mac online slots for fun play ,

Archive for September, 2018

Ausstellung: The Place to Be. Salons als Orte der Emanzipation, bis 14.10.2018, Wien [REMINDERIN]

Samstag, September 29th, 2018

Jüdisches Museum Wien (Web)

Laufzeit: bis 14. Oktober 2018
Ort: Jüdisches Museum Wien, Dorotheergasse, 1010 Wien

Heute würde das, was die Wiener Salons zwischen 1780 und 1938 ausmachte, als Networking im besten Sinne bezeichnet werden. Diese Kommunikationsräume waren meist von ihren jüdischen Gastgeberinnen geprägten und in zweifacher Hinsicht Orte der Emanzipation und der Ermächtigung: Erstens für Frauen, die von der Öffentlichkeit noch ausgeschlossen waren. Zweitens für die Entwicklung einer bürgerlich-kritischen Zivilgesellschaft.

Die Ausstellung stellt die Salons von Fanny Arnstein, Josephine Wertheimstein bis hin zu den Reformsalons von Berta Zuckerkandl und Eugenie Schwarzwald als kultivierte Orte der Politik und als politische Orte der Kultur vor. Sie macht die Leistungen der Salonièren für die Wiener Kultur-, Wirtschafts- und Politikszene begreiflich. Und sie zeigt schließlich, welche Bedeutung die Wiener Salonkultur für die vertriebenen Wiener Jüdinnen und Juden im Exil erlangte. Nicht zufällig war es die aus dem englischen Exil zurückgekehrte Hilde Spiel, die diese Kultur in den Nachkriegsjahren noch einmal in Wien „salonfähig“ machte.

Kuratiert vom Team des Jüdischen Museums Wien. Mit freundlicher Unterstützung der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien.

Bericht über die Ausstellung auf orf.at (Web).

CfP: Update Frauen- und Geschlechtergeschichte (Nachwuchsworkshop, 01/2019, Hamburg); DL: 15.10.2018 [REMINDERIN]

Freitag, September 28th, 2018

Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterforschung Region Nord (Web)

Zeit: 18. Januar 2019
Ort: Hamburger Institut für Sozialforschung
Einreichfrist: 15.10.2018

Unter dem Titel „Update Frauen- und Geschlechtergeschichte“ sind Promovierende und Master-Kandidatinnen und -Kandidaten (Mitglieder und Nicht-Mitglieder des AKHFG) eingeladen, die sich in ihrer Arbeit mit Methoden und Theorien der Geschlechtergeschichte befassen und diese im Zusammenhang mit ihrem Projekt diskutieren wollen. Beiträge zu allen Epochen sind willkommen.

Eine beratende Teilnahme haben zugesagt Kirsten Heinsohn, Birthe Kundrus, Angelika Schaser und Barbara Vogel.

An diesem eintägigen Workshop können sowohl Nachwuchsforschende mit einer Präsentation ihrer Projekts teilnehmen (Vorträge 20 Minuten), als auch Interessierte und Kundige im Feld zum Mitdiskutieren. Letztere bitten wir um eine formlose Anmeldung bis zum 4. Januar 2019.

Für eine Projektpräsentation wird (mehr …)

CfP: The PUBLIC in Public and Applied History (Event: 03/2019, Wroclaw); DL: 15.10.2018 [REMINDERIN]

Freitag, September 28th, 2018

The 2nd Conference of the Jean Monnet Network “Applied European Contemporary History” (Web)

Time: March 6-8, 2019
Venue: Wroclaw, Poland
Proposals by: October 15th 2018

Public history is often defined as history for the public, by the public, with the public, about the public or in the public sphere. Even though the public is an essential element of public and applied history, theoretical debates on how “the public” is conceptualized are scarce. Theoretical reflections within the field are mostly confined to analyses of how history is being presented in the public sphere or focus on the underlying historical narratives and the “products” generated by public historians.

This conference will tackle the apparent void in the theoretical discourse and focus on the public: its characteristics, role and position as well as on opportunities and challenges it poses to public history and applied history and to public historians.

Thus, the conference aims at fostering a debate on the theoretical backgrounds of public history combined with, and informed by, case studies. Gaining a more detailed understanding of “the public” in processes of co-­production of historical knowledge is one of the core interests of … read more and source (Web).

CfP: Stonewall at 50 and Beyond: Interrogating the Legacy and Memory of the 1969 Riots (Event: 06/2018, Paris); DL: 15.10.2018 [REMINDERIN]

Freitag, September 28th, 2018

University of Paris-Est Créteil, France / IMAGER (Web)

Venue: Paris-Dauphine University (Paris-Sciences-et-Lettres) / IRISSO
Time: June 3rd–5th, 2019
Proposals by: October 15th, 2018

In the night of June 27th to 28th, 1969, gay and transgender patrons of the Stonewall Inn, a Greenwich Village bar in New York, refused to comply with one more among countless occurrences of police harassment. For five days and nights the neighborhood was the theater of a rough confrontation between demonstrators and police. In the following weeks and months, the resulting mobilization reinforced the already burgeoning movement for gay liberation. The first commemoration that took place the very next year, Christopher Street Liberation Day, eventually gave birth to the LGBTQ pride marches that we know today.

