Chicana-Feminismus und die Dekolonisierung der Kultur- und Sozialanthropologie

ASSA Journal 2/2017, ISSN 1815-3704

Anna Karoline Heitger

Download PDF

Die multiple Identität Chicana-feministischer Anthropologinnen bricht in mehrfacher Weise mit der bestehenden Dichotomie von anthropologischem Selbst und dem „Anderen“. Über die Reflexion ihrer Positionierung in der anthropologischen Praxis zeigen sie den kolonialen Charakter der Disziplin und den ihr inhärenten Androzentrismus als wesentliche Probleme des anthropologischen Paradigmas auf. Die neueren Entwicklungen in der Anthropologie, wobei die Writing-Culture-Debatte als eine der wesentlichsten und weitreichsten anzuerkennen ist, erweisen sich aufgrund der fehlenden Einbeziehung der Einsichten feministischer und ethnisch marginalisierter AnthropologInnen als nicht ausreichend, um eine umfassende Überwindung der Paradigmen zu erreichen.

Die Ansätze der Chicana-Anthropologinnen sind radikal auf die Dekolonisierung dieser Paradigmen ausgerichtet, was durch Selbstreflexivität, Kreativität und das „Überschreiten“ aller existierender Grenzen und Kategorien durch ihr multiples Selbst erreicht werden soll. Eine weitere Konsequenz einer Dekolonisierung der Anthropologie ist das Postulat, dass an die Stelle einer textuellen Darlegung der Machtverhältnisse eine ernsthafte (politische) Beteiligung der Anthropolog_innen bei der Überwindung der ungleichen Machtverhältnisse treten soll, werden letztere doch durch das anthropologische Konzept von „Kultur“ legitimiert.

Schlagworte: Positionierung/Positioniertheit (Standpunkttheorie), Dekolonisierung, multiple Identitäten, Chicana-Feminismus, experimentelle Ethnographie

English abstract

The multiple identities of Chicana-feminist anthropologists break with the dichotomy of the anthropological Self and the “Other” in many ways. By reflecting their own positionality in the anthropological praxis, they show how anthropology keeps reproducing colonialist and masculinist paradigms and the succeeding dilemmas. Consequently, they make us realize that the intentions towards a paradigmatic shift, discussed most importantly in the Writing Culture debate, was not enough to account for the underlying problems of our discipline by failing to integrate crucial insights of feminist and minority researchers.

Coming from the periphery of our discipline, the contributions of Chicana-feminist anthropologists propose a radical decolonization of those paradigms, relying on self-reflexivity and creative approaches tearing down existing limits and borders, crossing supposed categories with the multiplicity of their selves. As yet another consequence of the decolonization of anthropology, they propose a serious (political) participation of anthropologists in the surmounting of unequal distribution of power, which are based on the very concept of “culture”.

Keywords: Positionality (standpoint theory), desolonisation, multiple identities, Chicana feminism, experimental ethnography

Zu zitieren als

Heitger, Anna Karoline 2017: Chicana-Feminismus und die Dekolonisierung der Kultur- und Sozialanthropologie. In: Austrian Studies in Social Anthropology, Journal 2/2017, 17 p. URL: [AUS DER BROWSERZEILE ÜBERNEHMEN]. Zugriff: TT.MM.JJJJ.

Lebenslauf/ vita

Anna Karoline Heiitger, geboren 1992 in Washington D.C., aufgewachsen in Österreich. Matura 2011, danach einjähriger Aufenthalt in Mexiko einschließlich Studienbeginn Relaciones Internacionales in Puebla, ab 2012 Kultur- und Sozialanthropologie in Wien. Seit 2013 Mutter einer Tochter, 2016 Beginn des Masterstudiums KSA.
Forschungsinteressen sind Gender, Körper und Technologien, Medizinanthropologie; Lateinamerika und lateinamerikanische dekoloniale Theorien.

Born 1992 in Washington D.C. brought up in Austria. Higher School Certificate 2011, afterwards one year stay in Mexico and beginning of studies of Relaciones Internacionales in Puebla, since 2012 studies of Social and Cultural Anthropology in Vienna (BA). Since 2013 mother of a daughter, 2016 beginning of MA in Social and Cultural Anthropology.
Research interests: Gender, body and technologies, medical anthropology, Latin America and Latin American decolonial theories.

Kontakt (2017):  anna.heitger13@gmail.com