Herzog-Hauser Gertrud
Altphilologin und Pädagogin

Geb. Wien, 15. 6. 1894
Gest. Wien, 9.10. 1953
Emigrationspfad: 1939 NL 1946 CH 1946 A

Herkunft, Verwandtschaften: ein Sohn, geb. 1934

LebenspartnerInnen, Kinder:
verh. Carry M. Hauser, Maler, Professor

Freundschaften:
Marie Louise Cavallar, List Lein, Curth Tichy; Mitarbeit bei "Die Furche", Aufsätze und Buchbesprechungen; Verein der Schriftstellerinnen und Künstlerinnen (langjährige Vorsitzende); Käthe Braun- Prager hält gemeinsam mit Verein am 16.12.1953 eine Gedenkstunde im Vortragssaal der NB für H.H.-G.

Ausbildungen:
Studium Klassische Philologie und Altertumskunde, Germanistik und Philosophie an den Universitäten Wien und Berlin, 1916 Promotion

Laufbahn:
Nach der Promotion Schuldienst, bis 1938 Mädchengymnasium Rahlgasse als Lehrerin und Direktorin (seit 1937); seit 1932 Habilitation als erste Frau in Klassischer Philologie an der Universität Wien, Dozentin, Seminar am P.L. (Ausbildung der Probelehrer); 1938 Verlust der Stelle als Direktorin und ihrer venia legendi; 1939-45 Emigration nach Holland und Schweiz, Forschungs- und Lehrtätigkeit; nach der Rückkehr nach Wien 1946 Mädchengymnasium Wenzgasse; 1946 tit.a.o.Professorin, keine Stelle als Direktorin mehr, Vertretungen und kurzfristige Lehraufträge, 2 Lehraufträge an der Universität Wien für klassische Philologie; 1950 Berufung nach Innsbruck scheiterte an antisemitischen Vorurteilen der dortigen Fakultät; 1950 Schlaganfall, gibt Mittelschulätigkeit auf; Vorträge in der Erwachsenenbildung

Ausz., Mitgliedschaften, Kooperationen:
In der Klassischen Philologie der interdisziplinär ausgerichteten Strömung der Schüler von Wilamowitz, Leo und Mommsen zuzuordnen mit dem Verständnis einer Öffnung des Faches hin zu einer altertumskundlichen Kulturwissenschaft; erste ordentliche Professur in Klassischer Philologie in Österreich: Otta Wenskus, ca. 1997

spez. Wirkungsbereich:
Arbeiten zur antiken Mythologie und Religionsgeschichte, zum römischen Kaiserkult, zu den severischen Kaiserinnen, zur spätantiken Biographie und zu Antonius von Padua, Herausgeberein mehrerer Schulausgaben, zahlreiche Publikationen zur Bildungs-, speziell Frauenbildungspolitik; in ihrem Spätwerk wissenschaftliche Arbeiten im Bereich Frauengeschichte; prononciertes öffentliches Eintreten für die Mädchen- und Frauenbildung und Engagement auf dem Gebiet der Fachdidaktik der Alten Sprachen und in der Lehrerausbildung, was sich beides wohl eher hinderlich auf ihre universitäre Laufbahn auswirkte.

Nachlaß, Archive, Quellen:
UB, AK-Dokumentation O, Literaturhaus/Exilbibliothek (Informationsquelle: VG)

Werkangaben:
Autonius von Padua. Luzern 1947.; (Hg.): Oriolus Naso, Publins. Wien 1955.1.,6.,7. Aufl. ; Soter:
Die Vorstellung des Retters im altgirechischen Epos. Wien 1931; Vergils Marco Publins. 1957 (Werke Auszüge).;
(Übers.): Vergilius (Marco) Publius: Vergi vom Landbau. Zürich 1961.; De Godsdienst der Gricken. Holland.; alle außer letztes Werk UB

Bücher:
Soter. Die Gestalt des Retters im altgriechischen Epos. Mayr, Wien, 1931.
Uit de Vrouwenbrieven van den H. Hieronymus. Geert Grote Genootschap, Herzogenbusch, 1941.
Antonius von Padua: sein Leben und sein Werk. Rex, Luzern 1947.
De Godsdienst der Grieken, Roermond, 1952.