The 50th anniversary of Stonewall in 2019 is an opportunity to reexamine its legacy and lasting impact on the creation of an LGBTQ movement in the United States and worldwide. This conference aims to interrogate the processes of memorialization and patrimonialization, as well as the political legacy and the cultural and activist representations of Stonewall.

In the United States over this half-century, the riots have acquired a great deal of symbolic strength, growing institutional recognition, and have become incorporated into the national narrative. In 1992, … read more and source (Web)

CfP: Erschließen, Forschen, Vermitteln: Musikkulturelles Handeln von Frauen zwischen 1800 und 2000 (Event, 04/2019, Hannover); DL: 15.10.2018 [REMINDERIN]

Freitag, September 28th, 2018

Nicole K. Strohmann, Forschungszentrum Musik und Gender (fmg); Susanne Rode-Breymann, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (Web)

Ort: Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
Zeit: 04.-06.04.2019
Einreichfrist: 15.10.2018

Die Tagung findet im Rahmen des interdisziplinären Projektes „Erschließen, Forschen, Vermitteln. Identität und Netzwerke / Mobilität und Kulturtransfer im musikbezogenen Handeln von Frauen zwischen 1800 und 2000“ statt. Spezifikum des Projektes wie auch der Tagung ist die Verbindung von Philologie und bibliothekarischer Erschließung mit kulturwissenschaftlichen Diskursen und Fragestellungen der musikbezogenen Genderforschung. Die Tagung thematisiert drei Themenfelder: 1) die Tiefenerschließung von historischem Quellenmaterial, 2) die wissenschaftliche Auswertung des Materials sowie 3) die Vermittlung in Form einer Digitalen Edition mit kontextualisierenden Informationen bzw. die Vermittlung von musikbezogenem Wissen im weiten Feld der musikbezogenen Digital Humanities.

Im Sinnes eines interdisziplinären Austausches wendet sich der Call for Papers sowohl an Wissenschafter/innen aus den Musik-, Theater- und Geschichtswissenschaften, den Kulturwissenschaften, Gender Studies und verwandten Disziplinen als auch an Informationswissenschafter/innen und Bibliothekar/innen.

I) Erschließen: Musikbibliotheken digital. Weiterlesen und Quelle … (Web)

Buchpräsentationen: Elena Messner, Eva Schörkhuber & Petra Sturm (Hg.): Warum feiern. Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht, 11/2018, Wien und Graz

Donnerstag, September 27th, 2018

Elena Messner, Eva Schörkhuber & Petra Sturm (Hg.): Warum feiern. Beiträge zu 100 Jahren Frauenwahlrecht, Wien (Edition Atelier) 2018 (Web)

Was gilt es im Hinblick auf Kämpfe um politische Partizipation zu feiern und welchen Platz müssen dabei Fragen nach Geschlechtergerechtigkeit einnehmen?

  • Buchpräsentationen

Zeit: Mo, 12.11.2018, 19.00 Uhr
Ort: Österreichische Gesellschaft für Literatur, Herrengasse 5, 1010 Wien

Zeit: Mi, 14.11.2018, 19.00 Uhr
Ort: Steiermärkische Landesbibliothek, Kalchberggasse 2 / Joanneumsviertel, 8010 Graz

Zeit: Do, 29.11.2018, 19.30 Uhr
Ort: Katscheli, Karmelitergasse 7, 1020 Wien

  • Diskussion & Gespräch: Politisch und feministisch Schreiben. Analyse und Diskussion mit Herausgeberinnen und Autorinnen von „Warum feiern“. Am Podium: Jelena Gucanin, Marion Löffler, Nadine Kegele, Elena Messner, Eva Schörkhuber.

Zeit: Mi, 21.11.2018, 19.00 Uhr
Ort: Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien

Keine Demokratie ohne Frauenrechte. 1918 durften Frauen in Österreich und Deutschland erstmals wählen. Aber: Gibt es im Hinblick auf Geschlechtergleichstellung überhaupt etwas zu feiern? Und wenn ja, was genau? Dem langen Weg bis zum (mehr …)

Conference: Archiving Feminist Futures – Temporality and Gender in Cultural Analysis, 01.-03.11.2018, Berlin

Donnerstag, September 27th, 2018

Department of European Ethnology, HU Berlin; In cooperation with the Kommission Frauen- und Geschlechterforschung der dgv and the Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, HU Berlin; Beate Binder, Silvy Chakkalakal, Urmila Goel, Sabine Hess, Alik Mazukatow und Francis Seeck

Ort: HU, Berlin
Zeit: 01.-03.11.2018
Anmeldung bis 20.10.2018

Programm

Donnerstag, 01.11.2018

  • 16.30 Uhr: Begrüßung – Einführung in die Tagung – Welcome – Introduction to the conference
  • 17.15 Uhr: Keynote Lecture: Ilya Parkins (Canada): Beyond a Feminist History of the Present: Theorizing Femininity Juxtapositionally (1918:2018)
  • Moderation: Silvy Chakkalakal (Berlin)
  • 19.00 Uhr: Empfang – Reception
  • Weiterlesen … (Web)