mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Topic_Europäische Frauenbewegungen' Category

Klicktipp: Brigitte Studer: Der Frauenstreik und die Geschichte der Frauenrechte in der Schweiz (Podcast-Beitrag)

Mittwoch, Juli 31st, 2019

Der Podcast des Historischen Instituts (Web)

Das Historische Institut der Universität Bern ist im Sommer 2019 mit einem neuen Geschichts-Podcast online gegangen.

Der erste Beitrag kommt dabei von Brigitte Studer, Thema ist der Frauenstreik 1991 sowie die Geschichte der Frauenrechte in der Schweiz:

Der Aufruf zum schweizweiten Frauenstreik am 14. Juni 2019 hat das Thema Frauenrechte wieder in den Mittelpunkt der öffentlichen Debatte gebracht. In diesem Podcast untersucht Brigitte Studer im Gespräch mit Francesca Fuoli, wie der erste Frauenstreik 1991 zustande kam. Sie beleuchtet die historischen Hintergründe, die die Rolle von Frauen in der Schweizer Gesellschaft geprägt haben, und zeigt auf, warum das Thema Frauenrechte bis heute aktuell ist. (Web)

Brigitte Studer ist Professorin für Schweizer und Neueste Allgemeine Geschichte an der Universität Bern.

Francesca Fuoli ist Projektleiterin des Podcast und Postdoctoral Research Fellow für Neueste Geschichte an der Universität Bern.

Conference: Living Politics: Remembering HIV/AIDS Activism Tomorrow, 12.-13.09.2019, Berlin [REMINDERIN]

Dienstag, Juli 30th, 2019

Europach.eu (Web)

Time: 12.-13.09.2019
Place: Refugio, Lenaustr. 3-4, 12047 Berlin, Germany

How are politics and life narratives in the fields of HIV/AIDS activism in Europe entangled?

The conference discusses the meaning, methods and importance of preserving histories of HIV/AIDS, and how these and other ongoing practices relate to current engagements with the epidemic. It brings together social science researchers, policy makers and representatives of NGOs and activist groups from the fields of HIV/AIDS, drug policy, LGBTQ rights, sex work, migration politics and prisons.

The conference has been organised by the ‚Disentangling European HIV/AIDS Policies: Activism, Citizenship and Health‘ (EUROPACH) research team, which will present project outputs and concluding arguments about citizenship in Europe in relation to HIV/AIDS. It will celebrate the opening of the exhibition „HIVstories“ at the Schwules Museum, and the launch of the European HIV/AIDS Archive (Web), which includes over 100 oral history interviews.

Program and registration information to follow. Please visit „News“ at the Europach’s website (Web).

Conference language: English with translation on request.

via: genus@listserv.gu.se

CfP: Rage (ZS: Signs); by: 15.09.2019 [REMINDERIN]

Montag, Juli 29th, 2019

Signs: Journal of Women in Culture and Society (Web); Guest editors: Sarah Haley (UCLA), Carla Kaplan (Northeastern), and Durba Mitra (Harvard)

Proposals by: 15.09.2019

Feminists are raging. This special issue will consider our rage as a global, complex phenomenon that mandates interdisciplinary and intersectional analysis. Rage is historical. Rage can be deeply exclusionary, recognizable as a legitimate emotion for only a privileged few. It is an instrument of patriarchy as well as a potential feminist resource. Rage shapes moral claims for racial justice, movements against gender violence, and opposition to the global rise of authoritarian regimes. Rage can do so in ways that both extend and depart from the histories of feminist and queer raging that marked late-20th-century radical feminism, global organizing against HIV/AIDS, and against police brutality. Rage is embedded in the fabric of institutions, in public policy, and in conservative rhetoric. It animates white supremacist and patriarchal violence as well as feminist resistance.

Women’s rage has historically been medicalized, pathologized, and perceived as antinormative and antisocial. Yet rage also marks transgressive arenas such as black feminist culture, thought, and politics. Black feminist theory has offered critical insights on rage’s eloquence, uses, and violent racialization, while public figures such as Serena Williams force us to grapple with rage as public refusal, as well as a labor resource and commodified affect. This special issue seeks to (mehr …)

Klicktipp: Tagebuchaufzeichnungen von Louise Otto-Peters von 1849 bis 1857 (Digitalisat im Meta-Katalog)

Freitag, Juli 26th, 2019

Archiv der deutschen Frauenbewegung (AdF), Kassel (Web); Meta-Katalog (Web)

Im Bestand des Archivs der deutschen Frauenbewegung in Kassel sind Tagebuchaufzeichnungen der berühmten deutschen Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Louise Otto-Peters (1819-1895) aus dem Zeitraum von 1849 bis 1857 erhalten.

Otto-Peters war eine der Begründerinnen der Bürgerlichen Frauenbewegungen. Sie gilt als erste Zeitungsherausgeberin in Deutschland. Wegen ihrer Tätigkeit wurde 1850 eigens das sächsische Pressegesetzes geändert – das Frauen die Rolle einer Herausgeberin verboten hat.

Das von ihr vorliegende Tagebuch hat sie während dieser Zeit geschrieben. Es besteht aus einzelnen Kladdenblättern und ist unpaginiert. Die Aufzeichnungen wurden Rahmen des Projekts „Deutsches Digitales Frauenarchiv (DDF)“ (Web) digitalisiert. Das Digitalisat ist dem Eintrag des Tagebuchs im Bibliotheks- und Archivkatalog „Meta“ angehängt.

  • Digitalisiertes Tagebuch von Louise Otto-Peters von 1849 bis 1857 (Link)

Die weiteren Dokumente im Teilnachlass von Louise Otto-Peters im AdF (Signatur NL-K-08 ; 1-5/3) können im gemeinsamen Meta-Katalog recherchiert werden (Link). Hier bei den Einrichtungen auf „Archiv der deutschen Frauenbewegung | Kassel“ gehen. Als Stichworte reichen dann z.B. „Louise Otto-Peters Tagebuch“.

