mac online slots for fun play ,

Archive for the 'Category_Online Publikationen' Category

Klicktipp: Abstracts der Vorträge der Tagung „100 Jahre Frauenwahlrecht. Salzburg und Österreich im europäischen Vergleich“ (08.-09.03.2019, Salzburg) (Portal)

Samstag, Mai 11th, 2019

Stadt Salzburg – Magistrat (Web)

Anfang März 2019 fand im Haus der Stadtgeschichte die Tagung „100 Jahre Frauenwahlrecht. Salzburg und Österreich im europäischen Vergleich“ statt (Programm als PDF). Die Abstracts der Vorträge sind nun online verfügbar (Web).

Panel: Frauenwahlrecht in Salzburg: Gemeinderat und Landtag (Web)

  • Sabine Veits-Falk (Salzburg): Das kommunale Frauenwahlrecht in Stadt und Land Salzburg vor 1918
  • Ingrid Bauer (Wien/Salzburg): Frauenwahlrecht und Geschlechterdemokratie in Landtagen – Salzburg in Geschichte und Gegenwart

Panel: Frauenwahlrecht im Vergleich: Deutschland und Schweiz (Web)

  • Kerstin Wolff (Kassel): Debatten, Aktionen und Kämpfe der dt. Frauenbewegung um das (kommunale) Wahlrecht
  • Franziska Rogger (Bern): Schweiz: Eigenständige Frauengeschichte dank Stimmrechtskampf

Abendvortrag (Web)

  • Birgitta Bader-Zaar (Wien): Die Einführung des Frauenwahlrechts im europäischen Vergleich

Panel: Frauenwahlrecht und Wählerinnen vor 1933/34 (Web)

  • Gabriella Hauch (Wien): Das Frauenwahlrecht und die Folgen im Spannungsfeld von Zentrum und Peripherie / Metropole und Provinz in der Ersten Republik

(mehr …)

Klicktipp: Intersektionaler Feminismus (Portal)

Samstag, Mai 4th, 2019

Heinrich Böll Stiftung / Gunda-Werner-Institut. Feminismus und Geschlechterdemokratie (Web)

„Feminismus ist ohne einen intersektionalen Ansatz nicht mehr denkbar“, schreibt Erica Fischer in ihrem neuesten Buch „Feminismus Revisited“. Fischer ist Mitbegründerin der Zweiten Frauenbewegung in Österreich und sicher vielen von Ihnen durch den Film „Aimée und Jaguar“ bekannt, für den ihr Roman von 1994 als Vorlage diente.

Doch was ist intersektionaler Feminismus überhaupt? Mit Videos und kurzen Erklärtexten stellt das Gunda-Werner-Institut die wichtigsten Informationen zur Geschichte, Gegenwart und Praxis von Intersektionalität bereit.

Hier finden sich auch erste Essays aus der neuesten Publikation „Reach Everyone on the Planet. Kimberlé Crenshaw und die Intersektionalität“ des Gunda-Werner-Instituts, die Anfang Mai 2019 erscheinen wird. Auch ist der aktuelle Podcast „Feminismus Backstage“ verfügbar. Wie verändert intersektionaler Feminismus unsere Praxis? Weiterlesen … (Link)

Klicktipp: medien & zeit. Kommunikation in Vergangenheit und Gegenwart (Ausgaben der Zeitschrift in Open Access)

Samstag, Mai 4th, 2019

medien & zeit. Kommunikation in Vergangenheit und Gegenwart (Web)

medien & zeit ist ein interdisziplinäres Fachjournal. Herausgeber ist der Arbeitskreis für historische Kommunikationsforschung (AHK) mit Sitz in Wien. Der Arbeitskreis und die Zeitschrift sind personell wie institutionell an das Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien angebunden.

Die Zeitschrift erscheint seit 1986 mit jeweils vier thematische ausgerichteten Ausgaben im Jahr. Alle Nummern bis einschließlich jener aus dem Erscheinungsjahr 2017 können kostenlos als PDF heruntergeladen werden. (Link)

Im thematischen Fokus von medien & zeit stehen Theorien, Methoden und Themen der Kommunikationsforschung in all ihrer Verschiedenheit. Diese sollen in einer historischen Perspektive integrativ betrachtet werden.

medien & zeit bietet ein Forum für die Reflexion über die Dynamik und Entwicklung politischer und soziokultureller Rahmenbedingungen, Organisationsformen, Arten, Muster, Inhalte und Wirkungen und Folgen von Prozessen mediatisierter sozialer Kommunikation in Vergangenheit und Gegenwart. Dabei wird die Notwendigkeit eines historischen Fokus auf Entwicklungen, Konstanten und Wandel in sozialer und medialer Kommunikation betont.

Klicktipp: Digitale Bibliothek des Volkskundemuseum Wien (Datenbank und Publikationen in Open-Access)

Samstag, April 20th, 2019

Volkskundemuseum Wien (Web)

Das Volkskundemuseum Wien stellt seit April 2019 auf seiner Website die eigenen Publikationen kostenlos online zur Verfügung.

Digital veröffentlicht werden dabei die Publikationen aus der Verlagstätigkeit des Museums und des Vereins für Volkskunde sowie jene des ehemaligen Ethnographischen Museums Schloss Kittsee.

Aufgenommen sind damit Informationen zu mehr als 500 verschiedenen Titeln. Konkret sind das 206 Ausstellungskataloge, 75 Ausgaben der Nachrichten des Museums, 120 Ausgaben der Zeitschrift für Volkskunde und 119 Ausgaben der Schriftenreihe. Viele dieser Publikationen sind in ihren Druckausgaben inzwischen vergriffen.

