with others, and in shaping social and cultural norms and values. Nowhere does this attention to the power of the emotions have greater potential for enhancing our understanding than in the sphere of health and care. Caring for ourselves and others in times of illness and/or vulnerability can be one of the most emotionally rewarding, but also one of the most emotionally challenging, of experiences.

This conference seeks to draw together scholars from a range of disciplinary backgrounds to discuss what we can learn about health and care by paying attention to the role of emotions. The principal research interest of the organisers concerns the sphere of medicine and healthcare, but they hope to hear from scholars interested in other aspects of care, including social care, familial care and self-care. The organisers particularly welcome proposals for papers and panels touching on topics including, but not limited to:

CfP: Archives (ZS: Feminist Review); DL: 08.04.2019 [REMINDERIN]

Dienstag, März 26th, 2019

Feminist Review; Issue Editors: Nydia A. Swaby, Chandra Frank and Yasmin Gunaratnam (Web)

Proposals due: 08.04.2019

Feminist Review is calling for articles and Open Space pieces for a themed issue on ‚Archives‘. It will focus on the ways in which we encounter the archive and how we might engage archives within feminist, queer and decolonial studies. There has been substantial work in recent years, from different contexts and traditions, on the use of archives. Archives are bound up with the question of whose history is worth preserving.

Scholars in postcolonial and decolonial studies have broadened our understanding of archives by thinking of ‚imperial archives‘ (Richards, 1993; Stoler, 2002) and colonialism as a ‚cultural archive‘ (Said, 1977; Wekker, 2016), providing ways of understanding how the documents left behind by empire were made, distributed and stored, as well as questioning what is meant by a document; to document is an action that is performed in relation to bodies. For feminist scholars, activists and artists, the archive has become an imperative site for preserving, remembering and celebrating feminist work and histories for younger generations (Eichhorn, 2013). In queer studies, archives have been identified as ‚archives of feeling‘ (Cvetkovich, 2003) as well as ‚ephemeral‘ (Halberstam 2005; Kumbier 2014) or ‚make-shift or randomly organized‘ (Muñoz, 1996).

The archive is never a neutral site. (mehr …)

CfP: Pflege(aus)bildung in historischer Perspektive (Event, 06/2019, Heidelberg); DL: 30.04.2019

Montag, März 25th, 2019

Fachgesellschaft Pflegegeschichte e.V.; Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Pierre Pfütsch (Web)

Ort: Heidelberg
Zeit: 14.-15.06.2019
Einreichfrist: 30.04.2019

Mit dem neuen Pflegeberufegesetz werden [in Deutschland] derzeit Strukturen und Inhalte der Pflegeausbildung fundamental verändert. Diese Reformen gehen auf Debatten zurück, die schon Ende der 1980er Jahren einsetzten und mit grundsätzlichen Fragen der Konzeption der Pflegeberufe verknüpft waren. Einige der Diskussionen wie bspw. jene um die Zugangsvoraussetzungen reichen aber auch deutlich weiter zurück. Der 6. Workshop der Fachgesellschaft Pflegegeschichte wird sich der Diskussion und Praxis von Pflegebildung – sowohl der Ausbildung, als auch der Fort- und Weiterbildung – in historischer Perspektive widmen.

Mögliche Fragestellungen für Beiträge könnten sein:

  • Welche Forderungen zur Reform der Pflegebildung wurden erhoben, bspw. im Hinblick auf die Zugangsvoraussetzungen, die Verwissenschaftlichung/Akademisierung/Spezialisierung der Pflegebildung oder das Verhältnis von theoretischer und praktischer Ausbildung? Wie wurden die Forderungen begründet?
  • Welche Faktoren trieben die Reformen der Pflegebildung voran? Welche Interessengruppen/Akteur*innen machten sich dafür stark?
  • Wie sollte Pflege lehr- und lernbar gemacht werden? Weiterlesen und Quelle … (Web)

CfP: Histories of Women in Agriculture and Rural Life (Event, 06/2019, Bristol); DL: 15.04.2019 [REMINDERIN]

Donnerstag, März 21st, 2019

West of England and South Women’s History Network: 26th Annual Conference (Web)

Time: 29.06.2019
Venue: Bristol (Venue to be confirmed)
Proposals by: 15.04.2019

Nicola Verdon, author of Rural Women Workers in 19th century England, will be the keynote speaker. She will give an overview of work in this area with special reference to women and agriculture in the First World War.

The organizers invite papers on any aspect of the history of women in agriculture and rural life. Topics could include:

  • Farming
  • The Women’s Land Army
  • Industrial employment in rural communities
  • Family Life
  • Allotments
  • Women’s Institute
  • Protest
  • Women farmers and agricultural workers

Paper proposals of not more than 300 words should be sent to Lucienne Boyce, lucboyce@blueyonder.co.uk by Monday April 15th 2019 (Web).

