Malek Gerlinde, geb. Faber
Buchdruckerin und Verlegerin

Geb. Krems, 3. 9. 1931

Herkunft, Verwandtschaften:
G. M. stammt aus einer Buchdruckerfamilie; ihr Vater Dr. Herbert Faber (1894-1980;Jurist, Buchdrucker, Verleger) betrieb eine Druckerei in Krems, zeitweise auch in Langenlois und Pöggstall sowie bis 1971 in Wien. Die Mutter Fanny (geb. Bartenstein) war Hausfrau. Ihr Bruder Herbert fiel 1944 an der Weichsel – ein Verlust, den G. M. nie überwunden hat. Die Schwester Lieselotte, verehel.Fonje, war Gesellschafterin der Hauptfirma in Krems.

LebenspartnerInnen, Kinder:
Am 31. 7. 1954 schloss sie die Ehe mit dem Buchhändler, Buchdrucker und Verlagsleiter Ludwig Malek (geb. 1929). Aus der Ehe stammen die Kinder Herbert (geb.1959) und Helmut (geb. 1963).

Freundschaften:
Mit vielen Buchautoren/innen bildeten sich Freundschaften heraus, wie z. B. mit den Rechtsanwälten Dr. Eduard Kranner und Dr. Hans Krehan, mit dem Bezirkshauptmann in Tulln Dr. Robicek-Rosar oder mit der Opernsängerin Christl Kern.

Ausbildungen:
Nach dem Besuch der Handelsschule in Krems absolvierte G. M. eine dreijährige Lehrzeit in der Druckerei in Stein, ein Jahr Meisterklasse in der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt Wien sowie eine fünfjährige Ausbildung in einer Wiener Druckerei.

Laufbahn:
G. M.s Bruder war elf Jahre älter als sie, als Drucker und Nachfolger in der Firma voll ausgebildet. "Als die Todesnachricht einlangte, stand fest, daß ich in seine Fußstapfen treten mußte" (G. M.) 1957 trat sie in die Firma Josef Faber KG Krems ein (Arbeitsbereich: Kalkulation, Kunden-, Mitarbeiter – und Lehrlingsbetreuung). 1969 übernahm sie die Geschäftsführung der Josef Faber KG. 1976 wurde ein neues Druck- und Verlagsgebäude eröffnet. 1980, nach dem Tod des Vaters, befand sich der Verlag unter dem Konkurrenzdruck des Niederösterreichischen Pressehauses in St.Pölten in einer schweren Krise; doch G. M. gründete 1981 die J. Faber Druck- und Verlags-Ges.m.b.H., deren Hauptanteile bei der Gesellschaft zur Förderung der Regionalpresse in N.Ö. lagen. An der Aktion war Walter Zimper (damals Landesparteisekretär der ÖVP) beteiligt und die Firma wurde in den sog. Rauchwarter-Skandal hineingezogen. 1984 wurden Verlag und Druckerei vom Zeitungsverlag getrennt. Am 1. 2. 1984 wurde die Malek Druck GmbH gegründet. Am 31. 12. 1989 beendete G. M. ihre Tätigkeit als Geschäftsführerin; ihr Sohn Herbert folgte ihr nach. Sie ging mit 1. 1. 1990 in Pension, ist jedoch weiterhin als Beraterin, in der Buchhaltung und im Buchverlag tätig.

Nachlaß, Archive, Quellen:
Schriftl. Auskünfte von G. M.

Literatur:
Durstmüller, Anton d. J., 500 Jahre Druck in Österreich Bd. 3., 1988, S. 334f., Wien

Autorin der Biografie: Edith Stumpf-Fischer