mac online slots for fun play ,

Konferenz: Geschlechtergeschichte global; 21.05.2011, Basel

Claudia Opitz und Almut Höfert, Universität Basel

Zeit: 21.05.2011
Ort: Historisches Seminar, Universität Basel, Hirschgässlein 21, 4051 Basel, Schweiz
Anmeldefrist: 15.05.2011

In diesem Kolloquium soll es darum gehen, am Beispiel aktueller Forschungen zu Geschlechterbeziehungen in globalen und kolonialen Kontexten Fragen nach komplexen Machtverhältnissen und Hierarchien zu diskutieren und dabei aktuelle theoretisch-methodologische Ansätze der Geschlechterforschung in Verbindung mit den Postcolonial Studies und anderen Ansätzen zu thematisieren und zu erproben („Orientalism“, „Subalternity“, „Intersectionality“, „Empire“, Entangled/Connected
History). Dabei wird insbesondere auch die Frage angesprochen werden, inwieweit solche theoretisch-methodischen Konzepte und Überlegungen epochenspezifisch oder -übergreifend anwendbar sind. Dieses Kolloquium findet im Rahmen der Graduiertenschule des Historischen Seminars statt. Darüber hinaus sind Interessierte herzlich eingeladen und melden sich bitte an unter almut.hoefert@unibas.ch.

Programm

9.00 Uhr
Prof. Dr. Claudia Opitz / Dr. Almut Höfert: Begrüssung und Einführung

9.30 Uhr
Prof. Dr. Angelika Epple, Bielefeld: Gender Goes Global. Zum Verhältnis von Global- und Geschlechtergeschichte.

10.15 Uhr
Prof. Dr. Bea Lundt, Flensburg/Berlin: Geschlecht im vorkolonialen Westafrika – oder: Was man Kindern in Ghana erzählt. Ein Überblick über Genderaspekte in Schul- und Kinderbüchern.

11.00 Uhr Kaffeepause

11. 30 Uhr
Dr. Almut Höfert, Basel: Eunuchs of the Court and Princes of the Church: Celibate Men as Part of Medieval Ruling Elites in the Middle East and Europe.

12.15 Uhr
Dorothee Schmidt M.A., Basel/Berlin: Das Sagbare und das Unsichtbare: Sexualität und Geschlechterordnung im kolonialen Diskurs des 16. Jahrhunderts.

13-14 Uhr Mittagspause (Stehimbiss)

14.15 Uhr
Dr. Antje Flüchter, Heidelberg: Ehen und Geschlechterbeziehungen im frühneuzeitlichen Asien: Zwischen Norm und Devianz.

15.00 Uhr
Dr. Jyoti Atwal, Dehli: The Widow as „Mother India“: Notions of Honour and Chastity in Colonial India.

15.45 Uhr Kaffeepause

16.15 Uhr
Prof. Dr. Ulrike Gleixner, Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel: Stand, Geschlecht und protestantische Indienmission im 18. Jahrhundert.

17.00 Uhr
Prof. Dr. Benjamin Schenk, Basel: Imperium als weiblicher Erfahrungsraum? Das späte Zarenreich in der Autobiographie einer russischen Adligen.

18.00 -18.30 Uhr Schlussdiskussion
Kommentar: Prof. Dr. Joachim Eibach, Bern

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.