mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Category_Events' Category

Ausstellung: „Am Anfang war ich sehr verliebt …“ 40 Jahre Wiener Frauenhäuser, Rahmenprogramm, 27.09.2018, Wien

Donnerstag, September 13th, 2018

Volkskundemuseum (Web)

Ort: Volkskundemuseum, Laudongasse, 1080
Laufzeit bis 30.09.2018

Am 27. April 1978 wurde der Verein Soziale Hilfen für gefährdete Frauen und ihre Kinder gegründet. Im November 1978 eröffnete das erste Frauenhaus in Wien. Die vom Volkskundemuseum Wien gemeinsam mit dem Verein Wiener Frauenhäuser gestaltete Ausstellung nimmt das 40-jährige Jubiläum zum Anlass, erstmals in einer Gesamtschau auf die Geschichte und Entwicklung der Wiener Frauenhäuser zurückzublicken. (Web)

Rahmenprogramm

Kuratorinnenführung
Do, 27.09.2018, 18.00 Uhr
Kosten: Eintritt + € 4,- Führungstarif

Podiumsdiskussion: „Der große Unterschied mit wenig Folgen“. Feminismus wie weiter?
Do, 27.09.2018, 19.00 Uhr
Eintritt frei

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen via Website der Ausstellung

Round-Table-Gespräch: „What is a diary?“, 19.10.2018, Wien

Dienstag, September 11th, 2018

17. Tea Hour der Sammlung Frauennachlässe (Web) im Rahmen des Netzwerktreffens von „EDAC – European Diary Archives and Collections“ (Web)

Zeit: Fr., 19.10.2018, 15.00 Uhr (c.t.)
Ort: Lesesaal der FB Geschichtswissenschaften, Universitätsring 1, 1010 Wien

2015 wurde in Amsterdam das Netzwerk „EDAC – European Diary Archives and Collections“ gegründet, dem aktuell 11 Einrichtungen angehören. Die Sammlung Frauennachlässe (SFN) ist eines der Gründungsmitglieder. Im Rahmen des 2. Netzwerktreffens in Wien werden Vertreterinnen und Vertreter einzelner Sammlungseinrichtungen im Round-Table-Gespräch „What is a diary“ u.a. die folgenden Fragen diskutieren:

Was für Tagebücher stehen in den verschiedenen internationalen Einrichtungen zur Verfügung? Was sind die Kriterien dafür, dass solche Quellen in den Bestand aufgenommen werden? Anhand welcher ‚Modelle’ oder Vorbilder wird in der jeweiligen Wissenschaftskultur das Genre Tagebuch definiert, was für Kanonbildungen lassen sich ausmachen? Passen Frauen- und Mädchentagebücher in die damit verbundenen Definitionen?

Programm

  • Begrüßung und Moderation: Christa Hämmerle, SFN, Wien

Auf dem Podium

  • Eva Barbisch, Expatriate Archive, Den Haag
  • Li Gerhalter, SFN, Wien
  • Claudine Krishnan, Association pour l’autobiographie (APA) France
  • Filippo Massi, Archivio Diaristico Nationale, Pieve St. Stefano (Italien)
  • Monica Soeting, Nederlands Dagboekarchief, Amsterdam

Veranstaltung in englischer Sprache.

Vortrag: Andrea Pühringer: Die Königsberger Diakonissen – ein Phänomen des demografischen Überganges zwischen christlicher Caritas und medizinischer Innovation, 16.10.2018, Wien

Montag, September 10th, 2018

wisoabendkolloquium – Wintersemester 2018

Ort: Institutskolloquium WISO, Uni Wien
Zeit: 16.10.2018, 18.00 Uhr

Um die Mitte des 19. Jhds. entstanden in den protestantischen Regionen des späteren Deutschen Reiches mit Unterstützung und Förderung der jeweiligen Landeskirchen Diakonissen-Mutterhäuser. Die Schwestern wurden in unterschiedliche medizinische und betreuende Einrichtungen entsandt. Sie bewegten sich in einem Spannungsfeld von zwar selbstständiger weiblicher Berufstätigkeit, die allerdings im Dienste der Kirche stand, und der vor allem seit der Wende vom 19. zum 20. Jhd. rasant fortschreitenden medizinischen Entwicklung.

Mit der an sich noch heute diffizil erscheinenden Trias von Glaube, Pflege und Medizin verbindet sich allerdings mit den Diakonissen aus Königsberg in Ostpreußen, heute Kaliningrad, noch zusätzlich die sehr umfangreiche Problematik von Flucht, Vertreibung und Neuanfang nach dem Zweiten Weltkrieg. Trotz der ausgesprochen schlechten Quellenlage war es möglich, eine prosopografische Auswertung – auf der Basis von rund 800 Lebensläufen – vorzunehmen, die Einblick in die Lebens- und Arbeitsbedingungen wie Herkunft und Ausbildung der Schwestern gibt.

Quelle: Wiso-Informationen

Konferenz: Wissenskulturen und Diversität: Positionen, Diffraktionen, Partizipationen, 27.-29.09.2018, Wien [REMINDERIN]

Montag, September 10th, 2018

Trinationale Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum (KEG) (Web) im Rahmen der 6. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung (ÖGGF) (Web); Organisatorinnen: Andrea Ellmeier, Elisabeth Greif, Birgit Huebener, Doris Ingrisch, Maria Mesner, Ela Posch und Dorith Weber

Zeit: 27.-29.09.2018
Ort: Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Programm (Web)

Die ÖGGF wurde 2012 in Salzburg gegründet. Sie bezweckt die Etablierung, Weiterentwicklung und Förderung von Geschlechterforschung in ihrer gesamten Breite im universitären und außeruniversitären Bereich in Österreich.

