Interaktives Online-Glossar: Ehe, Heirat und Familie
Inhaltsübersicht Struktur Index Kommentare About Hilfe
natolokale Residenz
Definition:
lat.: von "Geburtsort"

Eine Residenzregel, wonach beide Ehegatten nach ihrer Heirat weiterhin bei ihrer jeweiligen Verwandtschaftsgruppe wohnen [Seymour-Smith 1986: 85]. vgl. [Murdock 1949]

Verwandte Begriffe:
Verwandte Begriffe:
Zum übergeordneten Begriff
Anmerkungen:
Diese postnuptiale Residenzform wird sehr selten langfristig praktiziert. In manchen westafrikanischen Gesellschaften stellt sie die Anfangsphase der postnuptialen Residenz dar.

Grundsätzlich kann man zwei Typen von Natolokalität unterscheiden:

  1. Natolokale Residenz in Gesellschaften mit ausgeprägtem Geschlechtsantagonismus und dementsprechend getrennten Sphären für die Geschlechter (Männerhaus, Frauenhaus) wie z.B. in Neuguinea und bestimmten Regionen Melanesiens.
  2. Natolokale Residenz, wie im Fall des taravad der Nayar und der matrifokalen Familie in Westindien (Karibik).
VT: duolokal
Englisch: duolocal

  © Lukas, Schindler, Stockinger 1993-11/10/97