Klicktipp: LOP – Bibliografie Louise Otto-Peters (Online-Datenbank)

Freitag, Juli 26th, 2019

Louise-Otto-Peters Gesellschaft und -Archiv, Leipzig (Web); Meta-Katalog (Web)

Die LOP Bibliografie ist ein Verzeichnis von Literaturnachweisen zu den Veröffentlichungen von Louise-Otto-Peters (1819-1895). Die Schriftstellerin war eine der Mitbegründerinnen der bürgerlichen deutschen Frauenbewegung und ist eine ihrer bekanntesten Vertreterinnen.

LOP ist online verfügbar in „Meta“, dem gemeinsamen Online-Katalog der in i.d.a. vernetzten feministischen Bibliotheken, Archive und Dokumentationseinrichtungen aus dem deutschsprachigen Raum.

LOP umfasst hier derzeit 70 Einträge.

Das Louise-Otto-Peters-Archiv wurde 1997 gegründet. In ehrenamtlicher Arbeit werden hier alle Veröffentlichungen von und über Louise Otto-Peters erfasst, dokumentiert, gesammelt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In Kopien stehen hier zahlreiche Artikel, Bücher sowie die „Frauen-Zeitung“ von 1849 bis 1852 und die „Neuen Bahnen“ von 1866 bis 1912 (mit wenigen Lücken) zur Verfügung. Für die Jahrgänge 1866 bis 1895 der „Neuen Bahnen“ kann ein umfassendes Personen- und Ortsregister, erstellt von Barbara Kunze, und für 1866 bis 1899 ein Schlagwortregister, erstellt von Renate Kovács (1935-2014), genutzt werden.

Gemeinsamer Online-Katalog Meta (Web)

i.d.a. Dachverband deutschsprachiger Frauen-/Lesbenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen (Web)

CfP: Stonewall 50 years on: Gay Liberation and Lesbian Feminism in its European Context (Event, 12/2019, Manchester); by: 06.09.2019 [REMINDERIN]

Donnerstag, Juli 25th, 2019

Craig Griffiths, Rebecca Jennings and Dan Callwood; Manchester Metropolitan University

Venue: Manchester
Time: 06.12.2019
Proposals by: 06.09.2019

2019 marks the 50th anniversary of the Stonewall Riots in New York, which began in the early hours of Saturday, 28 June 1969, when patrons of the Stonewall Inn on Christopher Street defended themselves against police oppression. The Stonewall riots are often credited as the spark that set the gay liberation movement alight, not just in the United States, but around the Western world. In the years since, the words ‘Stonewall’ and ‘Christopher Street’ have become a recognisable shorthand for gay activism across Europe, inspiring the names of organisations, events, bars and publications.

With this one-day conference, we want to rethink the movements that the riots supposedly spawned in a European context. Gay liberation was never a one-way flow from across the Atlantic. While the Gay Liberation Front, set up in late 1969 in New York, was an important catalyst for similar groups in Europe, activist innovations crossed the Atlantic in the other direction too. Rather than walking fully formed off New York’s Christopher Street, the European gay liberation movements that sprang up in the early 1970s were influenced by national events, or groups elsewhere on the continent. In particular, gay liberation was enabled by the upheavals associated with “1968”, even as activists struggled with the sexual politics of the New Left. Although Anglophone activists such as Carl Wittman or Dennis Altman were influential in Britain, the likes of Guy Hocquenghem and Mario Mieli, writing in French and Italian respectively, were the most important theorists of gay liberation in its European context. For lesbian feminists across Europe, it was the literature, activism and networks of post-1968 feminism which fostered the emergence of a lesbian movement. All the while, activists moved around the … read more and source (Web).

Klicktipp: Meta – gemeinsamer Online-Katalog deutschsprachiger Frauenbibliotheken, -archive und -dokumentationsstellen (Katalog/Datenbank)

Dienstag, Juli 23rd, 2019

i.d.a. Dachverband deutschsprachiger Frauen-/Lesbenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen (Web)

Der Dachverband i.d.a. stellt mit Meta einen gemeinsamen Katalog online zur Verfügung.

Meta macht es möglich, komfortabel über eine Suchmaske in den Beständen von über 30 verschiedenen Bibliotheken und Archiven aus Deutschland, Italien, Luxemburg, Österreich und der Schweiz, die in i.d.a. zusammengeschlossen sind, zu recherchieren. Link zum Katalog

Dabei kann sowohl in den Beständen der einzelnen Einrichtungen sortiert gesucht werden, als auch gebündelt in den Beständen alle Einrichtungen zusammen.

Meta bietet somit einen zusammengeführten Zugang zu einem großen Teil

  • der Forschungs-Literatur zu Themen der Frauen- und Geschlechtergeschichte bzw. -forschung
  • sowie von Archiv-Quellen zu den Frauenbewegung/en, insbesondere der „Zweiten Frauenbewegung/en“.

Der gemeinsame Katalog ist 2015 nach dreijähriger Entwicklung online gegangen (Bericht im STICHWORT-Newsletter 40/2015 von Margit Hauser als PDF). Im Herbst 2016 wurde die Beta-Version freigeschalten, Meta wird noch ständig weiterentwickelt. Derzeit sind mehr als 500.00 Datensätze von 16 verschiedenen Dokumententypen recherchierbar. Link zum Katalog

Von Einrichtungen aus Österreich haben bisher das STICHWORT, die Frauen*Solidarität und die Sammlung Frauennachlässe Daten in den gemeinsamen Katalog eingestellt.