Gut die Hälfte der Titel ist auch bereits im Volltext online verfügbar gemacht worden. Dieser Bestand wird laufend ergänzt. (Link)

Die Recherche ist per Volltextsuche möglich. Damit können die Metadaten und der Volltext aller digitalisierten Titel nach bestimmten Begriffen bequem durchsucht werden. Die Treffer im Volltext sind farblich hervorgehoben und können seitenweise angewählt werden. In der Übersicht der Filter ist auf einen Blick ersichtlich, wie oft eine Autorin/ein Autor, ein Verlag, ein Schlagwort oder ein Erscheinungsjahr vorkommt.

Zu den eigenen Publikationen bietet die Kategorie „Bibliotheksbestand“ Digitalisate von derzeit 8 ausgewählten Publikationen aus der Museumsbibliothek. (Link)

Klicktipp: Zeitschrift für Menschenrechte (zfmr) (Ausgaben in Open-Access)

Samstag, April 20th, 2019

Zeitschrift für Menschenrechte (zfmr) (Web)

Die zfmr erscheint seit 2007 in jährlich zwei Ausgaben mit einem jeweils thematischen Schwerpunkt. Alle Nummern sind in Open-Access auch online verfügbar. (Link)

Die zfmr versteht sich als Forum, in dem aktuelle und offene Menschenrechtsfragen der sozialwissenschaftlichen Analyse und Reflexion zugeführt werden. Die Zeitschrift vertieft die Debatte um die Menschenrechte und die Menschenrechtspolitik in der Politikwissenschaft und in benachbarten Disziplinen. Die zfmr umfasst theoretisch wie empirisch fundierte Beiträge zur historisch-systematischen Entwicklung, zur Legitimation, Interpretation und Umsetzung sowohl der bürgerlich-politischen als auch der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte und schließt damit an den internationalen Menschenrechtsdiskurs an.

Ziele: Die zfmr möchte einen Beitrag leisten zur wissenschaftlichen Grundlegung der Menschenrechte in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die zfmr setzt sich ein für die Vertiefung des Politikfeldes „Menschenrechte“ in der Politikwissenschaft und in benachbarten Disziplinen.

Zielgruppe: Wissenschaftler/innen, Lehrende und Studierende der Politikwissenschaft und benachbarter Disziplinen, etwa der Geschichte, Philosophie, Soziologie und der Rechtswissenschaft. Entscheidungsträger/innen und Multiplikator/innen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die an wissenschaftlichen Expertisen zu Menschenrechten und zur Menschenrechten arbeiten.

Symposium: Logiken der Sammlung. Das Archiv zwischen Strategie und Eigendynamik, 24.-26.2019, Linz [REMINDERIN]

Mittwoch, April 17th, 2019

Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung und StifterHaus (Web)

Zeit: 24.-26.04.2019
Ort: StifterHaus, Adalbert-Stifter-Pl. 1, 4020 Linz

Dieses Symposium ist die vierte der auf fünf Veranstaltungen angelegten Reihe „Literatur und Archiv“, konzipiert vom Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung der Karl-Franzens-Universität Graz und dem Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich/StifterHaus in Linz.

Die Publikationen zu den Tagungen wird als Reihe „Literatur und Arichiv“ bei De Gruyter herausgebracht. Bisher sind erschienen und online voll verfügbar: Band 1: „Die Werkstatt des Dichters“ (Link) und Band 2:  „Der Nachlass und seine Ordnung“ (Link).

Programm (als PDF)

Mittwoch, 24.04.2019: Workshop

  • 14:00 Uhr: Begrüßung und Moderation: Georg Hofer (StifterHaus, Linz) und Stefan Maurer (Franz-Nabl-Institut, Graz)
  • Teilnehmer/innen: Silvana Cimenti und Martin Vejvar (Franz-Nabl-Institut); Vanessa Hannesschläger (Akademie der Wissenschaften, Wien); Mario Huber (Univ. Graz); Bernhard Judex und Lina Maria Zangerl (Literaturarchiv Salzburg/Univ. Salzburg); Helmut Neundlinger und Fermin Suter (Donau-Universität, Krems)

20:00 Uhr: Gemeinsames Abendessen

Donnerstag, 25.04.2019: Symposium

  • 09:00 Uhr: Begrüßung: Petra-Maria Dallinger (StifterHaus) und Klaus Kastenberger (Franz-Nabl-Institut)
  • Christian Benne (Univ. Kopenhagen): Naiver Realismus? Zur Gegenständlichkeit des Sammelns

(mehr …)

Klicktipp: OutHistory.org (Portal)

Samstag, April 13th, 2019

OutHistory.org (Web)

OutHistory.org tells stories about people in the past who identified as lesbian, gay, bisexual, or transgender; and people who did not conform to dominant norms of sexuality and gender.

OutHistory.org uncovers histories of same-gender love and of gender crossing in the recent and distant past, and it tells stories about how people came to experience themselves as heterosexual, homosexual or bisexual through the historical construction of the heterosexual/homosexual binary.

The various resources provided on the website can be searched by the following categories: Time Period / People / Places / Documents / Bibliographies / Visual Material / Oral Histories / Timelines. Read more … (Web)

OutHistory.org was founded in October 2008 by Jonathan Ned Katz, author of the groundbreaking Gay American History (1976) and other books on the history of sexuality. When the Internet became part of the everyday life of billions of people in the 21st century, Katz understood that the work of archiving, establishing LGBTQ chronologies, and highlighting new discoveries begun in Gay American History should continue on a digital platform. Katz’s longtime history as an activist and community scholar also caused him to … read more (Web).

OutHistory.org is a non-profit organization that is a sponsored project of the Fund for the City of New York. The project is funded by The New School, by grants, and through donations from readers.