Aufsätze:
Harmonias Halsband. In: Wiener Studien 43/1922, S. 7-35.
Aus Justins des Märtyrers ”Apologie für die Christen”. In: Wiener Blätter für die Freunde der Antike, Juli 1926, S. 147-150.
Zur Wohnkultur des Altertums. In: Wiener Blätter für die Freunde der Antike, Februar 1929, S. 163-165.
Die Evangelienstimmung bei Vergil. In: Opuscula Philologica, 4/1929, S. 25-38.
Die Tendenzen der Apolloniusbiographie. In: Jahrbuch der Leogesellschaft, Wien, 1930, S. 177-200.
Der Vogel Schlaf im Baum. In: Opuscula Philologica 6/1934, S. 17-21.
Ennius und Euripides. In: Commentationes Vindobonenses, Wien, 1935, S. 47-55.
Zur Textgestaltung und Erklärung der Praetexta Octavia. In: Wiener Studien 50/1935, S. 114-121.
Die Graien. In: Wiener Studien 51/1933, S. 66-72.
Zum römischen Seelenkult. In: Wiener Studien 55/1937, S. 172-179.
Reim und Stabreim in der Praetexta Octavia. In: Glotta 25/1936, S. 109-116.
Die Askese im griechisch-römischen Heidentum. In: Jahrbuch der Leogesellschaft, Wien, 1936, S. 123-129.
Zur literarischen Ausgestaltung der Protesilaosmythe. In: Annuaire de l’inst. de Phil. et d’Hist. Orient. et Slav. 5/1937, S. 471-478.
Kaiser Augustus in der Legende. In: Geistige Arbeit, Juni 1938, Berlin.
Philosophinnen auf dem römischen Kaiserthron. In: Geistige Arbeit, Februar, 1939, Berlin.
Tyche und Fortuna. In: Wiener Studien 63/1948, S. 156-163.
Zum Problem der imitatio in der lateinischen Literatur. In: Wiener Studien 64/1949, S. 124-134.
Zum Prooemium I der Georgica. In: Wiener Studien 66/1953, S. 113-116.
Die Frau in der griechisch-römischen Antike. In: Stadlmann, Josef/Hänsel Ludwig (Hg.): Christentum und moderne Geisteshaltung. Versuche, Studien und Übersichten, Wien/München, 1954.
Vergil: Vom Landbau (Georgica), übertragen von Gertrud Herzog-Hauser. Artemis, Zürich, 1961
Schulausgaben zu: Octavia - Fabula Praetexta; Ovid; Vergil

Lexika:
zahlreiche Artikel in der Realenzyklopädie des Klassischen Altertums - Auswahl: Milch, Kaiserkult,Tyche, Julia Avita Mamaea, Julia Maesa, Julia domna, Octavia Maior, Valeria Messalina.

Zahlreiche Artikel in Zeitungen und Zeitschriften wie ”Neues Wiener Abendblatt”, ”Neues Wiener Tagblatt”, ”Reichspost”, ”Volkszeitung”, ”Volkswohl”, ”Die Schweizerin”.


Literatur:
BLÖF
Die Furche, 17.10.1953.
IWK-EMIGRATION
Wiener Zeitung, 10.10.1953.
Blumesberger, Susanne / Doppelhofer, Michael / Mauthe, Gabriele (Bearb.), Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft. 18. bis 20. Jahrhundert, Hg. Österr. Nationalbibliothek, 2002, München, Verlag: K. G. Saur
Bolbecher, Siglinde / Kaiser, Konstantin, Lexikon der österreichischen Exilliteratur., 2000, S. 303-305, Wien, Verlag: Deuticke
Cescutti, Eva, Gertrud Herzog-Hauser. In: Keintzel, Brigitta; Korotin, Ilse (Hg.): Wissenschafterinnen in und aus Österreich. Leben, Werk, Wirken. 2002, Wien, Böhlau
Kowall, Margarethe, Die 1938 von der Universität verwiesenen Mitglieder des Akademischen Lehrkörpers d. Philosophischen Fakultät., 1981, Wien
Oberkofler, Gerhard, Die Neubesetzung der Lehrkanzel für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften sowie der Lehrkanzel für Österreichische Geschichte an der Universität Innsbruck im Jahre 1950. In: Der Schlern 72/1998., S. 11-28
Teichl, R., Österreicher der Gegenwart., 1951, Wien
Verlag Erwin Huttern (Hg.):, Wer ist wer in Österreich?, 1953, Wien (2. Aufl.)
Wegeler, Cornelia, "...wir sagen ab der internationalen Gelehrtenpolitik". Altertumswissenschaft und Nationalsozialismus: das Göttinger Institut für Altertumskunde 1921-1962., 1996, Wien u.a., Verlag: Böhlau