Interaktives Online-Glossar: Ehe, Heirat und Familie
Inhaltsübersicht Struktur Index Kommentare About Hilfe
uneheliches Konkubinat
Definition:
Eine erlaubte sexuelle Beziehung zwischen einem Mann und einer unverheirateten Frau bzw. Frauen, mit welcher/welchen er nicht rechtmäßig verheiratet ist (siehe Ehe). Die von solchen Frauen geborenen Kinder haben keine Ansprüche auf den Status und das Eigentum des Vaters: Dies ist eine der wichtigsten Unterscheidungen zwischen dem Konkubinat und der Polygynie.
Verwandte Begriffe:
Zum übergeordneten Begriff
Anmerkungen:
Dieser Terminus wurde von Schindler und Lukas vorgeschlagen.
Beispiel: Nuer (Ostafrika)

Das im Gegensatz zum Witwenkonkubinat stehene "uneheliche" Konkubinat (unmarried concubinage): Läßt sich ein Mädchen mehrere Male scheiden, bevor sie ein Kind geboren hat, befinden die Eltern, daß sie die Kontrolle über ihre Tochter verloren haben, und lassen ihr ihren eigenen Willen. Das Mädchen lebt nun mit einem Mann ihrer Wahl zusammen, der sie jedoch nicht mittels einer aus Rindern bestehenden Brautgabe heiraten kann oder will.

Auch Frauen, die in ihrer Jugend mehrere Kinder geboren haben, jedoch danach nie verheiratet waren, zählen zur Konkubinen-Kategorie. Die unverheiratete Konkubine, die "kein Vieh auf dem Rücken hat", verbringt meist ein paar Jahre mit einem Liebhaber und dann ein paar Jahre mit einem anderen. Sie ziehen von Dorf zu Dorf und nehmen ihre kleinen Kinder mit sich. Die unverheirateten Konkubinen zeichen sich durch ihre starke Persönlichkeit aus und schätzen ihre Unabhängigkeit. Die Nuer respektieren, daß sie umherziehen bis sie alt sind; ihr Verhalten wird nicht stigmatisiert. Eine unverheiratete Konkubine kann jedoch von ihrer Verwandtschaftsgruppe nicht dieselbe Unterstützung erwarten, wie eine verheiratete Ehefrau. Der biologische Vater hat das Recht, ein Kind, das aus seiner Verbindung mit einer Konkubine stammt, durch eine Zahlung in Form von Rindern zu "legalisieren"; er gilt damit als Genitor des Kindes. Die Kinder einer Konkubine, die von verschiedenen Männern gezeugt wurde, gehören daher auch verschiedenen Verwandtschaftsgruppen an [Evans-Prichard 1951:117ff] .

  © Lukas, Schindler, Stockinger 1993-11/10/97