Bibring-Lehner Grete
Fachärztin für Psychiatrie und Psychoanalytikerin

Geb. Wien, 11.1. 1899
Gest. Cambridge/MA, USA, 10.8. 1977

Emigrationspfad: 1938 GB, 1941 USA

Herkunft, Verwandtschaften:
Vater: Moritz Lehner, Mutter: Victoria Lehner-Stengel

LebenspartnerInnen, Kinder:
1921 Heirat mit Edward Bibring.

Ausbildungen:
1924 Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, Spezialisierung auf Neurologie und Psychiatrie; psychoanalytische Ausbildung bei Sigmund Freud, eine der ersten AbsolventInnen des Wiener Psychoanalytischen Lehrinstituts.

Laufbahn:
1919 Mitarbeiterin von Otto Fenichels Wiener Seminar für Sexuologie;
1925 Mitglied der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung, Mitarbeiterin am psychoanalytischen Ambulatorium,
ab 1934 Lehranalytikerin in Wien; in Großbritannien Mitglied der British Psycho-Analytical Society;
in Boston Mitglied und Lehranalytikerin der Boston Psychoanalytic Society and Institute,
Lehrtätigkeit in psychoanalytischer Psychologie am Simmons College der School of Social Work;
1946 Vorstand der Psychiatrischen Abteilung des Beth Israel Hospital,
1961 als erste Frau Clinical Professor für Psychiatrie an der Harvard Medical School,
1950-52 Ehrensekretärin, 1959-63 Vizepräsidentin der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPV),
1955 Präsidentin der Boston Psychoanalytic Society,
1962 Präsidentin der American Psychoanalytic Association.
In der Pension für mehrere Jahre Leitung eines Seminars am Radcliffe Institute über weibliche Erziehung und Karriere von Frauen.
Ging 1965 in den Ruhestand und war wissenschaftliche Beraterin in psychoanalytischer Psychologie am Radcliffe College in Cambridge und psychiatrische Beraterin am Children's Bureau in Wa.

Werkangaben:
Über die phallische Phase und ihre Störungen beim Mädchen. In: Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik 1933, 7, S. 145-152.
Zum Thema des Übertragungswiderstandes. In: Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse 1935, 21, S. 55-61.
Über eine orale Komponente bei männlicher Inversion. In: Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse 1940, 25, S. 124-130.
Psychiatry and social work. In:Journal of Social Casework 1947, 28, S. 203-211.
Some considerations of the psychological processes in pregnancy. In: The Psychoanalytic Study of the Child 1959, 14, S. 113-121.

(with T. F. Dwyer, D. S. Huntington, A. F. Valenstein): A study of the psychological processes in pregnancy and the earliest mother-child relationship: I. Some propositions and comments. II. Methodological considerations. In: The Psychoanalytic Study of the Child 1961, 16, S. 9-72.
Some considerations regarding the ego-ideal in the psychoanalytic process. In: Journal of the American Psychoanalytic Association 1964, 12, S. 517-521.

The Teaching of Dynamic Psychiatry; A Reappraisal of the Goals and Techniques in the Teaching of  Psychoanalytic Psychiatry (Ed. by G. Bibring-Lehner). International Universities Press, New York 1968.
(with R. J. Kahana): Lectures in Medical Psychology; An Introduction to the Care of Patients. International Universities Press, New York 1969

Literatur:
Blumesberger, Susanne / Doppelhofer, Michael / Mauthe, Gabriele (Bearb.), Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft. 18. bis 20. Jahrhundert, 2002, München, Verlag: K. G. Saur.
Feikes, Renate, Emigration jüdischer Wiener Ärzte ab 1938 in die USA, speziell nach New York., 1999, S. 51, Wien.
Kerbl, Brita, Die weiblichen Mitglieder der Wiener psychoanalytischen Vereinigung, 1992, Wien, Verlag: Diplomarbeit.
Kröner, Peter, Vor fünfzig Jahren. Die Emigration deutschsprachiger Wissenschaftler 1933-1939. Katalog anläßlich des 21. Symposions der Gesellschaft Wissenschaftsgeschichte, 1983., 1983.
Mühlleitner, Elke, Biographisches Lexikon der Psychoanalyse. Die Mitglieder der Psychologischen Mittwoch-Gesellschaft und der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung 1902-1938., 1992, S. 27 f., Tübingen, Verlag: edition diskord.
Mühlleitner, Elke, Grete Bibring-Lehner. In: Keintzel, Brigitta / Korotin, Ilse (Hg.): Wissenschafterinnen in und aus Österreich. Leben, Werk, Wirkung. Wien-Köln, Verlag Böhlau.