Hahn-Neurath Olga, verh. Neurath
Philosophin und Mathematikerin

Geb. Wien, 20. 7. 1882
Gest. Den Haag, Niederlande, 20. 7. 1937
Emigrationspfad: 1934 NL

Herkunft, Verwandtschaften:
Bruder Hans Hahn, Mathematiker

LebenspartnerInnen, Kinder:
1912 verheiratet mit Otto Neurath, ein Studienkollege, Soziologe; weilte im Februar 1934 in Moskau, politisch exponiertestes Mitglied des "Wiener Kreises" und des inzwischen verbotenen "Vereins Ernst Mach", entkam über Polen und Dänemark nach Den Haag.

Ausbildungen:
Erwerb des Lehrstoffs der Volks- und Mittelschule in Privatunterricht, Sommer 1902 Maturitätsprüfung am k.k.akademischen Gymnasium in Wien; WS 1902/03 Inskription als ordentliche Hörerin an der philosophischen Fakultät der Universität Wien, Studium der Philosophie und Mathematik an der Universität Wien, nach Erhalt eines Absolutoriums April 1911 Verlassen der Universität, private Studien. Als dritte Frau (nach Gisela Schäfer (1902) und Julie Kassowitz (1907))an der Universität Vorlegung einer philosophischen Dissertation, 1911 Promotion. Der Gutachter der Dissertation Adolf Stöhr, 1910 auf den Lehrstuhl von Ernst Mach und Ludwig Boltzmann berufen, bestätigte ihr, daß ihre Arbeit " den Durchschnitt der Leistungen auf diesem Gebiete weit übertrifft".

Laufbahn:
Mit 22 Jahren totale Erblindung infolge einer Sehnerventzündung; ab 1924 regelmäßiger Besuch des Schlick-Zirkels, nebenbei zahlreiche Treffen der Mitglieder des "Wiener Kreis" in ihrem Haus; folgte 1934 ihrem Mann ins holländische Exil.

Ausz., Mitgliedschaften, Kooperationen:
Bis auf wenige Ausnahmen wurden sämtliche Mitglieder des "Wiener Kreis" aus politischen (1934) oder rassischen (1938) Gründen zur Emigration gezwungen.
Gründungsmitglied des "Wiener Kreis"

Nachlaß, Archive, Quellen:
Universitätsarchiv Wien, Rigorosenprotokoll, Nationale

Werkangaben: Über die Koeffizienten einer logischen Gleichung und ihre Beziehungen zur Lehre von den Schlüssen. Phil. Diss. Wien 1911 (PN 3111) vorher erschienen in: Archiv für systematische Philosophie 16, Bd. 2.

Literatur:
IWK-EMIGRATION
Verzeichnis über die seit dem Jahre 1872 an der philosophischen Fakultät der Universität Wien eingereichten und approbierten Dissertationen. Band I. Hg. v. Dekanat der philosophischen Fakultät der Universität in Wien.
Korotin, Ilse, Auf eisigen Firnen. Zur intellektuellen Tradition von Frauen. In: Wissenschaft als Kultur. Österreichs Beitrag zur Moderne. Hg. vom Institut Wiener Kreis., 1996, Wien, New York
Korotin, Ilse, Olga Hahn-Neurath. In: Keintzel, Brigitta; Korotin, Ilse (Hg.): Wissenschafterinnen in und aus Österreich. Leben, Werk, Wirken. 2002, Verlag Böhlau, Wien
Stadler, Friedrich (Hg.):, Studien zum Wiener Kreis. Ursprung, Entwicklung und Wirkung des Logischen Empirismus im Kontext., 1997, Verlag: Suhrkamp

Autorin der Biografie: Ilse Korotin