Gregorje babest geistlich vater wache und brich abe dinem slaf - Bruder Werner

Aus elib.at
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruder Werner (Wernher)

Gregôrje, bâbest, geistlich vater, wache und brich abe dînem slaf

(nach 1227)


Text

Gregôrje, bâbest,(16) geistlich vater(17), wache(18) und brich abe dînem slaf!(19)

dû wende, daz in vremder weide iht irre loufen dîniu schâf,(20)

ez wahset(21) junger wolve vil in trügelîcher wât.(22)

Lamparten glüet in ketzerheit,(23) war umbe leschest dû daz niht,(24)

daz man sô vil der dîner schâfe in ketzer vuore(25) weiden siht?'

si schenkent dir von golde ein twalm,(26) daz dich in sünden lât.(27)

Dem keiser hilf sîn reht behaben,(28)

daz hoehet dich und allen geistlich orden!

gedenke wol, daz got die marter umb uns leit und wart begraben!(29)

lâ zwischen dir und im niht hazzes(30) horden:(31)

sô(32) wirt der vride und der geloube starc und nimt niht abe,(33)

sô sul wir prüeven eine vart vür sünde hin ze gotes grabe.(34)

Übersetzung

Gregor, Papst und geistlicher Vater, brich deinen Schlaf ab und sei wachsam!

Verhindere du, daß deine Schafe sich nicht auf fremden Weiden verirren,

es wachsen viele junge Wölfe in trügerischem Pelz heran.

Die Lombardei verbrennt im Ketzertum, warum löscht du das nicht?

Und daß man so viele von deinen Schafen in der Herde der Ketzer weiden sieht?

Sie schenken dir ein betäubendes Getränke aus Gold ein, daß dich in Sünden hält.

Dem Kaiser hilf sein Recht (im Reich) zu erhalten,

das erhöht dich und den ganzen geistlichen Stand.

Bedenke wohl, daß Gott um unseretwillen das Martyrium erlitt und begraben wurde!

Laß keine Feindschaft zwischen dir und ihm entstehen,

dann wird der Friede (sicher) und der Glaube stark und nimmt nicht ab.

Und dann werden wir für eine Fahrt zu Gottes Grabe rüsten, um unsere Sünden zu büßen.

Anmerkungen

Inhalt: Scheltlied auf den Papst: Verletzung der Amtspflicht 1. historischer Bezug: Streit zwischen Kaiser Friedrich II. und den lombardischen Städten

  • lombardische Städte: Wahrung wirtschaftlicher und politischer Eigenständigkeit
  • Friedrich II.: Durchsetzung der Reichsidee; Lombardei war wichtiges Verbindungsglied zwischen nördlichen und italienischen Reichsteilen
  • Kurie (Gregor IX.): Unabhängigkeit der lombardischen Städte sollte Umklammerung des Kirchenstaats verhindern
  • Ketzer: Abspaltung der pauperes Lombardi von frz. Waldensern (1210) in Oberitalien

2. Inhalt:

  • Aufforderung an den Papst, den Konflikt mit dem Kaiser beizulegen, der seiner Vorstellung von Zusammenwirken von imperium und sacerdotium widerspricht
  • Begründung der Forderung: Amtspflicht des Papstes (Ketzer); Korrumpierbarkeit des Papstes (avaritia); Ermöglichung des Kreuzzugs durch Frieden mit dem Kaiser

3. Fazit

  • Polemik an Papst nicht so scharf wie bei Walther: inhaltlich scharfe Kritik, in der Form gemäßigt
  • irregeleiteter Papst, der von Wernher wieder an seine Amtspflichten erinnert wird
  • neues Thema: Bekämpfer der Ketzer im Reich

Wisniewski (1984) zu Bruder Wernher allgemein:

  • sowohl religiös-theologische Argumente als auch Bezug auf politische Auseinandersetzungen -> materielle und religiöse Seite der Kreuzzüge

Gerdes (1973) 1. Kreuzzugsmahnung

  • nicht nur Predigtargumentation, sondern wertender Einbezug der realen Bedingungen eines Kreuzzugs
  • Nennung der politischen Kontrahenten nacheinander in Stollen und Abgesang: Gregor IX. - lombardische Städte - Kaiser Friedrich II.
  • für Datierung keine Anhaltspunkte

2. Erinnerung an die Amtspflichten des Papstes (bis Vers 10)

  • Amtsbezeichnung babest mit Präzisierung seiner Funktion: geistlich vater
  • Erinnerung an seine Amtspflicht, über den rechten Glauben zu wachen und die Ketzer zu bekämpfen
  • Darstellung des Ketzerproblems in Gleichnissen: irregeleitete Gläubige als Schafe (1.Petr. 2,25), Ketzer als Wölfe im Schafspelz (Mt.7,15); das evoziert die Vorstellung vom Papst als Vertreter des Hirten Christus (Joh. 10,1-8)
  • traditionelles Bild des Brandes für die Häresie
  • Lombardische Städte und Ketzer werden in einen Topf geworfen
  • Forderung nach Zusammenwirken von imperium und sacerdotium: Feinde des Kaisers sind zugleich Feinde der Kirche

3. Zusammenwirken von imperium und sacerdotium

  • Kirche als Gottesreich auf Erden (Augustin De civitate Dei), um die Menschen zu Gott zurück zu führen (reductio in Deum)
  • pax und fides als Voraussetzung für Gottesreich auf Erden und Kampf gegen Teufelsreich der Heiden
  • Kreuzzug ist nicht Mittel, sondern Ziel des politischen Ausgleichs