Insbesondere setzt sich die ÖGGF für Nachwuchsförderung ein, unterstützt die nachhaltige Verankerung von Gender Studies in Forschung und Lehre an den österreichischen Universitäten und nimmt die Vertretung von Geschlechterforschung in den relevanten hochschul- und wissenschaftspolitischen Gremien bzw. in der Öffentlichkeit wahr.

Die Vernetzung aller in facheinschlägigen Bereichen Tätigen ist prioritäres Ziel der Gesellschaft. Die wichtige Themen und Schwerpunkte, Diskussionen und Vernetzungen werden von den Mitgliedern der Gesellschaft in Arbeitsgruppen aktiv gestaltet und weiter entwickelt. (Web)

Tagung: Hotelpersonal – Lebens- und Arbeitsalltag im Dienste des Tourismus, 25.-27.10.2018, Meran

Donnerstag, September 6th, 2018

Touriseum – Südtiroler Landesmuseum für Tourismus; Andrea Leonardi (Universität Trient) und Timo Heimerdinger (Universität Innsbruck) (Web)

Ort: Schloss Trauttmansdorff, Meran/Merano
Zeit: 25.-27.10.2018
Anmeldung bis 19.10.2018

Die Tagung findet im Rahmen des Forschungsprojekts „Hinter den Kulissen“ des Touriseums statt (Web). Thema ist das Hotel als Lebens- und Arbeitsraum, der Fokus liegt auf den Lebensverhältnissen und dem Arbeitsalltag der hier bediensteten Personen. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Italienisch

Programm (als PDF)

  • 13.30–14.20 Uhr: Anmeldung; Patrick Gasser (Touriseum): Begrüßung; Timo Heimerdinger (Innsbruck): Einführung
  • 14.50–15.15 Uhr: Karin Maringgele und Evelyn Reso (Touriseum): „Hinter den Kulissen“ – Einblicke in laufende Forschungen am Touriseum

Panel 1: 15.15–16.30 Uhr

  • Paolo Raspadori (Perugia): Il personale degli alberghi in Italia dal miracolo economico alla fine del XX secolo. Un’analisi quantitativa
  • Fabian Brändle (Zürich): Aufstiegschance oder Goldener Käfig? Die materiellen Verhältnisse von Schweizer Hotelkellnern dargestellt anhand ausgewählter Selbstzeugnisse. Weiterlesen … (PDF)

Symposium »Wahlrecht – zwischen Autonomie und Repräsentation« und Jubiläumsfeier, 12.10.2018, Wien [REMINDERIN]

Donnerstag, September 6th, 2018

Verein österreichischer Juristinnen in Kooperation mit der Professur für Rechtsphilosophie und Legal Gender Studies an der Universität Wien

Zeit: 12.10.2018 ab 14.00 Uhr
Ort: Architekturzentrum Wien
Anmeldung bis 07.09.2018

2018 jährt sich die Einführung des Frauenwahlrechts zum hundertsten Mal. Gleichzeitig feiert der Verein österreichischer Juristinnen sein dreißigjähriges Bestehen. Aus diesen Anlässen wird das Symposium mit anschließender Jubiläumsfeier veranstaltet.

Unter anderem sind dabei Vorträge geplant von:

  • Drude Dahlerup, Professorin für Politikwissenschaften an der Universität Stockholm
  • Elisabeth Holzleithner, Professorin für Rechtsphilosophie und Legal Gender Studies und Vorständin des Instituts für Rechtsphilosophie an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien
  • Ilse Reiter-Zatloukal, Professorin am Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien
  • Ines Rössl, Universitätsassistentin am Institut für Rechtsphilosophie der Universität Wien (mehr …)

Tagung: Karrieren in Preußen? Frauen in Männerdomänen, 01.-03.11.2018, Berlin

Mittwoch, September 5th, 2018

Jahrestagung 2018 der Preußischen Historischen Kommission und des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz (GStA PK)

Ort: GStA PK, Direktorenvilla, Archivstr. 12–14, 14195 Berlin-Dahlem
Zeit: 01.-03.11.2018
Anmeldung bis 31.10.2018

Programm

Donnerstag, 1. November 2018

  • 14:00 Uhr: Tagungseröffnung, Begrüßung, Frank-Lothar Kroll, Chemnitz und Ulrike Höroldt, Berlin; Einführung in das Tagungsthema, Bärbel Holtz, Berlin

Sektion I: Arbeit; Leitung: Susanne Brockfeld, Berlin

  • 14:30 Uhr: Monika Wienfort, Braunschweig/Berlin: Mägde, Landarbeiterinnen, Bäuerinnen. Frauenarbeit auf dem Land von den 1870er bis in die 1920er Jahre
  • 15:00 Uhr: Kaffeepause
  • 15:30 Uhr: Claudia Strieter, Münster: Gewerberechte von Frauen vom 17. bis ins 19. Jhd.
  • 16:00 Uhr: Susanne Knoblich, Berlin: Frauenproteste in Berlin und Preußen um 1900
  • Diskutantin: Heide Wunder, Bad Neuheim
  • 20:00 Uhr: Gunilla Budde, Oldenburg: Öffentlicher Abendvortrag: Frauen in Männerdomänen vom 18. Jhd. bis zur Gegenwart: Sophia von Bentinck, Gertrude Bell und Jutta Limbach; Weiterlesen und Quelle … (Web)