Kris Marianne, geb. Rie

Psychoanalytikerin und Medizinerin

Geb. Wien, 27.5. 1900

Gest. London, Großbritannien, 23.11. 1980

Emigrationspfad: 38 GB, 40 USA

 

Herkunft, Verwandtschaften:

Vater: Oskar Rie, Mutter: Melanie Brody

 

LebenspartnerInnen, Kinder:

1927 verheiratet mit dem Wiener Kunsthistoriker und Psychoanalytiker Ernst Kris.

 

Ausbildungen:

1925 Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, 1925-27 psychoanalytische Ausbildung in Berlin bei Franz Alexander.

 

Laufbahn:

1928 Mitglied der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung,

regelmäßige Teilnahme am kinderpsychoanalytischen Seminar Anna Freuds,

Mitglied und Lehranalytikerin der British Psychoanalytic Society,

Mitglied des Western New England Institute for Psychoanalysis und des psychoanalytischen Lehrinstituts an der Columbia University, New York;
Charter Member und Life Fellow der American Academy of Child Psychiatry,

1965 Präsidentin der Association for Child Psychoanalysis in New York,

ab 1958 Mitherausgeberin der Zeitschrift „The Psychoanalytic Study of the Child".

 

Spez. Wirkungsbereich:

Galt als eine der einflussreichsten Psychoanalytikerinnen in Wien und auch in New York, eine der wenigen Lehranalytiker für Kinderpsychoanalyse am New York Psychoanalytic Institute, Gegnerin der in den USA üblichen ärztlichen Psychoanalyse.

Neben der Kinderpsychoanalyse war ihr Spezialgebiet die Anwendung der psychoanalytischen Theorie außerhalb der klassischen Anwendungsgebiete, sie arbeitete mit Erziehern und Sozialarbeitern (Jewish Board of Guardians), Studien über Kibbuzkinder, Langzeitstudien mit Müttern und Kindern am Child Study Center der Yale University School of Medicine.

 

Werkangaben:

Ein Märchenstoff in einer Kinderanalyse. In: Zeitschrift für psychoanalytische Pädagogik 1932, 6, S. 437-441.

A Group educational approach to child development. In: Journal of social Casework 1948, 29, S. 163 - 170.

The use of prediction in a longitudinal study. In: Psychoanalytic Study of the Child 1957, 12, S.175 - 189.

Problems of early childhood and latency. In: Neubauer, P. (Ed.): Children in Collectives. Child Rearing Aims and Practices in the Kibuzz, Springfield 1965, S. 69-127.

 

Literatur:

Blumesberger, Susanne / Doppelhofer, Michael / Mauthe, Gabriele (Bearb.), Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft. 18. bis 20. Jahrhundert, Hg. Österr. Nationalbibliothek, 2002, München, Verlag: K. G. Saur.

Feikes, Renate, Emigration jüdischer Wiener Ärzte ab 1938 in die USA, speziell nach New York., 1999, Bd. 2/Teil 2, Wien.

Kerbl, Brita, Die weiblichen Mitglieder  der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung. Biobibliographische Daten mit besonderer Berücksichtigung der Emigration, 1992, Wien, Verlag: Diplomarbeit.

Mühlleitner, Elke, Biographisches Lexikon der Psychoanalyse. Die Mitglieder der Psychologischen Mittwoch-Gesellschaft und der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung 1902-1938., 1992, S. 190 f., Tübingen, Verlag: edition diskord.

Mühlleitner, Elke, Marianne Kris. In: Keintzel, Brigitta; Korotin, Ilse (Hg.): Wissenschafterinnen in und aus Österreich. Leben Werk Wirken. 2002, Wien-köln, Verlag: Böhlau.