Angel-Katan Anny, geb. Rosenberg
Psychoanalytikerin

Geb. Wien, 1.5. 1898
Gest. Cleveland/Ohio, USA, 24.12.
1992

Emigrationspfad: 1936 NL, 1946 USA

Herkunft, Verwandtschaften:
Vater Ludwig Rosenberg, Freund und Kollege Sigmund Freuds, Mutter: Judith Rie.

LebenspartnerInnen, Kinder:
1. 1924 verheiratet mit dem Wiener Rechtsanwalt Otto Angel; 2. 1937 verheiratet mit dem holländischen Analytiker Maurits Katan.

Ausbildungen:
1923 Promotion an der medizinischen Fakultät der Universität Wien, psychoanalytische Ausbildung in Berlin (Max Eitington) und Wien (Theodor Reik, Wilhelm Reich, Anna Freud).

Laufbahn:
1925-1938 Mitglied der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung (WPV),
ab 1929 in der von Wilhelm Reich und Marie Frischauf gegründeten „Sozialistischen Gesellschaft für Sexualberatung und Sexualforschung" aktiv, Aufbau und Systematisierung der kinderanalytischen Ausbildung,
Mitglied der KPÖ und nach 1934 Kurierin der revolutionären Sozialisten,
1936 Emigration nach Holland, Tätigkeit im antifaschistischen Widerstand,
1937-46 Lehranalytikerin am Psychoanalytischen Institut in Den Haag,
1945-46 Direktorin der Child Guidance Clinic in Den Haag, Tätigkeit in der kinderanalytischen Ausbildung;
1946 Emigration in die USA, Organisierung von Ausbildungslehrgängen, Einsatz für Aufnahme von Nichtmedizinern,
1946-64 Faculty Member der Western Reserve University in Ohio,
1946 Assistant Professor für Psychiatrie,
1950 The Therapeutic Nursery School, später Hanna Perkins School,
1955 Professor for Child-Analysis an der Universitätsklinik in Ohio, Lehranalytikerin,
1958 The Cleveland Child Therapy Course,
1964 Child Analytic Clinic,
1966 Founding Trustee des Cleveland Center for Research in Child Development

Werkangaben:
Aus der Analyse einer Bettnässerin. In: Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik, 1934, 8, S. 216–228.
Einige Bemerkungen über den Optimismus. In: Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, 1934, 20, S. 191–199.
Die Rolle der „Verschiebung” bei der Straßenangst. In: Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse 1937, 23, S. 376 - 392.
Experience with Enuretics. In: Psychoanalytic Study of the Child 1947, 2, S. 241-256.
Distortions of the phallic phase. In: Psychoanalytic Study of the Child 1960, 15, S. 208-214.
The nursery school as a diagnostic help to the child guidance clinic. In: Psychoanalytic Study of the Child 1959, 14, S. 250 - 264.
The Therapeutic Nursery School. International Universities Press, New York 1969.

Literatur
Blumesberger, Susanne / Doppelhofer, Michael / Mauthe, Gabriele (Bearb.), Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft. 18. bis 20. Jahrhundert, Hg. Österr. Nationalbibliothek, 2002, München, Verlag: K. G. Saur.
Feikes, Renate, Emigration jüdischer Wiener Ärzte ab 1938 in die USA, speziell nach New York., 1999, Bd. 2, S. 15, Wien, Verlag: S. 15.
Handlbauer, Bernhard, Psychoanalytikerinnen und Individualpsychologinnen im Roten Wien. In: Ingrisch, Doris / Korotin, Ilse /
Zwiauer Charlotte (Hg.): Die Revolutionierung des Alltags., 2004, Frankfurt am Main, Verlag: Peter Lang.
Kerbl, Brita, Die weiblichen Mitglieder  der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Biobibliographische Daten mit besonderer Berücksichtigung der Emigration, 1992, Wien, Verlag: Diplomarbeit.
Mühlleitner, Elke, Anny Angel-Katan. In: Keintzel, Brigitta; Korotin, Ilse (Hg.): Wissenschafterinnen in und aus Österreich. Leben, Werk, Wirkung. 2002, Wien-Köln, Verlag: Böhlau.
Mühlleitner, Elke, Biographisches Lexikon der Psychoanalyse. Die Mitglieder der Psychologischen Mittwoch-Gesellschaft und der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung 1902-1938., 1992, S. 27 f., Tübingen, Verlag: edition diskord.

Autorin der Biografie: