Skip to main content

Anzengruber

TitelAnzengruber
Publication TypeBuchabschnitt
Jahr1900
AutorBahr, Hermann
HaupttitelBildung
Seite133–139
VerlagInsel
ErscheinungsortBerlin und Leipzig
TypBuchtext
Inhalt

Anzengruber gilt Bahr als das Beispiel eines Literaten, der Kraft genug besitze, seine "moralische Lehre" in wirksame und künstlerisch wertvolle Texte zu übersetzen.

Incipit

Morgen sind es zehn Jahre, dass Anzengruber todt ist: am 10. December 1889 um dreiviertel acht Uhr. Früh ist er gestorben.

Anmerkung

Eine eigenwillige Veränderung wurde für die Drucklegung des Zeitungsartikels am ersten Satz des Texts vorgenommen: Aus "Übermorgen sind es zehn Jahre" wird "Morgen sind es zehn Jahre". Hingegen wurde der überraschende Punkt vor "Früh", der in der ersten Druckfassung nicht zu finden ist, hier ergänzt.

URL

http://www.univie.ac.at/bahr/sites/all/ks/7-bildung.pdf

DruckeNeues Wiener Tagblatt, 33 (1899) #338, 1–2. (8.12.1899)
PersonenAnzengruber, Ludwig (1839–1889)| Auerbach, Berthold (1812–1882)| Azur s. Ferdinand Raimund| Bettelheim, Anton (1851–1930)| Breden, Christiana von (1839–1901)| Christen, Ada d.i. Christiana von Breden| Dorn, Eduard (1826–1908)| Duboc, Julius (1829–1903)| Goethe, Johann Wolfgang (1749–1832)| Hauer ?| Raimund, Ferdinand (1790–1836)| Rosegger, Peter (1843–1918)| Schopf ?| Spinoza, Baruch (1632–1677)| Steinklopferhanns s. Ludwig Anzengruber| Stelzhamer, Franz (1802–1874)| Stifter, Adalbert (1805–1868)
Auswertung√ Überprüft ⊕ Personenindex erstellt