mac online slots for fun play ,

Workshop: Perspektivenwechsel. Neueste Arbeiten zur Frauen- und Geschlechterforschung 1933/34–1938, 24.-25.10.2014, Wien

Perspektivenwechsel_PlakatVeronika Duma u. Veronika Helfert (Inst. für Geschichte) in Kooperation mit Linda Erker (Inst. für Zeitgeschichte), Hanna Lichtenberger (Inst. für Politikwissenschaft), dem Fakultätsschwerpunkt Frauen- und Geschlechtergeschichte der Historisch-Kulturwiss. Fakultät (Gabriella Hauch u. Johanna Gehmacher) und dem Forschungsverbund Geschlecht und Handlungsmacht / Gender and Agency an der Univ. Wien

Zeit: Fr., 24.Okt.–Sa., 25.Okt. 2014
Ort: Seminarraum Institut für Osteuropäische Geschichte, 1090 Wien
Programm als PDF

Programm

Freitag, 24.10.2014, 19:00–21:00 Uhr
Podiumsdiskussion „Androzentrismus in der Geschichtsschreibung?! Relevanz und Perspektiven von Frauen- und Geschlechterforschung zu Februarkämpfen und Austrofaschismus“

  • es diskutieren: Gabriella Hauch (Institut für Geschichte, Wien), Ilse Korotin (Institut für Wissenschaft und Kunst, Wien), Emmerich Tálos (Institut für Staatswissenschaft, Wien)

Samstag, 25.10.2014

9:00–9:30 Uhr

  • Begrüßung: Dekanin Claudia Theune-Vogt, Gabriella Hauch

9.30–10.30 Uhr

  • Keynote Lecture: Jill Lewis (Swansea): From connecting women to resisting Austrofascism: the case of Käthe Leichter.
  • Chair: Veronika Duma

10:30–11:45 Uhr: Frauen im Widerstand

  • Ute Sonnleitner (Graz): Männerzirkel mit weiblicher Beteiligung? Intersektionalität, Widerstand und Erinnerung am Beispiel des „Kreises in der Morellenfeldgasse“
  • Karin Nusko (Wien): Frauen im Widerstand gegen den Austrofaschismus
  • Chair und Kommentar: Lena Köhler

11:45–12:15 Uhr: Kaffeepause

12:15–13:30 Uhr: Militanz und Geschlecht

  • Irene Filip (DÖW): Frauen und Internationalismus: Österreicherinnen als Freiwillige in der Spanischen Republik 1936-1939
  • Florian Wenninger (Wien): „…der Tag, an dem Frau und Kind in den Keller müssen“. Zur Rolle und Wahrnehmung von Frauen als AkteurInnen militanter Auseinandersetzungen in der Spätphase der Ersten Österreichischen Republik
  • Chair: Veronika Helfert

13:30–14:30 Uhr: Mittagspause mit Buffet

14:30–15:45 Uhr: Geschlechter/Differenz

  • Johanna Dorer und Matthias Marschik (Wien): Frauensport und Frauenfußball im Austrofaschismus
  • Irene Bandhauer-Schöffmann (Wien): Achsen der Differenz: Hausfrauen und Hausgehilfinnen in den 1930er-Jahren
  • Chair: Jessica Richter

15:45–16:00 Uhr: Kaffeepause

16:00–17:45 Uhr: Geschlechterregime – regionale Perspektiven

  • Susanna Steiger-Moser und Lisa Sinowatz (Eisenstadt): Grenzland-Burgenland: Frauen zwischen austrofaschistischem Ideal und dörflicher Realität
  • Karin Maria Schmidlechner (Graz): Literatur und Forschungsüberblick aus der regionalspezifischen Perspektive
  • Chair: Linda Erker

17:45–18:30 Uhr: Abschlussdiskussion: Veronika Duma, Veronika Helfert

Anmeldung gerne erwünscht unter: workshop1934@univie.ac.at
Kinderbetreuung: Anmeldung erbeten bis 15. Oktober 2014 unter workshop1934@univie.ac.at

 

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.