Interaktives Online-Glossar: Ehe, Heirat und Familie
Inhaltsübersicht Struktur Index Kommentare About Hilfe
avunkulokale Residenz
Definition:
Bezeichnet die Aufnahme der Residenz beim Mutterbruder des Mannes [Barnard/Good 1984:79-81]. Eine Residenzregelung in einigen matrilinealen Gesellschaften, nach der ein Paar nach seiner Heirat mit dem maternalen Onkel des Ehegatten wohnt [Seymour-Smith 1986: 20].
Untergeordneter Begriff:
Verwandte Begriffe:
Zum übergeordneten Begriff
Anmerkungen:
  1. Zur Kurzform des Terminus "avunkulokale Residenz": Obgleich die theoretische Möglichkeit der Residenz beim Mutterbruder der Frau nirgends realisiert wird, müßte man genau genommen von viri-avunkulokaler Residenz sprechen.
  2. Diese Residenzregel ist häufig in matrilinearen Gesellschaften anzutreffen und hält die über die Matriline miteinander verbundenen Männer zusammen und zerstreut die matrilinear verbundenen Frauen räumlich. Das heißt, Mutterbrüder und Schwestersöhne bilden hier den Kern der residentiellen Einheit. Die Schwestersöhne kommen zwar im Haus des Mutterbruders des Ehemannes der Schwester zur Welt; als Jugendliche oder Erwachsene verlassen sie jedoch diesen Haushalt und wohnen fortan bei ihrem eigenen Mutterbruder. Avunkulokalität ist nach Harris [1971: 325] eher ein sekundärer Effekt der Bildung matrilinearer Deszendenzgruppen als eine Bedingung für deren Entwicklung.
Beispiel: Trobriander (Boyowa und andere Inseln des Trobriand-Archipels/Papua Niugini)

Die Frauen eines Subclans (Dala) ziehen zu ihren Männern. [Harris 1989: 231; Barnard/Good 1984:80f].
Daraus resultieren folgende Gruppenkompositionen:

Ein Subclan besteht aus:

  1. matrilinear verbundenen Männern,
  2. den Schwestern dieser Männer und anderen matrilinear verbundenen Frauen,
  3. den Kindern dieser Frauen.
Ein Dorf besteht aus:
  1. den erwachsenen und jungen Männern des Subclans,
  2. deren Frauen, die verschiedenen Subclans angehören und
  3. den jungen Kindern und unverheirateten Töchtern des Subclans.
Obwohl es daher die Frauen sind, die die Deszendenzkontinuität garantieren und deren Kinder die Mitglieder der nächsten Generation stellen sind es die matrilinear verbundenen Männer (Mutterbruder, Schwestersohn etc.), die den matrilinearen Kern der residentiellen Einheit bilden [Malinowski 1919; Keesing 1975].
VT: viri-avunkulokal
Englisch: avunculocal residence
Französisch: residence avunculocale

  © Lukas, Schindler, Stockinger 1993-11/10/97