Internationales Rechtsinformatik Symposion IRIS 2019, 21. bis 23. Februar

twitter-bird-16x16 #IRIS2019 Follow us on Twitter: @ri_symposion:

———

Wir danken den Sponsoren, den Spenderinnen und Spendern und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die Unterstützung des IRIS2018!

Thanks for your participation. Merci de votre participation, Díky za účast. Dziękujemy za udział. Kiitos osallistumisesta. Grazie per la partecipazione. Gracias por participar.
参加してくれてありがとう. 感谢您参与. Благодарим за участие. شكرا لمشاركتك.

Programmheft IRIS2018   Heft_IRIS2018_18feb18_v3

———

IRIS2019 – 22. Internationales Rechtsinformatik Symposion 2019

Donnerstag, 21. bis Samstag, 23. Februar 2019

Universität Salzburg

www.univie.ac.at/RI/IRIS2019

Weitere Bitte um Beiträge – Further Call for Papers

Deadline zum Einreichen eines Abstracts bis 25. November 2018 verlängert!
Deadline for abstract submission extended to November 25, 2018!

(English text below)

Das nunmehr 22. IRIS findet wiederum im gewohnten Umfeld der Universität Salzburg vom 21.-23.2.2019 unter dem Motto Internet of Things  statt.

Das Internet der Dinge (IoT) ist das Netzwerk von Objekten – physischen Geräten, (autonomen) Fahrzeugen, und anderen Dingen – mit eingebettetem Computersystem, die diese eindeutig identifizierbar macht und diesen auch Datenaustausch und Kommunikation in der Internet-Infrastruktur ermöglicht. Das Internet der Dinge ist die eine Realisation der Netzwerkgesellschaft und des Erfolgs der modernen Technik und des an der Mathematik orientierten Rationalismus. Die Ideen und Muster gibt es aber schon lange. Schon seit dem Industriezeitalter geht es zusätzlich um die Domestikation der Maschinen durch die Menschen und als unerwünschte Nebenwirkung um die Domestikation der Menschen durch die Maschinen. Im Internet der Dinge tritt den Menschen nunmehr gleichsam ein durch Algorithmen gesteuertes Ding entgegen. Leibniz, ein Protagonist der Mathematisierung, sprach von fensterlosen Monaden, verbunden durch prästabilisierte Programme.
Rechtlich sind kommunikationsfähige Dinge eine neue Realität. Rechtsgeschäfte werden zunehmend automatisiert geschlossen bzw. auch ausgeführt. Die Entscheidungen fällen oft nicht mehr Menschen, sondern algorithmische Entscheidungssysteme. Fahrzeuge bekommen immer mehr Unterstützungssysteme. Smart Contracts und Blockchain werden intensiv diskutiert. Das Rechtssystem steht für einem Umbruch durch den zunehmenden Einsatz von Technologie.

Neben diesem Leitthema sollen natürlich auch die anderen großen Fragen der Rechtsinformatik weiter gepflegt werden: Rechtsinformation, E-Government, E-Democracy, E-Justice und Rechtsvisualisierung, IT-Recht (Rechtsdogmatische Aspekte), E-Commerce, IP-Recht, Telekommunikationsrecht, E-Procurement, Internet Governance etc.

Die IRIS Konferenz ist bekannt für ihre interdisziplinäre Ausrichtung als auch die Einbeziehung der Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. IRIS2019 will nicht die Thematik der Plattform dominieren; Sie als Vortragende bestimmen letztlich das Programm mit ihren Vorschlägen.

Twitter: @ri_symposion, Hashtag #IRIS2019

Themendiskussion über Twitter im September und Oktober 2019: bitte twittern Sie Ihre Themen (nachdem Sie diese hochgeladen haben) oder motivieren Sie andere, sich mit Themen zu beschäftigen, für die Sie keine Zeit haben.

https://www.univie.ac.at/RI/IRIS2019/

 

The next – the 22nd  – IRIS will take place again in the well-known environment of the University of Salzburg from Thursday, 21 to Saturday, 23 February 2019.

The leading topic of IRIS2019 is:  Internet of Things  

The Internet of Things (IoT) is the network of objects – physical devices, (autonomous) vehicles, and other things – with an embedded computer system that makes them uniquely identifiable and allows them to exchange and communicate in the Internet infrastructure. The Internet of Things is the realization of the network society and the success of modern technology and mathematical rationalism. The ideas and patterns have been around for a long time. Since the Industrial Age, it has also been about the domestication of machines by humans and as an undesirable side effect to the domestication of people through the machines. In the Internet of Things, people are now, as it were, opposed by a thing controlled by algorithms. Leibniz, a protagonist of mathematization, spoke of windowless monads connected by pre-stabilized programs.
Legally, communicative things are a new reality. Legal transactions are increasingly being automated or executed. The decisions are often no longer made by humans, but by algorithmic decision-making systems. Vehicles are getting more and more support systems. Smart Contracts and Blockchain are discussed intensively. The legal system stands for a change due to the increasing use of technology.

In addition to these key topics, the other major questions of legal informatics are to be continued: legal information, e-government, e-democracy, e-justice and legal representation, IT law, e-commerce, E-Procurement, Internet Governance etc.

The IRIS Conference is known for its interdisciplinary focus and the involvement of government, business and civil society. IRIS2019 does not want to dominate the subject of the platform; the speakers ultimately determine the program with their proposals. Your topic and your contribution are important to us, even if they are not covered by the main theme.

Therefore I ask you to submit proposals, especially in topics on the Network Society, the networking of legal stakeholders, the networking of legal documents, social networks of legal discussion and participation, automated decision making, and of course the related legal issues. A key goal of IRIS2019 is to show the interactions of networks in law and to find appropriate practical solutions.

Weitere Information und Rückfragen: Erich Schweighofer, Erich.Schweighofer [at] univie.ac.at

Twitter: @ri_symposion, Hashtag #IRIS2019