Wittels-Moser, Gusti
Hofschauspielerin

Geb.: 28.12. 1871 Saaz (Böhmen)
Gest. 27.11. 1918 Bad Ischl

Herkunft, Verwandtschaften, Kinder:
Gusti (eig. Auguste) stammte aus einer österreichisch–deutschen Künstlerfamilie.
Der Vater Carl Moser (1825 – 1883) stammte aus Brixen (Südtirol), die Mutter Ottilie (geb. Schmitz, 1837 – 1908) aus Barmen bei Wuppertal (damals Königreich Preussen).
Beide Eltern waren Opernsänger und leiteten gemeinsam das Kurtheater von Marienbad (Böhmen). Nach dem Tod des Vaters Carl führte die Mutter das Theater noch viele Jahre alleine weiter. Der Großvater Schmitz (geb. 1800) war Musikdirektor in Mainz am Rhein.

1893 heiratete Gusti Moser den Schauspieler Julius Wittels (geb. 1860 in Wien, gest. 1899 in Meran). In weiterer Folge spielte sie unter dem Namen Gusti Wittels oder Wittels–Moser. Aus einer langjährigen Beziehung zu dem späteren k.k. Hofwirtschaftsdirektor Karl Baron Prileszky de Prilesz stammten zwei Kinder, Gustav und Otto Karl. Obwohl ihre Abstammung 1942 legitimiert wurde, führten sie jedoch den Namen Wittels weiter.

1917 heiratete Gusti Wittels-Moser den aus Pola (heute Pula, Istrien) stammenden K.u.K.-Major Karl Cvitkovic.

Freundschaften:
SchauspielerInnen wie Hedwig Bleibtreu und Alexander Girardi zählten zu ihrem Freundeskreis. Der aus Deutschland stammende, in Wien lebende Sänger Pius Rivalier (eig. Pius Freiherr Rivalier von Meysenbug) war auch Vormund der Kinder Gustav und Otto Karl.

Laufbahn:
Gusti Wittels-Moser hatte Engagements in Berlin und Budapest und wurde ab 1889 Mitglied des Carltheaters. In weiterer Folge wurde sie an das Wiener Burgtheater engagiert und 1913 zur K.K.-Hofschauspielerin ernannt. In den Sommermonaten gastierte sie häufig am Theater in Bad Ischl.

Literatur: Eisenberg, Ludwig, Künstler- und Schriftstellerlexikon "Das geistige Wien", 1891, S. 236, Wien, Verlag: Heinrich Brockhausen

Autor der Biografie:
Prim. Dr. Peter Wittels, Wien