Source: Rural History Newsletter 19/2019-29/2019

CfA: (Inter)nationale Frauenkongresse – Zusammenarbeit, Abgrenzung und öffentliche Wahrnehmung (ZS Ariadne); DL: 01.05.2019

Dienstag, März 19th, 2019

»Ariadne – Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte« (Web)

Einreichfrist: 01.05.2019

Im Sommer 1904 trafen sich in der Berliner Philharmonie einige hundert Delegierte aus den sechzehn Mitgliedsländern des Internationalen Frauenbundes (International Council of Women, ICW). In zwanzig verschiedenen Sektionen diskutierten sie Fragen der Frauenbildung, der rechtlichen Stellung von Frauen, der weiblichen Berufstätigkeit sowie das weite Feld ihres sozialen Engagements. Öffentliche Abendveranstaltungen mit prominenten Rednerinnen wie der österreichischen Pazifistin Bertha von Suttner oder der amerikanischen Ökonomin Charlotte Perkins waren schon Stunden vor Beginn bis auf den letzten Platz besetzt.

Dieser internationale Kongress zog in vieler Hinsicht weite Kreise; er bewies zum einen, wie Alice Salomon, eine der Mitorganisatorinnen, betonte, „daß die vereinte Kraft tüchtiger Frauen Veranstaltungen schaffen kann, die in Bezug auf Organisation, wissenschaftliche und rhetorische Leistungen sich den glänzendsten Kongressen von Männern zur Seite stellen können.“ Zum anderen wurde die deutsche Frauenbewegung nach diesem ‚glänzenden‘ Kongress geradezu gesellschaftsfähig; zumindest nahmen jetzt „die offiziellen Kreise Berlins die Existenz von progressiven, akademisch gebildeten und arbeitenden Frauen zur Kenntnis.“ Der Kongress in Berlin war nicht der erste seiner Art, wenn auch der erste Frauenkongress dieser Dimension in Deutschland. Wie schon seine Vorgänger in Chicago 1893 und London 1899 diente er dem … weiterlesen (PDF).

CfP: Ökonomien des Haushaltens. Geschlechterverhältnisse in Arbeits-, Bildungs- und Normierungsprozessen in historischer Perspektive (Event, 09/2019, Marburg); DL: 31.03.2019 [REMINDERIN]

Montag, März 18th, 2019

Inken Schmidt-Voges und Evelyn Korn (Marburg) sowie Heide Wunder (Kassel)

Ort: Universitätsbibliothek Marburg
Zeit: 26.-28.09.2019
Einreichfrist: 31.03.2019

Die Tagung bringt interdisziplinäre und transepochale Perspektiven auf Geschlechterverhältnisse in den Arbeits-, Bildungs- und Normierungsprozessen von Haushalten zusammen und diskutiert deren Ausformung, Entwicklung und Konsequenzen von der Antike bis in die Gegenwart.

In den gegenwärtigen politischen Debatten um Kinderbetreuung, gender pay gap, Altersarmut (gerade bei Frauen) oder die Finanzierung von Renten- und Pflegeversicherung stehen immer wieder Geschlechterverhältnisse und die geschlechtsbezogene Aufteilung von Aufgaben wie Erträgen in Haushalten und deren Folgen im Fokus. In ihnen schwingt immer auch die Auseinandersetzung um das „traditionelle“ Modell einer bis zum Tode bestehenden kernfamilialen Lebensgemeinschaft auf der Basis einer Ehe, in der Erwerbs-, Haus- und Erziehungsarbeit wie auch Ehrenamt und Freizeitgestaltung vielfach geschlechtsbezogen verteilt sind. Dass diese „traditionelle“ Form des Haushaltens selbst Ergebnis vielfältiger historischer Prozesse und Veränderungen ist, wird dabei meist ausgeblendet. Dabei öffnet gerade die historische Tiefendimension den Blick auf die Gestaltbarkeit und Veränderbarkeit in der institutionellen wie mikrosozialen Organisation und Gestaltung von Haushalt und Familie. Weiterlesen und Quelle … (Web)

CfP: Socialism’s Divergent Masculinities: Representations of Male Subjectivities in Soviet Constellations and Beyond (Event, 06/2020, Berlin); DL: 31.03.2019 [REMINDERIN]

Montag, März 18th, 2019

Leibniz Center for Literary and Cultural Research, Berlin; Organizers: Matthias Schwartz (Leibniz Center for Literary and Cultural Research, Berlin); Dirk Uffelmann (Univ. of Passau)

Venue: Berlin
Time: 11.-13.06.2020
Proposals by: 31.03.2019

From its beginning the Soviet Union was a project of substantial reshaping of gender relations. A central goal of Soviet politics was to encourage women to undertake paid work. In transferring practically all economic and social power to the state, customary gender roles of men as breadwinners and patriarchs were challenged. Starting with war communism through forced industrialization and collectivization to compulsory military service, socialist workers and peasants were tied to the modern disciplinary power as never before. On the assembly line as well as in the Gulag camp, new Soviet subjectivities were forged that challenged hitherto known figurations of peasant menfolk, sacred fools, patriarchic family fathers, and aristocratic dandies.

In cultural, literary, and media studies, the scarce research on Eastern European and (post )socialist masculinities (Wöll 2016) has so far been centered around propagandistic figurations such as the „great family“ and tempered socialist heroes (Clark 1981), highlighting how the Soviet man was (un-)made in the Stalin period (Kaganovsky 2008) or tracing his genealogy up to the body politics of the current Russian President Putin (Goscilo 2011) and his image of „hypermasculinity“ (Wood 2016). When scholarly investigations are focused on everyday practices, they are predominantly devoted to psychological, sociological, and historical questions … read more and source (Web).