Optik Das Mikroskop Präparation Färbung

Auflösungsgrenzen

 

Aufloesungsgrenzen

 

  • Mit freiem Auge sind Strukturen bis zu einer Größe von höchstens 0,2 mm erkennbar.
    zB: Flöhe, Riesenamöben, große Pflanzenzellen (Paprika-Innenwand ~5mm)
  • Für kleinere Objekte ist eine Lupe oder ein Mikroskop erforderlich. Mit einem Lichtmikroskop lassen sich Strukturen bis zu einer Größe von 500 nm auflösen, mit Videomikroskopie oder Dunkelfeld sogar bis zu 50 nm.
    Das bedeutet, dass praktisch alle Zellen von Tieren, Pilzen und Pflanzen und die meisten ihrer Organellen sichtbar werden. Auch die meisten Bakterien sind sichtbar.
    zB: Chloroplasten, rote Blutkörperchen, Mitochondrien, Bakterien, Cilien
  • Bei Größenordnungen unter 500 nm ist eine Auflösung nur mehr mit dem Elektronenmikroskop möglich. Die untere Grenze für Elektronenmikroskope liegt bei etwa 0,5 nm. Mit speziellen und extrem leistungsstarken Elektronenmikroskopen können allerdings auch noch einzelne Atome sogar werden.
    zB: Viren, Cilien, Mykoplasmen, Mikrotubuli, Ribosomen, DNS-Doppelhelix, H2O-Molekül