4. Unterschied zu Walther

  • Papst und Kaiser sind der christlichen Ethik verpflichtet (wie bei Walther)
  • Papstkritik nicht wegen hierokratischer Übergriff auf kaiserliche Zuständigkeit (Besteuerung und Kreuzzug) (Walther), sondern lediglich mangelnde Erfüllung der Amtspflicht (Ketzerbekämpfung)
  • nicht Vorwurd der (aktiven) Habgier, sondern nur der (passiven) Bestechlichkeit des Papstes

5. Wernher als Kirchenkritiker

  • Selbst-Schutz vor dem Häresie-Vorwurf, indem Wernher selbst gegen die Ketzer auftritt
  • scharfe Kritik am Papst, da Vorwurf der Fehlbarkeit
  • Anmaßung Wernher, über Zustand der Kirche zu urteilen und (fiktiv) den Papst und damit sein Publikum zu belehren
  • insgesamt kirchentreue Position Wernhers, da Abgrenzung der Sangspruchdichter von den Predigern notwendig, da diese im Verdacht der Ketzerei standen, sofern sie nicht vom Papst autorisiert waren

Schönbach 1. Datierung: Frühjahr/Frühsommer 1227; zwischen Wahl Gregor IX. (März) und Bannung Friedrichs II. (September), da noch Ausgleich zwischen Kaiser und Papst möglich erschien

Endnoten

eLib.at über Archivkopie von peterweinreich.de (lt. eMail von 2006).

  • 16. 16. Gregor IX. (1227-41)
  • 17. 17. geistlich vater: Erläuterung des Inhalts des Papst-Amtes: Beschränkung auf das geistliche Oberhaupt, damit schon Abwehr hierokratischer Ansprüche?
  • 18. 18. wachen: munter sein, wachen, erwache
  • 19. 19. Histeron Proteron: wache und brich abe dînem slaf!
  • 20. 20. allgemeine, bildhafte Aufforderung an de Papst, seinen Amtspflichten als Oberhaupt der Christenheit nachzukommen im Aufgesang
  • Schafe = irregeleitete Gläubige: Bild von den verirrten Schafen (1.Petr.2,25)
  • Evozierung des Motivs des guten Hirten: Papst als Vertreter Gottes auf Erden (vicarius Dei) (Joh. 10,1-18; Mt. 25,32 u.a.)
  • 21. 21. wahsen: vermehren, wachsen, entstehen, aufwachen
  • 22. 22. Wölfe = falsche Propheten, Ketzer; Gleichnis von den Wölfen im Schafspelz (Mt.7,15)
  • trügelîche wât: Papst erkennt die Scheinheiligkeit der Ketzer nicht
  • junge wolve: Anspielung auf die welfische Partei in Oberitalien (Guelfen = antistaufische Partei)?
  • 23. 23. Waldenser in der Lombardei seit 1210
  • 24. 24. Apokoinu
  • mangelnde Ketzerbekämpfung beweist die Vernachlässigung der Amtspflichten des Papstes
  • Bild des Brandes: für Sünde allgemein und hier speziell für Ketzerei
  • 25. 25. vuore: Fahrt, Weg, Straße, Begleitung, Gefolge; Fuhre, Futter; Art und Weise (in Art und Weise der Ketzer?)
  • 26. 26. twalm: betäubendes Getränk; Qualm, betäubender Dunst
  • Weiterführung des Bildes vom Sünden-Brand: Rauch = Korruption
  • Anspielung auf die Geldmacht in den oberitalienischen Städten
  • 27. 27. Sünden-Vorwurf an de Papst: Korrumpierbarkeit und Vernachlässigung seiner Amtspflicht
  • insgesamt mildere Kritik am Papst als bei Walther: Verführung durch Ketzer, Papst ist passiv (Wernher) <-> Vorwurf der Habgier des Papstes, Papst ist aktiv (Walther)
  • 28. 28. Rechte des Reichs in Oberitalien: lombardische Städte als politische Gegner Friedrichs II.
  • konkrete politische Forderung an den Papst im Abgesang auf die Seite des Kaisers gegen die Lombarden zu treten
  • Grundgedanke: Zusammenwirken von imperium und sacerdotium als Voraussetzung für den Bestand der Christenheit; die Feinde des Kaisers sind zugleich die Feinde der Kirche
  • 29. 29. Anspielung auf das Sühneopfer Christi: allgemeine Mahnung, die Sünde zu meiden
  • Argument der päpstlichen Kreuzzugspredigten wird hier umgekehrt an den Papst gerichtet
  • dient der Stärkung der Autorität des Kaisers
  • 30. 30. haz: Streit, Feindschaft
  • 31. 31. gemeint ist der Konflikt zwischen Kaiser und Papst
  • 32. 32. Anapher: Zusammenfassung des Strophenschlusses (Gerdes)
  • 33. 33. religiöse Verschleierung der Papstkritik
  • Frieden und Glauben werden in engen Zusammenhang gebracht; Gottesfriedensbewegung ging von der Kirche aus (11.Jh.)
  • vride: Friedenwahrung als kaiserliche Aufgabe; geloube: Rechtgläubigkeit als päpstliche Aufgabe (Ketzerbekämpfung); pax und fides als Voraussetzung für das Gottesreich auf Erden und den Kampf gegen das Teufelsreich der Heiden
  • 34. 34. Kreuzzug als Bußfahrt erhält Wallfahrtscharakter; Befreiung des Hl. Landes nicht mehr erwähnt; Basis ist einvernehmliches Wirken von imperium und sacerdotium
  • prüeven: zurecht machen, bewirken, rüsten
HILF MIT !!!
Typewriter Mac.png
Eigene Texte hochladen

Flattr this

|

[ Autoren ] · [ Werke ] · [ Literatur ] · [ Land ] · [ Themenkreis ] · [ Uni-Fachgebiet ] · [ Rezension ] · [ Tools ] · [ Schlagwort ] · [ Community ]